If I can turn against myself then I can also stop and get well!

Text auf Deutsch lesen

As in June 1996 during a basic course in Autogenic Training. I had signed in for this course after my positive experiences with the relaxation warmth and the pictorial idea of the soft, light, enveloping blanket. I hoped to find more suggestions for relaxing and warming exercises within the Autogenic Training. 

This doesn‘t help with autoimmune diseases,” the coach told me then, before the beginning of the course. But I didn‘t stop and sat in my seat on time …

The coach’s first commentary on my introduction during the general announcement at the beginning of the first lesson was: “During an autoimmune disease, the body turns against itself.”

While the other participants looked at me with concern, I thought to myself:

“But I am my body!

If I can turn against myself, then I can also stop it and get well!

How much of power I must possess over myself if I was capable of causing rheumatoid arthritis without even being aware of it!

So I must be able to cause health as well, and purposely finish the RA-mechanism!

I don‘t have to leave anything to chance anymore!“

And I continued thinking:

“How does the inflammatory pain feel?

Like a snatching knife cutting through flesh and joints – similar to a cramp in the calf or in the foot! Like a persistent spasm increasing!

So if I cause it myself, then I can stop it too.

What ends a spasm? – Relaxation!

This wonderful finding accompanied me from then on. It astonished me and made me happy because it gave me new ways of thinking, gave me hope – gave me a choice.

At the beginning of the course, the participants should enter into the conscious relaxation with the formula: “Everything is heavy and warm.”

I then took the feedback from the other participants on how (cumbersome) all the people were feeling their bodies. It seemed to as if I were in a slowly and leisurely moving herd of elephants.

It became clear to me that, in contrast to the other participants, I could not only feel and relax larger body regions (hand, foot, arm, leg, etc.) as instructed. Through the horrible pain that raged in my body, I was involuntarily practised at feeling my body, even in much smaller areas, such as my finger- and toe joints.

Since then, I silently trained on my own, while the other participants around me continued making their progress.

I had suffered for so long, that I wanted it all at once and craved for my entire body to become pain-free as soon as possible – not to say immediately.

But my attempts to direct the conscious concentration of the relaxation at all regions of pain at the same time failed due to my subjective pain sensation, which initially increased through relaxation.

This was just too big. The subjective pain sensation was so strong that I felt overwhelmed and stopped my attempts at first.

Back home, as usual, I found enough work to do. Enough and more than enough because due to the disease I was too slow and it piled up.

So the course became my safe haven to which neither household nor work had access. It was a free space where I only needed to sit in my chair.

My all-encompassing physical training attempt I did no longer trust.

So I sat there in a big circle, with all the other participants busy and relaxed.

No stress, no racing.

And my right thumb reported pain.

My hand lay calm and half open on my thigh.

I looked at it, and then I tried my first exercise only on the thumb and the palm of my left hand.

As soon as I combined my conscious relaxation with my mental images and started along with my painful perception it worked!

I defeated the pain! It passed away.

I then repeated this exercise with each pain signal I got and expanded it from the thumb and palm region with increasing success.

This way, I managed to not only cope with more intense pain but end first the complete decay of the respective inflammation and later the entire chronic reaction chain.

I experienced that my body would follow the relaxation pictures when they were correctly positioned, clear and persistent: imagined, felt and repeated, lived with every exhale, refined, clearly felt.

I increasingly developed a sense of how much I am a whole in which everything will affect everything.

My inner conviction changed from: “I will (someday, somehow already) heal” into my concrete experience: “I will heal myself, right now.”

In Level 2, I put my trained self-healing abilities to use. Against pain, inflammation, and chronic course. I could find unnoticed tension by sensing the growth and lessening of the arthritic pain.

Over time, experience allowed me to make a causal attribution so I could tell:

  • more pain – too much tension,
  • less pain – lowered tension,
  • no pain, no inflammation – I am below my upper stress-limit.

Thereby I experienced how overloads caused by excessive tension (that arose from malpositions) were the reason for inflammation in my joints and that I was able to influence this process using relaxation! The relief of muscles and tendons by relaxing ultimately reduced and ultimately ended the inflammation in the joints associated with them and lowered the tension and inflammatory tendency in general.

