HeilÜben Means To Train Our Own Skills And To Use Them For Self-Help

 Text in German below. Zum Text auf deutsch bitte nach unten scrollen.

Ain‘t no time for health?

Other things are of more importance?

Our goals are best reached healthy.

Without RA we reach better what we desire!

By the use of relaxing body techniques (Autogenic Training;
Feldenkrais Method…), we can preserve our health, because we improve our body perception through them. We learn to perceive our tension better than before and to even reduce it by relaxing.

This was precisely what I needed to heal. The stress-related rheumatoid arthritis itself, however, often aggravated because it additionally affects the physical perception and mobility through pain, inflammation and movement restrictions.

That’s why my HeilÜben uses the circumstance that good health can be a part of our mindset, it can begin through our thoughts and feelings even if the body is partially restricted.

I began the HeilÜben with using healthy impulses consisting of deliberate, pictorial imaginations, emotions and sensations which helped me to experience my body in a sensomotoric way again. This led to a better perception of myself, so also to better sensations of my body. By “better” I also mean finer, faster, more precise: When I feel better, I also feel stress and my reactions to him so much more than I can break them down before they work so strongly in me that I get sick from it. Such an internal early warning system against overload, inflammation and pain needs all senses.

I watched my sensory sensations, emotions and notions to my physical expression because they were all always imminent impulses for how I moved and held.

Exercises concerning my posture and movement I added depending on my from day to day changing capabilities.

HeilÜben-exercises does two different things:

  • With words they address all the conscious things: our mind and our addressable feelings – it will be explained why we practice what we practice.
  • With imagination and movement, the exercises address body and soul in a more direct way. So if we use more than just our conscious day-to-day thoughts we reach deeper and get more power. The body is addressed firstly by deliberate thoughts, relaxing imaginations, pictures, emotions and later on by its sensations, by its feelings.

All of these components worked reciprocally and therefore got stronger and helped my body to relax. So I relieved my movement and posture in the midst of overload-related RA.

As – later on – my Training had turned into a habit the relaxing process would work by itself but as long as I was still sick it was very important for me to consciously break my old tension-habit no matter the situation I was in.

My self-healing skills to some degree made it possible for me to reach the necessary stamina required in level 2.

In Level 2, I put my trained self-healing abilities to use. Against pain, inflammation, and chronic course. I could find unnoticed tension by sensing the growth and lessening of the arthritic pain.

Over time, experience allowed me to make a causal attribution so I could tell:

  • more pain – too much tension,
  • less pain – lowered tension,
  • no pain, no inflammation – I am below my upper stress-limit.

Thereby I experienced how overloads caused by excessive tension (that arose from malpositions) were the reason for inflammation in my joints and that I was able to influence this process using relaxation! The relief of muscles and tendons by relaxing ultimately reduced and ultimately ended the inflammation in the joints associated with them and lowered the tension and inflammatory tendency in general.

I realized that my tension in everyday situations was the cause of the inflammatory and painful process in my joints and relaxed specifically to relieve this tension. I learned that my RA was a result of mechanical joint overload due to excessive small-scale tension and/or mispostures.

The HeilÜben-exercises in Level 2 begin with the hands. The overloading tension as well as the inflammation would in my case start spreading within the fingers, hands and arms and then moved on into other body parts and could also be contained again from there.

Our hands help us coordinate and control our body. They are essentially involved in our body language, our expression of feeling and wanting. We take our lives into our own hands. This is also demonstrated by our need to achieve and shape the things around us, to give them their own expression; The need to assert ourselves. This expression also influences the position of our arms and legs, our hands and feet to each other.

Level 3 reflects how I found my so far unnoticed tension in daily situations. This enabled me to reduce the tension below the limit.

In doing so, the overloading attempt to exert compulsion by tensing the body or even lingering in it makes you sick. The alternative is to go a friendlier way of dealing with yourself, a way where excessive tension is detected and broken down in time. The aim is to meet the various challenges of life with less tension.

The quality of our movement and posture makes the difference, whether it is uncomfortably strenuous or painful, causes inflammation and wear, or has a beneficial and invigorating effect.

This may sound unfamiliar when RA is tormenting your body and you’ve experienced so far that none of what you could do would heal up the disease. Most certain each of us possesses the best will to help ourselves and uses our own skills in the process. However, my skills were not sufficiently pronounced from the outset. As long as I didn’t continue to train my skills, my health efforts didn’t succeed.

The HeilÜben is a serious business: if I understand less than necessary my results won‘t be sufficient. This is true no matter how much one has already had to suffer from pain that no one wanted or deserved. So I hitched up my knickers and thought myself how to deal with rheumatoid arthritis in a more sufficient way.

To heal and to lead a healthier life I needed my rational mind, my body-consciousness and my psyche alike. Only the use of all three made it possible to grasp my challenges as best as possible. My body „told“ me when I felt pain, my psyche whenever I was sad, angry or anxious and my rational mind helped me to put all the experiences together. I could then try what would help best against pain and inflammation. Sometimes I learned faster sometimes slower. I corrected myself whenever I found a logic mistake and added my insight to my experiences of what I found to be helpful to use against the disease.

With the HeilÜben I brought RA back into the area of my rational mind where I could apply logic and work out with what I was actually dealing. I noticed that I could comprehend the overload that tormented my body. This relieved me from a significant stressor that followed my condition: The fear of the unexplainable of the uncontrollable.

When I had understood and used connections in the right way the pain would decrease.

When I managed to successfully carry out a HeilÜben-exercise I would notice that by the ending of the inflammatory pain.

The less pain emerges and the shorter it stays the less inflammation and destruction are going on.

