My way out of stress-related RA

Text auf Deutsch lesen

The wish is the father to the thought – My steps towards self-healing.

 During this time I sometimes thought back at the beginnings of the disease.  Had I overlooked anything that had might triggered the chronic inflammatory joint disease? What had gone wrong? So I dug deep into my memory and found – nothing. Nothing but the memory of a feeling of slight futility in life: “What do I live for – and why?” Sometimes I didn’t even know what exactly it was that was missing or what I wanted to be better. A physical sensation resembled this feeling. The impression of powerlessness in my hands whenever I wanted to grab something.

But my memories provided little insight – too little to enable me to help myself.

Due to my decision to stop the therapy I now was alone. Just me, myself and RA I had to overcome. I was on my own and willing to make the most out of my situation. An abundant amount of goodwill was present. Anyway about my body, especially about everything that lies so soft and slimy beneath my skin, I had previously thought no more than necessary.

What should I do?

Pain, a lot of pain, forced me to think.

With the words: “The pain will lead the way!”, Fritz Perls had previously described the function of pain as a guide to its causes and their resolution.

The aggressive rheumatoid arthritis resulted in me forcefully becoming aware of the existence of different regions of my body I never thought existed.

And this wasn‘t the only change.

I experienced how the disease, this unknown „something,“ that tormented me with pain, swellings and permanent restrictions, without being restrained from any medication felt like.

From the slight tingling and dull throbbing to the sharp tearing, burning and unbearable-seeming stabbing pain I soon knew more, but still had only an inaccurate picture of my physical interiority life.

Rheumatoid arthritis seemed to me as something independent of me that came and went as it wished, that would move “fluently” throughout my entire body.

As if something unknown, which could not be influenced by me, had a life of its inside of me.

Pain and inflammation scared me, made me feel insecure. Before rheumatoid arthritis occurred physical abnormalities were, as it seemed to me, always occurring in clearly defined “normal” situations in which the cause was obvious and remedy within reach.

Additionally, I wasn‘t used to feeling my body so continuous and intense at all.

My pain and physical decline made me very sad. My condition gave me anxiety and worry; I felt shame and anger. And this mental effort also physically invalidated me. Mostly I was tired and exhausted, freezing hard. From this cold, the goosebumps on my arms, the chill which rushed through my entire diseased body, I first noticed how what I felt emotionally could be found as a physical expression in my muscles, my nerves, my skin.

My sadness sat like a pillow-sized, oppressive drop on my chest, hung heavily on my head and shoulders and pulled them down. My head was sore with worry and started to ache; fear cut my breath short laced my chest.

My illness and its consequences triggered emotions so that I could directly observe:

My physical sensations are reflecting on my soul!

And vice versa:

My emotions find their expression in my physical sensations!

My body and soul are inseparable!

Through this recognition, I learned to conclude my physical condition “rheumatoid arthritis” on my mental health. Whenever I found emotions that were previously encoded in rheumatic pain, I could learn to deal with them differently than before: consciously.

My handling with fear may serve as an example here: Just the confession to myself that and when I felt fear and accepting (even enduring) it as an expression of my being, as important and correct, prevented its morbid expression in the physical area. I managed to give my fear a voice so it could “come up” and “tell” me what I was afraid of and why. A lot of things that once would scare me got solved or reduced this way. In my memory, for example, I am now able to once again bring up, work with, and end the rage, grief, and oppressiveness I might unconsciously have carried with me. Sometimes I am quick at solving a mental problem sometimes I take more time, different attempts and different opportunities. Rarely do I find only one answer. In different forms, my fear simply tells me of my human being.

Throughout my pain-filled nocturnal waking hours, I used to read a book written by Anne-Marie Tausch about her life with cancer. She described that she‘d first imagine the diseased regions of her own body, the processes in it and then the successful fight against cancer cells intensively pictorial.

This way she aimed to stimulate her body to heal.

