My Way out of Stress-Related RA

Text in German below. Zum Text auf deutsch bitte nach unten scrollen.

The wish is the father to the thought – My steps towards self-healing.

Now I was alone. Just me, myself and RA I had to overcome. I was on my own and willing to make the most out of my situation. An abundant amount of goodwill was present. Anyway about my body, especially about everything that lies so soft and slimy beneath my skin, I had previously thought no more than necessary.

What should I do?

Pain, a lot of pain, forced me to think.

With the words: “The pain will lead the way!”, Fritz Perls had previously described the function of pain as a guide to its causes and their resolution.

The aggressive rheumatoid arthritis resulted in me forcefully becoming aware of the existence of different regions of my body I never thought existed.

And this wasn‘t the only change.

I experienced how the disease, this unknown „something,“ that tormented me with pain, swellings and permanent restrictions, without being restrained from any medication felt like.

From the slight tingling and dull throbbing to the sharp tearing, burning and unbearable-seeming stabbing pain I soon knew more, but still had only an inaccurate picture of my physical interiority life.

Rheumatoid arthritis seemed to me as something independent of me that came and went as it wished, that would move “fluently” throughout my entire body.

As if something unknown, which could not be influenced by me, had a life of its inside of me.

Pain and inflammation scared me, made me feel insecure. Before rheumatoid arthritis occurred physical abnormalities were, as it seemed to me, always occurring in clearly defined “normal” situations in which the cause was obvious and remedy within reach.

Additionally, I wasn‘t used to feeling my body so continuous and intense at all.

My pain and physical decline made me very sad. My condition gave me anxiety and worry; I felt shame and anger. And this mental effort also physically invalidated me. Mostly I was tired and exhausted, freezing hard. From this cold, the goosebumps on my arms, the chill which rushed through my entire diseased body, I first noticed how what I felt emotionally could be found as a physical expression in my muscles, my nerves, my skin.

My sadness sat like a pillow-sized, oppressive drop on my chest, hung heavily on my head and shoulders and pulled them down. My head was sore with worry and started to ache; fear cut my breath short laced my chest.

My illness and its consequences triggered emotions so that I could directly observe:

My physical sensations are reflecting on my soul!

And vice versa:

My emotions find their expression in my physical sensations!

My body and soul are inseparable!

Through this recognition, I learned to conclude my physical condition “rheumatoid arthritis” on my mental health. Whenever I found emotions that were previously encoded in rheumatic pain, I could learn to deal with them differently than before: consciously.

My handling with fear may serve as an example here: Just the confession to myself that and when I felt fear and accepting (even enduring) it as an expression of my being, as important and correct, prevented its morbid expression in the physical area. I managed to give my fear a voice so it could “come up” and “tell” me what I was afraid of and why. A lot of things that once would scare me got solved or reduced this way. In my memory, for example, I am now able to once again bring up, work with, and end the rage, grief, and oppressiveness I might unconsciously have carried with me. Sometimes I am quick at solving a mental problem sometimes I take more time, different attempts and different opportunities. Rarely do I find only one answer. In different forms, my fear simply tells me of my human being.

Throughout my pain-filled nocturnal waking hours, I used to read a book written by Anne-Marie Tausch about her life with cancer. She described that she‘d first imagine the diseased regions of her own body, the processes in it and then the successful fight against cancer cells intensively pictorial.

This way she aimed to stimulate her body to heal.

I liked the idea of recovering from the imagination of a healthy body, even though my problem was unveiled not through cancer but by rheumatoid arthritis. In any case, I wanted to do something for myself, even though I wasn‘t a doctor.

I deliberately set loving, friendly and caring thoughts on myself, creating pleasant and comforting images. Often, because of the pressure sensitivity of my body, I couldn‘t stand warming blankets or thicker clothes and froze violently.

So as a first and favorite imagination, I put a warm and feathery, fluffy soft blanket around my body as an imaginary protective cover. That gave me what the goal of this pictorial idea was: the feeling of protection and comfort. I started to relax, which affected real warmth filling my body!

So I learned:

Pictorial ideas make us aware of sensations!

Sensations are a mental and physical reality!

Conscious pictorial ideas of health should now help me to find healthy physical realities!

Seeking clear, distinct goals for my conscious pictorial ideas, I began by imagining my body with healthy joints and muscles.