I realized that my tension in everyday situations was the cause of the inflammatory and painful process in my joints and relaxed specifically to relieve this tension. I learned that my RA was a result of mechanical joint overload due to excessive small-scale tension and/or mispostures.

The HeilÜben-exercises in Level 2 begin with the hands. The overloading tension as well as the inflammation would in my case start spreading within the fingers, hands and arms and then moved on into other body parts and could also be contained again from there.

Within a few weeks, I was able to react to the pain signals in my hands, arms, and feet immediately after they started.

I experienced that the pain in the area I was practising on waned and eventually disappeared completely.

After I spent time improving the individual exercises took only a few minutes and became more and more a habit.

The intervals between the sudden pain attacks became longer.

The following difficulties initially formed exceptions:

-several parts of my body hurt at the same time;

-pain and swelling showed me that while I slept my body was still “working” in a disease-like way;

-in situations that demanded more attention from me, I was too distracted to practice;

-my back and shoulders sometimes still hurt after or during sleep. I assumed that I had lain in an uncomfortable position during the night and searched for a remedy with various mattresses and pillows. Months later, it became clear to me that this could have been rheumatism as well, when, to my belated horror, I found out that such symptoms may also point to an incipient rheumatic spinal inflammation.

-at first, I just couldn‘t come up with ideas for knee and elbow exercises.

Early 1997 to the end of 1998:

While I was thinking and trying, my back, shoulders, and knees already profited from the sharp decline in inflammatory tendencies in general. Scarcely any other pain spots appeared at the same time, my elbows I trained with my forearm upper arm exercise.

Level 3 reflects how I found my so far unnoticed tension in daily situations. This enabled me to reduce the tension below the limit.

Our hands help us coordinate and control our body. They are essentially involved in our body language, our expression of feeling and wanting. We take our lives into our own hands. This is also demonstrated by our need to achieve and shape the things around us, to give them their own expression; The need to assert ourselves. This expression also influences the position of our arms and legs, our hands and feet to each other.

In doing so, the overloading attempt to exert compulsion by tensing the body or even lingering in it makes you sick. The alternative is to go a friendlier way of dealing with yourself, a way where excessive tension is detected and broken down in time. The aim is to meet the various challenges of life with less tension.

The quality of our movement and posture makes the difference, whether it is uncomfortably strenuous or painful, causes inflammation and wear, or has a beneficial and invigorating effect.

This may sound unfamiliar when RA is tormenting your body and you’ve experienced so far that none of what you could do would heal up the disease. Most certain each of us possesses the best will to help ourselves and uses our own skills in the process. However, my skills were not sufficiently pronounced from the outset. As long as I didn’t continue to train my skills, my health efforts didn’t succeed.

The HeilÜben is a serious business: if I understand less than necessary my results won‘t be sufficient. This is true no matter how much one has already had to suffer from pain that no one wanted or deserved. So I hitched up my knickers and thought myself how to deal with rheumatoid arthritis in a more sufficient way.

To heal and to lead a healthier life I needed my rational mind, my body-consciousness and my psyche alike. Only the use of all three made it possible to grasp my challenges as best as possible. My body „told“ me when I felt pain, my psyche whenever I was sad, angry or anxious and my rational mind helped me to put all the experiences together. I could then try what would help best against pain and inflammation. Sometimes I learned faster sometimes slower. I corrected myself whenever I found a logic mistake and added my insight into my experiences of what I found to be helpful to use against the disease.

With the HeilÜben I brought RA back into the area of my rational mind where I could apply logic and work out with what I was actually dealing. I noticed that I could comprehend the overload that tormented my body. This relieved me from a significant stressor that followed my condition: The fear of the unexplainable of the uncontrollable.

When I had understood and used connections in the right way the pain would decrease.

When I managed to successfully carry out a HeilÜben-exercise I would notice that by the ending of the inflammatory pain.

The less pain emerges and the shorter it stays the less inflammation and destruction are going on.