I liked the idea of recovering from the imagination of a healthy body, even though my problem was unveiled not through cancer but by rheumatoid arthritis. In any case, I wanted to do something for myself, even though I wasn‘t a doctor.

I deliberately set loving, friendly and caring thoughts on myself, creating pleasant and comforting images. Often, because of the pressure sensitivity of my body, I couldn‘t stand warming blankets or thicker clothes and froze violently.

So as a first and favourite imagination, I put a warm and feathery, fluffy soft blanket around my body as an imaginary protective cover. That gave me what the goal of this pictorial idea was: the feeling of protection and comfort. I started to relax, which affected real warmth filling my body!

So I learned:

Pictorial ideas make us aware of sensations!

Sensations are a mental and physical reality!

Conscious pictorial ideas of health should now help me to find healthy physical realities!

Seeking clear, distinct goals for my conscious pictorial ideas, I began by imagining my body with healthy joints and muscles.

For this purpose, I studied the anatomy of the human body, read and looked at a lot of pictures of bones, joints and everything that is related to them: tendons, muscles, connective tissue, nerve cells …

I soon noticed that the graphics were usually more pleasant to me than photographs. In particular, I chose pictures which best fit my imagination and well-being and gave me a good overview of my body.

Dealing with the anatomy and physiology of my body shed light on my situation. I got a more concrete idea of what exactly the areas where I felt the inflammatory pain looked like. With time, I was able to a better understanding of the processes in my body, collecting details about how it worked.

Over and over again, I recalled the previously viewed images of healthy and strong hands, arms, elbows, etc., until they were completely familiar to me.

When I visualized pictures which would represent relaxation and health to me, I was able to feel into them.

I remembered, for example, how my body felt when I was relaxed.

For my body and therefore also for my movements, I found out that clear pictures of health can activate memories of healthy body sensations!

This trained my awareness, helped to improve my attention internally and externally. My exercises changed me, made me more attentive.

My increased mindfulness signaled to me what I had done wrong, what overwhelmed me.

I dismantled such habits as I found out. For example, by no longer using my body as a shock and impact tool or a beast of burden.

By the use of relaxing body techniques (Autogenic Training;
Feldenkrais Method…), we can preserve our health, because we improve our body perception through them. We learn to perceive our tension better than before and to even reduce it by relaxing.

This was precisely what I needed to heal. The stress-related rheumatoid arthritis itself, however, often aggravated because it additionally affects the physical perception and mobility through pain, inflammation and movement restrictions.

That’s why my HeilÜben uses the circumstance that good health can be a part of our mindset, it can begin through our thoughts and feelings even if the body is partially restricted.

I began the HeilÜben with using healthy impulses consisting of deliberate, pictorial imaginations, emotions and sensations which helped me to experience my body in a sensomotoric way again. This led to a better perception of myself, so also to better sensations of my body. By “better” I also mean finer, faster, more precise: When I feel better, I also feel stress and my reactions to him so much more than I can break them down before they work so strongly in me that I get sick from it. Such an internal early warning system against overload, inflammation and pain needs all senses.

I watched my sensory sensations, emotions and notions to my physical expression because they were all always imminent impulses for how I moved and held.

Exercises concerning my posture and movement I added depending on my from day to day changing capabilities.

HeilÜben-exercises does two different things:

  • With words they address all the conscious things: our mind and our addressable feelings – it will be explained why we practice what we practice.
  • With imagination and movement, the exercises address body and soul in a more direct way. So if we use more than just our conscious day-to-day thoughts we reach deeper and get more power. The body is addressed firstly by deliberate thoughts, relaxing imaginations, pictures, emotions and later on by its sensations, by its feelings.

All of these components worked reciprocally and therefore got stronger and helped my body to relax. So I relieved my movement and posture in the midst of overload-related RA.

As – later on – my Training had turned into a habit the relaxing process would work by itself but as long as I was still sick it was very important for me to consciously break my old tension-habit no matter the situation I was in.

My self-healing skills to some degree made it possible for me to reach the necessary stamina required in level 2.