For this purpose, I studied the anatomy of the human body, read and looked at a lot of pictures of bones, joints and everything that is related to them: tendons, muscles, connective tissue, nerve cells …

I soon noticed that the graphics were usually more pleasant to me than photographs. In particular, I chose pictures which best fit my imagination and well-being and gave me a good overview of my body.

Dealing with the anatomy and physiology of my body shed light on my situation. I got a more concrete idea of what exactly the areas where I felt the inflammatory pain looked like. With time, I was able to a better understanding of the processes in my body, collecting details about how it worked.

Over and over again, I recalled the previously viewed images of healthy and strong hands, arms, elbows, etc., until they were completely familiar to me.

When I visualized pictures which would represent relaxation and health to me, I was able to feel into them.

I remembered, for example, how my body felt when I was relaxed.

For my body and therefore also for my movements, I found out that clear pictures of health can activate memories of healthy body sensations!

This trained my awareness, helped to improve my attention internally and externally. My exercises changed me, made me more attentive.

My increased mindfulness signaled to me what I had done wrong, what overwhelmed me.

I dismantled such habits as I found out. For example, by no longer using my body as a shock and impact tool or a beast of burden.

As I kept refining my exercises, and my painful life offered me a sheer amount of food for thought…

Next post:

If I Can Turn Against Myself Then I Can Also Stop It and Get Well!

About Laureen

Feel free to contact me about the HeilÜben-coaching and training!

.

——————–

Mein Weg aus der überlastungsbedingten RA

Nun war ich allein mit meiner “Rheumabaustelle”. Ich war ganz auf mich gestellt und wollte das Beste aus meiner Lage machen. Guter Wille dazu war reichlich vorhanden. Über meinen Körper, besonders an alles das, was so weich und glibberig unter meiner Haut verborgen liegt, hatte ich mir zuvor nicht mehr Gedanken als unbedingt nötig gemacht.

Was sollte ich nur tun?

Arthritisschmerz, sehr viel Schmerz zwang mich zum Nachdenken.

Mit den Worten: “Wo der Schmerz sitzt, da geht es lang!”, hatte Fritz Perls vormals die Funktion von Schmerz als Wegweiser zu dessen Ursachen und deren Auflösung beschrieben. Die aggressive rheumatoide Arthritis hatte unter anderem zur Folge, dass mir die Existenz verschiedener Regionen meines Körpers durch den Entzündungsschmerz im wahrsten Sinne des Wortes erst einmal so richtig bewusst wurden und nicht einfach nur das…

Ich erlebte damals, wie genau sich das “Irgendwas”, das mich mit Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen plagte, anfühlte. Vom leichten Kribbeln und dumpfen Pochen bis hin zum scharfen Reißen, Brennen und unerträglich scheinendem stechendem Schmerz kannte ich bald mehr, hatte aber ein nur ungenaues Bild von meinem körperlichen Innenleben.

Die rheumatoide Arthritis erschien mir als etwas von mir Unabhängiges, das kam und ging, wie es wollte, das sich “fließend” durch meinen gesamten Körper bewegen würde.

Als hätte etwas Unbekanntes, das sich von mir nicht beeinflussen ließe, in mir ein Eigenleben.

Schmerz und Entzündung ängstigten mich, machten mich unsicher. Körperliche Missempfindungen waren, wie mir schien, bisher immer in klar abgegrenzten “normalen” Situationen vorgekommen, in denen die Ursache offen auf der Hand und Abhilfe in erreichbarer Nähe lag. Zudem war ich es gar nicht wirklich gewohnt, meinen Körper überhaupt so durchgängig und intensiv zu fühlen.

Meine Schmerzen und der körperlichen Verfall machten mich sehr traurig. Mein Zustand bereitete mir Angst und Sorgen, ich empfand Scham und Wut. Diese seelische Anstrengung entkräftete mich auch körperlich noch zusätzlich. Meist war ich müde und erschöpft, fror heftig. An dem Frieren, der Gänsehaut auf den Armen, dem Kälteschauer durch meinen gesamten kranken Körper bemerkte ich zuerst, wie das, was ich seelisch empfand, als körperlicher Ausdruck in meinen Muskeln, meinen Nervenbahnen, meiner Haut wiederzufinden war. Meine Traurigkeit saß wie ein kissengroßer Tropfen bedrückend auf meiner Brust, hängte sich schwer an Kopf und Schultern, zog sie herab. Mein Kopf war von Sorgen prallvoll und begann zu schmerzen, meine Angst machte meinen Atem kürzer und schnürte meinen Brustkorb ein.