  • No pain means: no inflammation.
  • No inflammation means: the destruction is stopped until the next overload occurs.

In addition, during the HeilÜben, my disease-sustaining tension habit, the chronic course, was reduced.

This was how it would go on from there: I felt arthritic pain and used my exercises if the circumstances required.

I gained experience and more confidence in myself, to do something right and effective. So I was able to react sooner, quicker and purposefully. And this after a while of exercise even if, for example, I was distracted or still half asleep.

My body would tell me:

  • no pain – done right
  • pain – there is still a problem there

This way, I was able to detect and gradually reduce my own congestion, tension and stress factors.

With this approach, I relieved muscles and connective tissue at the same time and, as a result, my joints. According to the relief, the inflammatory and destructive processes decreased.

Pain and movement restrictions decreased and faded. My hands, arms, and feet became slim and flexible again.

With the now expanded exercises, I learned how to divide my attention so that, for example, I could imperceptibly practice in the midst of a lively conversation, without interrupting it.

I learned that my body responded to many specific, single and recurring stimuli with mild to painful tension in different regions.

So I continued to either prevent these stimuli or regulate my physical and mental response so that I was less burdened in general or at least found back to balance after strains.

I experienced how the effects of unresolved negative stress, which acts on me as a reaction habit for a long time or occurs seemingly out of nowhere, triggered and maintained the RA next to the purely physical overload.

The constant practice now fulfilled the purpose of detraining the ill habit of responding to stimuli and overloads with unresolved tension and confirmed: With attention and conscious movement, I was able to change my physical and mental condition to the turning point!

Within the following months, my HeilÜben exercises grew with my findings and became more and more a strong, healthy habit, that eventually would let me sleep without inflammation.

Meine Schmerzen und Bewegungseinschränkungen nahmen ab und blieben immer mehr aus. Meine Hände, Arme und Füße wurden wieder schlank und beweglich. The disease healed up.

.

Next post: 

A Strong Emotion Found Physical Expression Faster Than a Conscious Thought Had the Chance to Intervene…

About Laureen

Feel free to contact me about the HeilÜben-coaching and training!

.

———————

Wenn ich mich gegen mich selbst richten kann, dann kann ich auch damit aufhören und dadurch gesund werden

So auch im Juni 1996 während eines Grundkurses in Autogenem Training. Zu diesem Kurs hatte ich mich nach meinen guten Erfahrungen mit der Entspannungswärme nach meiner bildhaften Vorstellung der weichen, leichten, umhüllenden Decke angemeldet. Ich erhoffte mir, im Autogenen Training mehr Anregungen für entspannende und wärmende Übungen zu finden. Der Kursleiter sagte mir damals vor dem Beginn des Kurses: “Bei Autoimmunerkrankungen hilft das nicht.” Ich ließ mich jedoch nicht abhalten und saß pünktlich auf meinem Platz.

Der Kommentar des Kursleiters zu meiner Vorstellung während des allgemeinen Bekanntmachens zu Beginn der ersten Stunde lautete: “Bei einer Autoimmunerkrankung richtet sich der Körper gegen sich selbst”. Während die anderen Teilnehmer mich betroffen anschauten, dachte ich mir:

„Aber ich bin ja mein Körper!*

Wenn ich mich gegen mich selbst richten kann, dann kann ich ebenso gut auch damit aufhören und dadurch gesund werden!

Was ich für eine Macht über mich haben muss, wenn ich zum Hervorrufen einer Rheumatoidarthritis fähig bin und das auch noch, ohne dass es mir bisher überhaupt bewusst war!

Ich kann mir selbst helfen!”

und überlegte weiter:

“Wie fühlt sich die RA an? Wie ein reißendes Messer im Fleisch und in den Gelenken – auch ähnlich einem Krampf in der Wade oder im Fuß! Aber wie ein andauernder Krampf, der sich steigert!

Was löst einen Krampf? – Entspannung!“

Dieser wundervolle Fund begleitete mich von da an. Er ließ mich staunen und froh sein, denn er eröffnete mir eine neue Perspektive und damit neue Möglichkeiten, gab mir Hoffnung.