As I kept refining my exercises, and my painful life offered me a sheer amount of food for thought…

Next post:

If I Can Turn Against Myself Then I Can Also Stop It and Get Well!

About Laureen

Feel free to contact me about the HeilÜben-coaching and training!

.

——————–

Mein Weg aus der überlastungsbedingten RA

In dieser Zeit dachte ich manchmal an den Beginn der Erkrankung zurück. Hatte ich irgendwas übersehen, was die chronisch entzündliche Gelenkerkrankung ausgelöst haben könnte? Was war schief gelaufen? Ich grub in meinen Erinnerungen und fand – nichts. Nichts außer der Erinnerung an ein Gefühl von leichter Sinnlosigkeit im Leben: „Wofür lebe ich eigentlich – und warum?“, das vom Alltagstrubel übertönt wurde, der mich von früh bis spät beanspruchte. Dabei wusste ich noch nicht einmal, was genau fehlte oder was ich mir anders oder besser wünschte. Eine körperliche Empfindung glich diesem Gefühl. Ich hatte den Eindruck von einer gewissen Kraftlosigkeit meiner Hand beim Zufassen. Aber das allein bot mir leider keinen ausreichenden Anhaltspunkt für eine Erklärung meiner RA. Deshalb sah es damals für mich so aus, als hätte meine Erkrankung nichts mit meiner Lebensweise zu tun und müsste deshalb allein aus einem reinen Versagen meines Körpers zu erklären sein.

Durch meinen Behandlungsabbruch war ich nun allerdings allein mit meiner “Rheumabaustelle”. Ich war ganz auf mich gestellt und wollte das Beste aus meiner Lage machen. Über meinen Körper jedoch, besonders über all das, was so weich und glibberig unter meiner Haut verborgen liegt, hatte ich mir zuvor nicht mehr Gedanken als unbedingt nötig gemacht.

Was konnte ich tun?

Arthritisschmerz, sehr viel Schmerz zwang mich zum Nachdenken.

Mit den Worten: “Wo der Schmerz sitzt, da geht es lang!”, hatte Fritz Perls die Funktion von Schmerz als Wegweiser zu dessen Ursachen und deren Auflösung beschrieben. Der aggressive Verlauf meiner rheumatoiden Arthritis hatte unter anderem zur Folge, dass mir die Existenz verschiedener Regionen meines Körpers durch den Entzündungsschmerz erst so richtig bewusst wurden. Und nicht nur das.

Ich erlebte, wie genau sich das “Irgendwas”, das mich mit Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen plagte, anfühlte. Vom leichten Kribbeln und dumpfen Pochen bis hin zum scharfen Reißen, Brennen und unerträglich scheinendem, stechendem Schmerz kannte ich bald mehr, hatte aber ein nur ungenaues Bild von meinem körperlichen Innenleben.

Die rheumatoide Arthritis erschien mir als etwas von mir Unabhängiges, das kam und ging, wie es wollte und das sich wie “fließend” durch meinen gesamten Körper bewegte.

Als hätte etwas Unbekanntes, das sich von mir nicht beeinflussen ließe, in mir ein Eigenleben.

Die Schmerzen und Entzündungen ängstigten mich, machten mich unsicher. Verschiedene Erkrankungen wie Erkältungen oder Verletzungen wie ein angebrochener Arm waren in meinem Leben bisher immer in klar abgegrenzten “normalen” Situationen vorgekommen, in denen die Ursache offen auf der Hand und Abhilfe in erreichbarer Nähe lag. Außer dem war ich es gar nicht wirklich gewohnt, meinen Körper überhaupt so intensiv zu fühlen. 