Meine Erkrankung und deren Folgen lösten also Emotionen in mir aus, an denen ich unmittelbar beobachten konnte:

Meine körperlichen Empfindungen spiegeln sich im Seelischen wieder!

Und umgekehrt gleichermaßen:

Meine seelischen Empfindungen finden Niederschlag in meinen körperlichen Reaktionen!

Mein Körper und meine Seele bedingen sich in mir untrennbar!

Mittels dieser Erkenntnis lernte ich, Rückschlüsse von meinem körperlichen Befinden “rheumatoide Arthritis” auf mein seelisches Befinden zu ziehen.

Fand ich Empfindungen, die im Rheumaschmerz bislang verschlüsselt waren, konnte ich mit ihnen anders als bisher und zwar bewusst umgehen lernen.

Als Beispiel dazu sei mein Umgang mit meiner Angst genannt: schon das Eingeständnis mir selbst gegenüber, dass und wann ich Angst empfinde und das Annehmen (auch Aushalten) solcher Ängste als zu mir gehörig, als wichtig und richtig, verhindert ihren krankmachenden Ausdruck im körperlichen Bereich. So kann meine Angst “zur Sprache kommen” und “erzählen”, wovor ich mich fürchte und warum. So auch von Dingen, die früher einmal ängstigend für mich waren und es heute gar nicht mehr oder nicht mehr so sind. Ich kann in meiner Erinnerung beispielsweise auch Wut, Trauer und Bedrückendes aus meinem seelischen “Gepäck” nochmals hervorholen, betrachten, beenden und zu den Akten legen. In Manchem bin ich schnell, in Einigem brauche ich länger, brauche verschiedene Anläufe und verschiedene Gelegenheiten. Selten finde ich nur eine einzige Antwort. In verschiedenen Gestalten erzählt mir meine Angst ganz einfach von meinem Mensch-Sein.

Während meiner von Schmerz durchzogenen nächtlichen Wach-Zeiten las ich in einem Buch von Anne-Marie Tauschi über ihr Leben mit Krebs. Sie beschrieb, dass sie sich zunächst die erkrankten Regionen ihres eigenen Körpers, die Vorgänge darin und danach die erfolgreiche Bekämpfung der Krebszellen intensiv bildhaft vorgestellt hatte.

So wollte sie ihren Körper zur Heilung anregen.

Die Idee von einer Gesundung durch die Vorstellung eines heilen Körpers gefiel mir sehr, auch wenn mein Problem nicht durch eine Krebserkrankung, sondern durch eine rheumatoide Arthritis zutage getreten war. Auf jeden Fall wollte ich etwas für mich tun, obwohl ich kein Arzt war.

Ganz bewusst richtete ich liebevolle, freundliche und fürsorgliche Gedanken auf mich selbst, ließ angenehme und tröstliche Bilder in mir entstehen. Oft konnte ich wegen der Druckempfindlichkeit meines Körpers keine wärmenden Decken oder dickere Kleidung ertragen und fror heftig. Deshalb stellte ich mir als erstes Lieblingsbild meinen Körper umgeben von einer warmen und zugleich federleichten, flauschig weichen Decke als einer imaginären Schutzhülle vor.

Das gab mir tatsächlich, was das Ziel dieser bildhaften Vorstellung war: das Gefühl von Schutz und Trost. Ich begann mich zu entspannen, was zur Folge hatte, dass mir nach einer Weile tatsächlich wärmer wurde!

Ich lernte:

Bildhafte Vorstellungen machen Empfindungen bewusster!

Empfindungen sind seelische und körperliche Realität!

Bewusste bildhafte Vorstellungen von Gesundheit sollten mir nun helfen, zu gesunden körperlichen Realitäten zu finden!

Ich suchte klare, deutliche Ziele für meine bewussten bildhaften Vorstellungen und begann deshalb damit, mir meinen Körper mit gesunden Gelenken und Muskeln vorzustellen.