In der ersten Zeit sollten wir Teilnehmer auch mit “alles ist schwer und warm”* in die bewusste Entspannung einsteigen. Ich entnahm danach den einzelnen Rückmeldungen der anderen Teilnehmer, wie (für mich) schwerfällig sie dabei waren, ihren Körper zu spüren. Es kam mir vor, als befände ich mich in einer sich langsam und gemächlich bewegenden Elefantenherde.

Mir wurde daran deutlich, dass ich nicht nur größere Körperregionen (Hand, Fuß, Arm, Bein usw.) wie angeleitet spüren und entspannen konnte, sondern durch den grässlichen Schmerz, der in meinem Körper wütete, im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern unfreiwillig auch sehr geübt darin war, mich sogar in wesentlich kleinere Bereiche beispielsweise bis in meine Finger-und Zehengelenke hineinzufühlen.

Seitdem trainierte ich zunächst im Stillen, während die anderen Teilnehmer um mich herum weiter schwerfällige Schritte machten. Ich hatte so lange an der RA gelitten, dass ich nun alles auf einmal, gleich und sofort und hier meinen gesamten Körper schmerzfrei haben wollte. Bei meinen Versuchen, die bewusste Konzentration auf die Entspannung aller Schmerzregionen zugleich zu richten, scheiterte ich an meiner durch die Entspannung zunächst gesteigerten subjektiven Schmerzempfindung. Das war einfach noch zu groß für mich, denn meine subjektive Schmerzempfindung war so stark, dass ich mich davon wie überschwemmt fühlte und die Versuche zunächst abbrach. Und zurück Zuhause fand ich wie üblich genug Arbeit, die erledigt werden wollte und sich wegen meiner Einschränkungen häufte.

Der Kurs wurde für mich eine Insel, zu der weder Haushalt noch Arbeit Zutritt hatten. Er war eine freie Zone, in der ich nur auf meinem Stuhl zu sitzen brauchte. Meinen alles umfassenden Körperübungs-Versuch traute ich mich nicht mehr. So befand ich mich denn im großen Kreis, alle anderen Teilnehmer waren mit sich beschäftigt und ich saß herum. Kein Stress, keine Rennerei.

Mein rechter Daumen meldete Schmerz. Meine Hand lag ruhig und halb geöffnet auf meinem Oberschenkel. Ich sah auf sie herab und probierte meine eigene, erste Übung nur an Daumen und Handballen der linken Hand.

Es funktionierte, sobald ich meine bewusste Entspannung mit meinen Vorstellungsbildern kombinierte und entlang meiner Schmerzwahrnehmung einsetzte!

So siegte ich gegen den Schmerz! Er verging.

Diese Übung wiederholte ich daraufhin bei jeder Schmerzmeldung und erweiterte sie von der Daumen-Handballen-Region aus mit wachsenden Erfolgen. Dazu kombinierte ich meine Entspannungsübungen nun bewusst mit meinen Vorstellungsbildern.

Mit dem Einsatz dieser Entspannungsbildern meisterte ich auch intensivere Schmerzen was zum vollständigen Abklingen der jeweiligen Entzündung und später der gesamten chronischen Reaktionskette führte.

Ich erlebte, dass sich mein Körper nach meinen Entspannungsbildern richtet, wenn diese Bilder richtig aufgestellt sind und deutlich und beharrlich: vorgestellt und wiederholt werden, mit jedem Ein- und jedem Ausatmen deutlich gefühlt. Ich entwickelte zunehmend ein Gefühl für mich als ein Ganzes in dem alles auf alles wirkt.

Meine innere Überzeugung wandelte sich von: “ich werde (mich irgendwann, irgendwie schon) heilen” in mein konkretes Erlebnis: “ich heile mich (gerade jetzt)”.

Ab diesem Punkt meines HeilÜbens setzte ich meine Fertigkeiten direkt bei Schmerzen, Entzündungen und chronischem Verlauf ein. Ich konnte bisher unbemerkte Anspannung daran herausfinden, wie es sich anfühlte, wenn der Schmerz weniger oder mehr wurde.