Meine Schmerzen und der körperlichen Verfall machten mich traurig. Mein Zustand bereitete mir Angst und Sorgen. Ich empfand Scham und Wut über meine Situation. Diese seelische Anstrengung entkräftete mich auch körperlich noch zusätzlich. Meist war ich müde und erschöpft, fror heftig. An dem Frieren, dem Kälteschauer durch meinen gesamten kranken Körper bemerkte ich zuerst, wie das, was ich seelisch empfand, als körperlicher Ausdruck in meinen Muskeln, meinen Nervenbahnen, meiner Haut wiederzufinden war. Meine Traurigkeit saß wie ein kissengroßer Tropfen bedrückend auf meiner Brust, hängte sich schwer an Kopf und Schultern, zog sie herab. Mein Kopf war von Sorgen prallvoll und begann zu schmerzen, meine Angst machte meinen Atem kürzer und schnürte meinen Brustkorb ein.

Meine Erkrankung und deren Folgen lösten also Emotionen in mir aus, an denen ich hautnah erleben konnte, wie sich meine körperlichen Empfindungen im Seelischen widerspiegeln!

Und umgekehrt gleichermaßen:

Wie meine Gefühle wiederum Niederschlag in meinen körperlichen Reaktionen finden!

Die körperlichen und seelischen Aspekte meines gesamten Seins bedingen sich unmittelbar. Nicht nur dann, wenn man vor Scham rot wird, vor Schrecken starr oder einem die Hände vor Aufregung zittern. Deshalb dachte ich, es müsste doch von meinen Gedanken und Gefühlen her ein Zugang zum Verständnis meiner RA zu finden sein.

Während meiner von Schmerz durchzogenen nächtlichen Wach-Zeiten las ich in einem Buch von Anne-Marie Tauschi über ihr Leben mit Krebs. Sie beschrieb, dass sie sich die erkrankten Regionen ihres eigenen Körpers, die Vorgänge darin und danach die erfolgreiche Bekämpfung der Krebszellen intensiv bildhaft vorgestellt hatte. So wollte sie ihren Körper zur Heilung anregen.

Die Idee von einer Gesundung durch die Vorstellung eines heilen Körpers gefiel mir sehr, auch wenn mein Problem keine Krebserkrankung, sondern eine rheumatoide Arthritis war. Auf jeden Fall wollte ich etwas für mich tun, obwohl ich kein Arzt war.

Und so richtete ich ganz bewusst liebevolle, fürsorgliche Gedanken und gute Gefühle auf mich selbst, ließ durch sie angenehme und tröstliche Bilder in mir entstehen. Oft konnte ich wegen der Druckempfindlichkeit meines Körpers keine wärmenden Decken oder dickere Kleidung ertragen und fror so zusätzlich heftig. Deshalb stellte ich mir als erstes Lieblingsbild meinen Körper umgeben von einer warmen und zugleich federleichten, flauschig weichen Decke als einer angenehmen, tröstenden imaginären Schutzhülle vor.

Das gab mir tatsächlich, was das Ziel dieser Vorstellung war: das Gefühl von Schutz und Trost. Ich begann mich zu entspannen, was zur Folge hatte, dass mir nach einer Weile tatsächlich wärmer wurde!

Ich lernte:

Auch Gefühle und Gedanken rufen körperliche Reaktionen hervor!

Meine Empfindungen sind zugleich seelische und körperliche Realität!

Bewusst eingesetzte gute Gefühle und Vorstellungen von Gesundheit sollten mir nun helfen, aus der RA auszusteigen.

Ich suchte klare, deutliche Ziele für meine bewussten Gefühls-Vorstellungs-Bilder und begann deshalb damit, mir meinen Körper mit gesunden Gelenken und Muskeln vorzustellen.

Dazu sah ich mir eine Menge Bilder des körperlichen Innenlebens des gesunden Menschen an, von Knochen und Gelenken und ebenso von allem, was mit ihnen zusammenhängt: von Sehnen, Muskeln, Bindegewebe, Nervenzellen … und merkte bald, dass mir dabei Grafiken meist angenehmer waren als Fotografien. So suchte ich mir speziell Bilder aus, die am Besten mit meinem Vorstellungsvermögen und meinem Wohlgefühl harmonierten und mir einen guten Überblick über mein Körperinneres gaben. Die Beschäftigung mit der Anatomie und Physiologie meines Körpers brachte mehr Licht in meine Lage. Ich erhielt konkretere Vorstellungen davon, wie es in mir genau in den Bereichen aussah, in denen ich die Arthritisschmerzen fühlte. Mit der Zeit konnte ich mir auch die verschiedenen Abläufe in meinem Körper besser erklären.