Dazu sah mir eine Menge Bilder des körperlichen Innenlebens des Menschen an, von Knochen, Gelenken und ebenso von allem, was mit ihnen zusammenhängt: von Sehnen, Muskeln, Bindegewebe, Nervenzellen … Ich merkte bald, dass mir dabei Grafiken meist angenehmer waren als Fotografien. So suchte ich mir speziell Bilder aus, die am Besten mit meinem Vorstellungsvermögen und meinem Wohlgefühl harmonierten und mir einen guten Überblick über mein Körperinneres gaben. Die Beschäftigung mit der Anatomie und Physiologie meines Körpers brachte mehr Licht in meine Lage. Ich erhielt konkretere Vorstellungen davon, wie es in mir genau in den Bereichen aussah, in denen ich die Arthritisschmerzen fühlte. Mit der Zeit konnte ich mir Abläufe in meinem Körper besser erklären, sammelte Details darüber, wie mein Körper überhaupt funktioniert.

Immer und immer wieder rief ich mir die zuvor angeschauten Bilder von gesunden und kräftigen Händen, Armen, Ellenbogen usw. ins Gedächtnis, bis sie mir gänzlich vertraut waren.

Führte ich mir Bilder von Entspannung und Gesundheit vor Augen, konnte ich mich auch in sie hineinfühlen. Ich erinnerte mich daran, wie es sich beispielsweise körperlich anfühlte, wenn ich mich entspannte.

Für meinen Körper und deshalb auch für meine Bewegungen fand ich heraus, dass deutliche Bilder von Gesundheit Erinnerungen an gesunde Körperempfindungen aktivieren können!

Das trainierte meine Gewahrsamkeit, verbesserte meine Aufmerksamkeit nach innen und außen. Meine Übungen veränderten mich, ließen mich mich achtsamer werden. Meine erhöhte Achtsamkeit signalisierte mir, womit ich mir bisher geschadet, mich überfordert hatte. Solche Gewohnheiten baute ich ab, so wie ich sie herausfand. Beispielsweise, indem ich meinen Körper nicht mehr als Stoß- und Schlagwerkzeug oder Lasttier missbrauchte.

Während ich ständig weiter an meinen Übungen feilte, bot mir mein Schmerzerleben eine schiere Menge an Denkanstößen…

Weiterlesen:

Wenn ich mich gegen mich selbst wenden kann, dann kann ich auch damit aufhören und gesund werden!

Über mich, Laureen

Zum Kontakt für das HeilÜben-Coaching und Training

.

*Tausch, Anne-Marie, Gespräche gegen die Angst, Rowohlt 1994

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

The Wellbeing Blogger

A place to support positive, introvert, and creative people on their journey towards happiness and wellbeing

Infosec News Ireland

Latest Information Security news from ireland and around the world

Polished Personaility

Show off your personality with perfectly polished nails in minutes!

A Teacher's Reflections

Thirty Years of Wonder

Dutch goes the Photo!

Focus Hocus Pocus

Click Campus

The Students' Platform

MindSetting

Renew your mind, Guard your Heart and your Thoughts

A Nibble - A Bite - or a Meal!

THE ONLY FREE PRESS IS THE ONE YOU OWN.

Poetry and Pastry

An Assortment of Thoughts from the Kitchen and Library

13th International Conference on Rheumatology & Trauma Care

Theme: Unravel the new Evidence in Rheumatology and Trauma Care

lifewithlilred

Life is better in red

Shae's Days

The Life of an American Teen

musings of a book girl

thoughts on middle grade and young adult novels

Meghan Griffin

Amateur Writer, Reviewer, Podcaster

Discover

A daily selection of the best content published on WordPress, collected for you by humans who love to read.

The WordPress.com Blog

The latest news on WordPress.com and the WordPress community.

..........365 Days...........

~deserting 365 Days for 365 Days, Needed a Break. Tales From My Lens is one click away~

The World Inside Out🌵🌵🌵

Let's discover our each new selves a bit every day💕🤗✨✨

Bruce Kim Martial Arts & Training Center

Our main goal is to make you a healthy person inside out.

nz

Online zeitung

FITin56

56 Days to Fitness

simple Ula

I want to be rich. Rich in love, rich in health, rich in laughter, rich in adventure and rich in knowledge. You?

Learning to write

Just your average PhD student using the internet to enhance their CV

Unapologetic Tomboy's diaries

The crazy adventures of a woman who laughs in the face of her (precarious) mental health

TALES FROM MY LENS

~photo blogging just for the heck of it~

It's a Wonderful World!

Sharing travel stories to relive great memories...

Karina Pinella

Writing the Wrong, Right, and Ridiculous

Live2EatEat2Live Blog

We eat. We cook, We try try. We Laugh. We explore. We learn. We nom. And yum. :)

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close