Mit der Zeit wusste ich aus meiner eigenen Erfahrung immer besser, so fühlt sich mein Körper jeweils an bei:

  • mehr Schmerz – mehr Anspannung,

  • weniger Schmerz – weniger Anspannung,

  • kein Schmerz, keine Entzündung – Ich bin unterhalb meiner Belastungsobergrenze.

Dabei erlebte ich, wie bei Überlastungen aus übermäßiger Anspannung (auch bedingt durch Fehlhaltungen) Entzündungen in meinen Gelenken entstanden und dass sich diese Entzündungen durch gezieltes Entspannen direkt beeinflussen ließen! Die Entlastung von Muskeln und Sehnen durch Entspannen reduzierte und beendete letztlich die Entzündung in den mit ihnen verbundenen Gelenken und senkte dementsprechend auch Anspannung und Entzündungsneigung generell ab.

Ich wurde mir meiner Anspannung als Ursache des entzündlichen und schmerzhaften Vorgangs in meinen Gelenken in alltäglichen Situationen bewusst und entspannte mich gezielt, um diese Anspannung abzubauen. So erfuhr ich, wie meine RA bei Körperhaltung und -bewegung als Folge von mechanischer Gelenküberlastung durch übermäßige kleinräumigere Anspannung und/oder Fehlhaltungen entstand und aufrecht erhalten wurde.

Die HeilÜbungen in Level 2 beginnen bei den Händen. Überlastende Anspannung breitete sich bei mir ebenso wie die Entzündung bei Fingern, Händen und Armen beginnend über weitere Körperregionen aus und konnten ebenso von da aus wieder eingedämmt werden.

Es gelang mir zunächst innerhalb weniger Wochen, auf die Schmerzsignale in Händen, Armen und Füßen unmittelbar nach ihrem Beginn zu reagieren.

Ich erlebte, dass die Schmerzen in dem Bereich, mit dem ich übte, nachließen und schließlich ganz verschwanden.

Die einzelnen Übungen dauerten in der darauf folgenden Zeit nur noch wenige Minuten und gingen mehr und mehr in die Gewohnheit über. Auch die Abstände zwischen den plötzlich an irgend einer Stelle meines Körpers auftretenden Schmerzattacken vergrößerten sich.

Folgende Schwierigkeiten bildeten dabei zunächst noch Ausnahmen:

– mehrere Körperstellen schmerzten gleichzeitig;

– Schmerzen und Schwellungen zeigten mir, dass mein Körper während ich schlief noch in krankheitsgewohnter Weise “funktionierte”;

– in Situationen, die verstärkte Aufmerksamkeit von mir forderten, war ich zu abgelenkt, um zu üben;

– Rücken und Schultern schmerzten manchmal nach oder während des Nachtschlafs. Ich nahm an, ich hätte mich im Schlaf „verlegen“ und suchte mit verschiedenen Matratzen und Kissen nach Abhilfe. Dass es sich auch hierbei um Rheuma gehandelt haben könnte, wurde mir Monate später erst klar, als ich zu meinem nachträglichen Erschrecken heraus fand, dass solche Symptome auch auf eine beginnende rheumatische Wirbelsäulenentzündung hindeuten können und

– mir wollten zunächst einfach keine Übungen für Knie und Ellenbogen einfallen.

Anfang 1997 bis Ende 1998:

Während ich noch überlegte und probierte, profitierten Rücken, Schultern und Knie von der stark gesunkenen Entzündungsneigung im Allgemeinen. Es traten kaum noch verschiedene Schmerzherde gleichzeitig auf, die Ellenbogen wurden in meiner Unterarm-Oberarm-Übung mit trainiert.

Ich fand übermäßige Anspannung in immer mehr alltäglichen Situationen heraus. So konnte ich diese Anspannung dauerhaft bis unter meine Belastungsobergrenze reduzieren. Diese HeilÜbungen bilden des Level 3.