In den zurückliegenden Jahren war meine RA nicht über alle Tage, Wochen und Monate gleichmäßig aufgetreten. Es gab Zeiten, zu denen sie unmerklicher, langsamer, entzündungs- und schmerzärmer verlaufen war. Das war immer dann der Fall, wenn ich mich während der Erkrankung intensiver als sonst entspannen und damit auch genügend Stress abbauen konnte, um näher an oder sogar schon ab und an unter die kritische Grenze zu kommen, ab der aus Belastung Überlastung wird. Dass das so war, fiel mir an den Situationen auf, in denen ich mich befunden hatte: schöne und harmonische Familientreffen, Unternehmungen mit meinen Freunden, angenehme Spaziergänge, Spass und Freude, ein spannender Film, eine fesselnde Lektüre, alles in allem Abwechslungen vom Alltag.

Jedoch war ich nicht wirklich in der Lage körperlich zu fühlen, dass und wie angespannt ich in normalen, alltäglichen Situationen warIch konnte nur meine Erlebnisse und die sie jeweils begleitenden Entzündungen und Schmerzen vergleichen und schloss daraus im Nachhinein auf meine Anspannung bzw. mein Anspannungslevel in diesen Situationen zurück. Deshalb übte ich mich darin, mich in allen möglichen normalen Situationen mehr zu entspannen und eine entspanntere Haltung mehr in meine Gewohnheit zu übernehmen, indem ich mir immer und immer wieder die zuvor angeschauten Bilder von gesunden und kräftigen Händen, Armen, Ellenbogen usw. ins Gedächtnis rief, bis sie mir gänzlich vertraut waren. Ich stellte mir meinen eigenen Körper auf diese Weise gesund vor, verband diese Vorstellungen mit Entspannung und glücklichen Erinnerungen und fand dabei heraus, dass ich dabei auch uneingeschränkte und unbeschwerte Körperbewegungen und -haltungen nachempfinden konnte!

Mittels entspannender Körpertechniken (Autogenes Training, Feldenkrais-Methode, Progressive Muskelentspannung…) verbessern wir ebenfalls unsere Körperwahrnehmung. Wir lernen dabei, Anspannung besser als bisher wahrzunehmen und durch Entspannen abzubauen.

Genau das war es, was ich im Falle meiner rheumatoiden Arthritis brauchte, um sie auszuheilen.

Deshalb nutzte ich in meinen ersten HeilÜbungen (heute Level 1) den Umstand, dass Gesundheit, wie oben schon ausführlicher beschrieben, über den Kopf, über Gedanken und Emotionen beginnen kann, selbst wenn der übrige Körper durch eine Erkrankung eingeschränkt ist. Das half mir dabei, mich trotz krankheitsbedingter Einschränkungen, die rein körpertherapeutische Interventionen im Einstieg schwieriger gestalteten bis verunmöglichten, wieder bewusster zu erleben.

Dabei stellte ich fest, dass mir die Empfindungsmöglichkeiten nicht nur was meine Anspannung betraf etwas abhanden gekommen waren. Ganz im Gegensatz zu meinem Empfindungen von Schmerzen und Unglück, also zur Empfindung starker Reize, bemerkte ich viele feinere körperliche Reize durch verschiedene Auswirkungen meiner RA gar nicht mehr oder nahm sie körperlich zumindest nur noch stark abgeschwächt wahr.

Dass sich meine feinen Empfindungen während der RA geändert hatten, war mir schon  dadurch aufgefallen, als ich sah, dass die feinen Härchen auf meinen Finger- und Handrücken wegbrachen. Ich bemerkte dadurch, dass ich Dinge etwas stärker berührte, als es notwendig und für meinen Körper gut war, weil ich sie sonst nicht mehr genau genug fühlte. So begriff ich auch anhand anderer Erlebnisse mit der RA, wie die Auswirkungen der Erkrankung meine Wahrnehmung über meine veränderten Empfindungen beeinflusste. Mir wurde mir klar, dass die RA meinen Körper so veränderte, dass ich weniger gut dazu in der Lage war, mir zu behelfen, wenn ich Dinge und Zusammenhänge dann weniger gut wahrnehmen konnte und meine Sinne mir bestimmte körperliche Veränderungen nicht mehr oder nicht mehr ausreichend anzeigen.

Je schlechter ich etwas mit meinen Händen erfühlen bzw. ertasten konnte, je tauber sie waren, je mehr sie mich schmerzten, umso schlechter fasste ich zu. Je geschwollener meine Füße und Beine waren, je schlechter sich meine Knie beugen ließen, umso ungünstiger trat ich auf. Nicht nur einmal, sondern oft, zu oft. Eingeschränkte Sinne führen also auch zu ungesunder Körperbewegung und -haltung. In meinen schlimmsten Stunden hatte ich zuvor manchmal mit meinen verkrümmten Händen verzweifelt auf meinen Schreibtisch eingehämmert und sie dafür gehasst, wie sie sich verändert hatten. Es war für mich so, als hätten sie sich gegen mich gestellt. Ich wollte mit ihnen wieder richtig fühlen können, ich wollte, brauchte sie wieder gänzlich beweglich und vor allem schmerzfrei. Gleichzeitig bemerkte ich aber wohl, dass mir das auf diese Weise nicht gelang.

Dadurch wurde mir nun klar, dass ich meine mehr oder weniger eingeschränkten Empfindungen ebenso mit in Betracht ziehen musste wie auch die Tatsache, dass ich mich deshalb und auch durch die Folgen von Schonhaltungen und Trainingsmangel (was auch zu verkürzten Sehnen, weniger Muskeln, schlechterer Durchblutung und mehr Müdigkeit führte) entsprechend eingeschränkt bewegte, da sich mein eingeschränkter Tastsinn nicht nur auf meine Körperbewegung und -Haltung, sondern auf meine gesamte Wahrnehmung auswirkte.

Meine Sinne und Empfindungen, die meine Wahrnehmung ausmachten, waren durch die RA (durch Entzündungen, Schmerzen, Schwellungen, Taubheitsgefühlen, Bewegungseinschränkungen, Energieverlust, Übermüdung) verändert. Ich war zwangsläufig schlechter in der Lage dazu, an feinere Informationen über mich und meine Umwelt durch mich selbst, durch meine eigene Empfindung und Wahrnehmung zu gelangen. Aus diesen vermindert feinen Wahrnehmungen entstanden von der Krankheit beeinflusste Informationen und damit ganz automatisch und spontan eine eigene RA-Realität, in der ich beinahe das ganz vergaß, was ich schon schlechter über meinen Tastsinn wahrnehmen konnte: wie ich mich selbst unbelasteter bewegen konnte und wie sich das anfühlte. Es ging nicht mehr nur darum, mich wegen einer RA schlechter bewegen zu können, Schmerzen zu haben und die Zerstörung von Gelenke in Aussicht, es ging darum, dass ich meine gesündere Bewegung verlernte.

Entsprechend eingeschränkt waren meine Körperhaltung und -bewegung, was meine RA zementierte und andererseits zu weiteren mit der Zeit zunehmenden gesundheitlichen Problemen führte, die natürlich alle auch denselben bereits erkrankten Bewegungsapparat betrafen.