Unsere Hände helfen uns auch bei der Steuerung und Koordination. Sie sind wesentlich an unserer Körpersprache beteiligt, unserem Ausdruck von Gefühl und Wollen. Wir nehmen unser Leben in unsere eigenen Hände. Davon zeugt auch unser Bedürfnis, die Dinge um uns herum zu erreichen und zu gestalten, ihnen einen eigenen Ausdruck zu verleihen; dem Bedürfnis, uns durchzusetzen, uns mitzuteilen. Dieser Ausdruck beeinflusst auch die Stellung unserer Arme und Beine, unserer Hände und Füße zueinander.

Das HeilÜben ist ein ernsthaftes Handwerk wie jedes andere: wenn ich weniger als nötig davon verstehe, sind meine Ergebnisse nicht ausreichend. Und das trotz jeder Menge Leid, das niemand gewollt und verdient hat. Also krempelte ich meine Ärmel hoch und lernte, mit der überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis gekonnter als bisher umzugehen.

Um mich zu heilen und gesünder zu leben, brauchte ich meinen rationalen Verstand, mein Körperbewusstsein und meine Psyche gleichermaßen. So konnte ich die verschiedenen Aspekte von Herausforderungen am besten erfassen: körperlich (es ist unangenehm) – seelisch (ich bin darüber traurig, wütend, enttäuscht, gekränkt…) – geistig (was sind die Zusammenhänge – so kann ich mir helfen) und ausprobieren, was mir im Einzelfall am besten half. Manchmal gelangte ich später zu noch treffenderen Ein- und Ansichten, zu weiteren Überzeugungen. Dann kam es vor, dass ich entdeckte: ich dachte bisher die Ursache genau zu kennen, aber jetzt weiß ich, die Dinge liegen noch etwas anders. Ich finde noch mehr, noch treffendere, genauere Erklärungen und auch neue Erkenntnisse für Anspannung in mir selbst. Automatisch werden sie meiner Erfahrung darüber, was schlechter oder was besser für mich ist, hinzugefügt.

Beim HeilÜben brachte ich die überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis in den Bereich meines rationalen Verstandes zurück, in einen Bereich, in dem mein Problem fassbar wurde und ich es mir logisch erklären konnte. Ich stellte fest, dass ich die Überlastung meines Körpers immer besser nachvollziehen konnte. Dadurch wurde ich um einen wesentlichen Stressfaktor erleichtert, den eine solche Erkrankung mit sich bringen kann: der Angst vor dem, was sich scheinbar nicht erklären und nicht kontrollieren lässt.

Dass ich einzelne Zusammenhänge verstanden und richtig genutzt hatte, machte sich in Schmerzreduktion bemerkbar.

Dass mir eine vollständig erfolgreiche HÜ gelungen war, bemerkte ich daran, dass der Entzündungsschmerz endete.

Je weniger und umso kürzer der Schmerz war, umso weniger und kürzer waren Entzündung und Zerstörung.

Kein Entzündungsschmerz bedeutete: keine Entzündung.

Keine Entzündung bedeutete: die Zerstörung ist bis zur nächsten Überlastung gestoppt.

Zudem reduzierte sich während des HeilÜbens die krankheitserhaltende Anspannungs-Gewohnheit, der chronische Verlauf.

Bis zur Ausheilung ging es so weiter: ich spürte den Entzündungsschmerz und setzt die HÜ ein, optimiert gegebenenfalls ihre Elemente.

Durch das HeilÜben gewann ich an Erfahrung und an innerer Sicherheit, an mehr Vertrauen in mich selbst, etwas Richtiges und Wirksames zu tun. So konnte ich eher, schneller und genauer absichtlich reagieren. Und das nach einer Weile Übung auch dann, wenn ich beispielsweise abgelenkt war oder noch halb im Schlaf.

Mein Körper sagte es mir vor:

kein Schmerz – richtig gemacht

Schmerz – hier sitzt noch eine Baustelle

Auf diese Weise konnte ich meine eigenen Überlastungen, Anspannungen und Stressfaktoren herausfinden und schrittweise abbauen.

Mit meinem Vorgehen entlastete ich gleichzeitig Muskulatur und Bindegewebe und infolgedessen meine Gelenke. Entsprechend der Entlastung gingen die entzündlichen und zerstörerischen Vorgänge zurück.