Fortschreitende Veränderung und längere Krankheitsdauer vergrößerten dann nicht nur den Unterschied zu meinen Mitmenschen sondern auch den zu dem Menschen, der ich früher einmal war. Dabei waren stärkere und schneller eintretende Veränderungen durch die RA meist noch besser als leichte, stetige als unüblich zu erkennen. Je größer der Unterschied war, den die RA-Normalität zu meiner vormaligen gesünderen Normalität hatte, umso deutlicher wurde es mir, wie viel Einfluss die RA auf mein eigenes eigene Leben nimmt. Ich musste gegen eine gewisse Betriebsblindheit ankämpfen, die mein Leben und Empfinden mit RA immer mehr zu meiner Gewohnheit werden ließ. Ich lernte am eigenen Körper, dass mich Informationen und damit auch Informationen aus meinen eigenen Empfindungen mich verändern. Nicht jede Veränderung ist gut und gesund für mich.

Es ist also kein Wunder, dass es sich aus meiner rheumatoiden Arthritis, einem chronisch entzündlichen Prozess mit Schmerzen, Schwellungen und Verformungen mit gutem Willen allein schlecht aussteigen ließ. Um mich und die Welt um mich herum selbst gut einschätzen zu können, brauche ich meine Sinne. Ich brauchte Informationen/Wahrnehmungen aus gesunden Impulsen/Empfindungen, die ich über einen eingeschränkten Körper allein nicht bekommen konnte. Das ist ein normaler Vorgang, denn ich steckte in meiner eigenen Haut und empfinde mich selbst und die Welt draußen von innen heraus. Meine Wahrnehmung richtete sich so lange hauptsächlich nach meinen eingeschränkteren körperlichen Empfindungen aus, so lange ich nicht absichtlich und bewusst eingriff, indem ich meine eigenen Fertigkeiten nutzte um meinen Tastsinn und meine Beweglichkeit zu üben.

Dabei musste ich behutsamer und bedachter als bisher mit meinem Körper umzugehen lernen und entdeckte, dass ich mangelnden Tastsinn z.B. bei tauben, geschwollenen oder schmerzenden Händen und Füßen etwas dadurch ausgleichen konnte, indem ich meinen Bewegungen zuschaute und unmittelbar dabei zugleich mehr über meinen Krafteinsatz und meine Körperhaltung nachdachte. So konnte ich diese trotz eingeschränkten Tastsinns und eingeschränkter Beweglichkeit wieder besser regulieren und damit meinen Körper entlasten. Während ich nachdachte, ausprobierte und übte, meine Sinne zu aktivieren und meine Fertigkeiten miteinander zu kombinieren, spürte ich zunehmend mehr, um wie vieles angenehmer sich mein Körper für mich anfühlt, wenn ich mich unbelasteter halte und bewege. Das ermutigte mich, alltägliche Dinge wieder auf diese bessere, gesündere Weise zu tun.

Das trainierte meine Gewahrsamkeit, verbesserte meine Aufmerksamkeit nach innen und außen. Meine Übungen veränderten mich, ließen mich mich achtsamer darauf werden, womit ich mir bisher geschadet, mich überfordert hatte. Solche schädlichen Gewohnheiten baute ich ab, beispielsweise auch, indem ich meinen Körper nicht mehr als Stoß- und Schlagwerkzeug oder Lasttier missbrauchte.

Mit meinen HeilÜbungen verbesserte sich auch meine Wahrnehmung durch  feinere Empfindungen meines Körpers.  Feine Empfindungen sind ein wichtiges Warnsignal meines Körpers, bevor und während ich ihn überlaste, indem ich ihn falsch einsetze. Wenn ich besser empfinde, fühle ich auch Stress und meine Reaktionen auf ihn um so vieles eher, dass ich sie abbauen kann, bevor sie so stark in mir wirken, dass ich daran erkranke. Ein solches inneres Frühwarnsystem gegen Überlastung, Entzündung und Schmerz braucht alle Sinne.

Ich beobachtete, wie meine Sinnesempfindungen, Emotionen und Vorstellungen meinen körperlichen Ausdruck beeinflussen, denn sie alle sind unmittelbar wirkende Impulse dafür, wie ich meinen Körper bewege und halte. Je nach meinen Möglichkeiten und meiner Tagesform kamen Übungen für Körperhaltung und -Bewegung hinzu.

Die HeilÜbungen im Level 1

  • richten sich mit Worten an das, was uns bewusst ist: an unseren Verstand und die uns zugänglichen Gefühle – es wird erklärt, warum genau was genau geübt wird.

  • richten sich mit Vorstellungsbildern und Bewegung direkt an Körper und Seele. Indem wir also mit mehr als nur unserem Verstand allein arbeiten, bekommen wir mehr Kraft zur Veränderung. Dabei wird der Körper zunächst direkt über absichtsvolle Gedanken, entspannende Vorstellungen, Bilder, Gefühle und in darauf folgenden HÜ über Körperwahrnehmungen, über Empfindungen (durch Entspannung, sanfte Bewegung) angesprochen.

Als gesunde Impulse wirkten stetig wechselweise und verstärkten sich und lösten in meinem Körper Entspannung aus. So gelang es mir, meine Körperhaltung und -Bewegung mitten in der RA zu entlasten. Während des Ausheilungsprozesses war es für mich sehr wichtig, die Anspannungsgewohnheit durch bewusstes Entspannen in den unterschiedlichsten Situationen absichtlich immer wieder neu zu unterbrechen.

Meine Fertigkeiten ermöglichten mir ab einem gewissen Grad ihrer Ausprägung, dass ich das notwendige Durchhaltevermögen für die nächsten, weiterführenden HeilÜbungen (Level 2) erreichte. Und so stieg ich in das Level 2 meiner HeilÜbungen ein:

Während ich ständig weiter an meinen Übungen feilte, bot mir mein Schmerzerleben eine schiere Menge an Denkanstößen…

Weiterlesen:

Wenn ich mich gegen mich selbst wenden kann, dann kann ich auch damit aufhören und gesund werden!

Über mich, Laureen

Zum Kontakt für das HeilÜben-Coaching und Training

.

*Tausch, Anne-Marie, Gespräche gegen die Angst, Rowohlt 1994

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

The Farmer's Wife

business suits and rubber boots

A Writer's Playground

Monthly Activities for Kids by Linda Martin Andersen

sarahsbookreflections

Books-Mind Travel Made Easy

Enjoying the Journey with Harper

Faith, family, inspiration, DIY's and other goodies to make you smile...

sarawhitmanythoughts

Always remember where you come from, but don't forget where you've been.

The Curious Designer

#Be Curious.....

Tales of a Travel Addict

Wandering the world one country at a time

RB Abroad

An American living in Belgium, sharing stories about travel and expat life.

Jermpins | Eat. Play. Travel.

Follow Jerm's travel journey as he pins all cities, and shares his stories and tips to planning your next holiday travel!

runningforthegate

crazy fun travel adventures

LettersToHomeCont

Round 2 of our travels

This Life in Color

My camera is my constant companion

Sheila Hurst

Reading, writing, dreaming

dobetteralways

Welcome to the Monkey House

JANE STURGEON

From the banks of The Mersey......

NavasolaNature

Nature needs Nurture

The Call of the Pen

Flash Fiction, Book Reviews, Devotionals and other things.

Patsy's Creative Corner

A Blog of a Wide Spectrum of Ideas

Art Gowns

The Art of Glamorous Fantasy

Annika Perry's Writing Blog

Join me as I edit my first novel and aim for publication

Robbie's inspiration

Ideas on writing and baking

Leaping Tracks

sharing and inspiring a love of music

Buzzography

For the Bohemian Chic Digital Nomad in You

Positive from the aloof

#positivefromthealoof

Strikeouts + Sprinkles

Life, adulting, sports, and everything in between.

Beauty is a Sleeping Cat

Books, Movies, Art, Writing, and Cats

Happy Girl Adventures

Adventures of Life

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close