Mit den nun erweiterten Übungen lernte ich meine Aufmerksamkeit so zu teilen, dass ich beispielsweise auch mitten in einer angeregten Unterhaltung – ohne diese zu unterbrechen und für andere unmerklich – üben konnte.

Ich lernte, dass mein Körper mit leichter bis schmerzhafter Anpannung in verschiedenen Regionen auf viele bestimmte, einzelne und wiederkehrende Reize reagierte. So übte ich weiter, diese Reize entweder zu verhindern oder meine körperliche und seelische Reaktion so zu regulieren, dass ich allgemein weniger belastet wurde oder nach Belastungen wieder zur Balance zurück fand. Ich lernte die Wirkung von unbewältigtem negativen Stress, der als Reaktionsgewohnheit über längere Zeit auf mich einwirkt oder schnell und massiv auftritt, als Auslöser und Aufrechterhalter einer RA neben der rein körperlichen Überlastung kennen.

Das ständige Üben erfüllte nun den Zweck des Abtrainierens der noch kurz zuvor Gewohnheit gewesenen krank machenden weil unbemerkten und daher unaufgelösten Anspannungs-Reaktion auf Reize und Überlastungen und bestätigte mir: Mit Aufmerksamkeit und bewusster Bewegung kann ich meine körperlichen und seelischen Befindlichkeiten zur Heilung bringen. Meine HeilÜbungen wuchsen mit meinen Erkenntnissen und gingen mir in den darauf folgenden Monaten mehr und mehr in Fleisch und Blut über, was mich letztlich auch entzündungsfrei schlafen ließ.

Meine Schmerzen und Bewegungseinschränkungen nahmen ab und blieben immer mehr aus. Meine Hände, Arme und Füße wurden wieder schlank und beweglich. Die rheumatoide Arthritis heilte aus.

Weiterlesen: 

Eine starke Emotion fand schneller als ein bewusster Gedanke zu einem körperlichen Ausdruck

Über mich, Laureen

Zum Kontakt für das HeilÜben-Coaching und Training

.

*siehe auch Cohn, Ruth C., Gelebte Geschichte der Psychotherapie, Klett Cotta 1984

**siehe die Formeln der Grundstufe aus dem Autogenen Training von J. H. Schultz, 1932

The Farmer's Wife

business suits and rubber boots

A Writer's Playground

Monthly Activities for Kids by Linda Martin Andersen

sarahsbookreflections

Books-Mind Travel Made Easy

Enjoying the Journey with Harper

Faith, family, inspiration, DIY's and other goodies to make you smile...

sarawhitmanythoughts

Always remember where you come from, but don't forget where you've been.

The Curious Designer

#Be Curious.....

Tales of a Travel Addict

Wandering the world one country at a time

RB Abroad

An American living in Belgium, sharing stories about travel and expat life.

Jermpins | Eat. Play. Travel.

Follow Jerm's travel journey as he pins all cities, and shares his stories and tips to planning your next holiday travel!

runningforthegate

crazy fun travel adventures

LettersToHomeCont

Round 2 of our travels

This Life in Color

My camera is my constant companion

Sheila Hurst

Reading, writing, dreaming

dobetteralways

Welcome to the Monkey House

JANE STURGEON

From the banks of The Mersey......

NavasolaNature

Nature needs Nurture

The Call of the Pen

Flash Fiction, Book Reviews, Devotionals and other things.

Patsy's Creative Corner

A Blog of a Wide Spectrum of Ideas

Art Gowns

The Art of Glamorous Fantasy

Annika Perry's Writing Blog

Join me as I edit my first novel and aim for publication

Robbie's inspiration

Ideas on writing and baking

Leaping Tracks

sharing and inspiring a love of music

Buzzography

For the Bohemian Chic Digital Nomad in You

Positive from the aloof

#positivefromthealoof

Strikeouts + Sprinkles

Life, adulting, sports, and everything in between.

Beauty is a Sleeping Cat

Books, Movies, Art, Writing, and Cats

Happy Girl Adventures

Adventures of Life

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close