  • No pain means: no inflammation.
  • No inflammation means: the destruction is stopped until the next overload occurs.

In addition, during the HeilÜben, my disease-sustaining tension habit, the chronic course, was reduced.

This was how it would go on from there: I felt arthritic pain and used my exercises if the circumstances required.

I gained experience and more confidence in myself, to do something right and effective. So I was able to react sooner, quicker and purposefully. And this after a while of exercise even if, for example, I was distracted or still half asleep.

My body would tell me:

  • no pain – done right
  • pain – there is still a problem there

This way, I was able to detect and gradually reduce my own congestion, tension and stress factors.

With this approach, I relieved muscles and connective tissue at the same time and, as a result, my joints. According to the relief, the inflammatory and destructive processes decreased. The disease healed up.

After that, I avoided excessive tension, because I now find it to be very unpleasant ever since I learned to notice its effect.

This way, I was able to determine that my rheumatoid arthritis was, in fact, the result of a serious tension based overload. Within the HeilÜben RA is understood as the chronically inflammatory process and healing as the end of this process. I understand my own cure from rheumatoid arthritis as the absence of all the ailments to be attributed to it, which has allowed me to regain unrestricted mobility ever since.

“Human knowledge and human power meet in one; for where the cause is not known the effect cannot be produced. Nature to be commanded must be obeyed, and that which in contemplation is as the cause is in operation as the rule.”

Francis Bacon*

As my rheumatoid arthritis rushed out, it was noticeable in the sense of improving my overall position.

The HeilÜben deals with the ending of the chronically inflammatory process sustaining the stress-related rheumatoid arthritis and not with any regression of already existing deformations and the reconstruction of destroyed tissue.

The HeilÜben-exercises are building up on each other – work them through strictly in the given order. Every HeilÜben-exercise is to be worked through and repeated until it is executable in every fitting situation.

Grant yourself rest and leisure for the pursuit of the HeilÜben. Make yourself comfortable. As soon as we are calm, important thoughts can break through everyday-priorities, thoughts which are claiming attention. But: we need time to read and think through the HeilÜben program. While doing this a significant amount of until then uncared thoughts are not useful. If you want to practice first, then I recommend you to take a notebook and write your thoughts down. This way you can ensure to remember them after practising. After this return to the HeilÜben-exercises.

Every HeilÜben-exercise is gentle and thus easily applicable. The HeilÜben-exercises build up on each other in their mode of action. So to keep the benefits of this structure, it is essential to obtain to the given order of the HÜ. From each level, we take the necessary skills to get to the next.

The broad rule is two to four repetitions per exercise until you have memorized it. At circa 80 repetitions in our everyday life, we accustom them to our behaviour.

To the exercises only belongs what you can find in the corresponding instruction. Please note that thoughts and memories that occur suddenly while practising are on the one hand of high value to you but on the other shouldn’t be included in the practice.

Distinguish:

  • now I am practising
  • now I let my thoughts flow

When you return from letting your thoughts flow then start where you left the exercise.

Getting used to the new and the unusual takes time – as much as necessary. It runs subconsciously, gradually, and means internal growth to cope with it. During this important phase, only patience and constant pursuit will help to get through.

If we do not want to resign ourselves to rheumatoid arthritis and continue to seek cure despite medical diagnosis and treatment of an “incurable disease,”

  • we usually act directly contrary to the usual approach,
  • and possibly against some of our own profound beliefs,
  • we are still in the state of disease and
  • invest time and energy.

As we can see, the difficulties do not consist solely of the RA. The challenges are more diverse and a successful approach to healing must be dedicated to all of them.

Each person can train their skills.

Thoroughly different people can profitably learn the same HeilÜben strategies and develop them individually.

Everyone affected also lives with individually different external and internal conditions. Therefore, the HÜ can only be a form which must be carved out individually until it fits perfectly. The exercises are models that exemplify influences, connections, and procedures. Simplification helps with understanding and first learning.

After that, it becomes more complex in practice. The person concerned first reads the HÜ-exercises, carries them out as such and imprints them. He begins to take inhabit the HÜ-exercises. Many individual situations have several variants. The HÜ-exercises have to be adapted and applied to these individual cases. Anyone can get to the root of his stress-related RA, examine and understand it, and develop his individual most effective healing exercises out of the models I prevent.

All intermediate results are helpful because they reliably show which actions bring success and which need to be improved or changed. If one has too little “success” or suffers from too much fear, helplessness and boredom, meaninglessness and disorientation can show up. Such a thing can be depressing and the cause for doubting your actions. Every great discoverer knows such phases. They are part of the situation, but as long as we go further, they won’t be the end of the line.

Accept that such feelings can be there as well but don’t feed them with much of interest. Don’t fight against it and don’t put any emotional effort into it.

Always take it for granted that you will find the feasible. This way your mind will focus on it and shed light on never seen solutions. The possibility is there, and we can learn to see it: if something we do is unsuccessful, it still is progress. Progress in learning, for it, enables us to see clearer than before.

So we see: every mistake is a gained and helpful experience. Just don’t you take it so emotionally that you slow yourself down or deflate yourself by rating yourself negatively.

The HeilÜbung-exercises contain kinesthetic elements, pictorial imagination, breath controlling and different memorization techniques. They are intended to give the reader inspiration to tap into more of the world’s diverse knowledge of health and performance.

The HeilÜbung-exercises contain cinematic elements, pictorial imagination, breath controlling and different memorization techniques. They are intended to give the reader inspiration to tap into more of the world’s diverse knowledge of health and performance.

Practising the HeilÜben can be compared to using a toolbox. It offers different tools for different needs. For example, you are repairing a roof by other means than a water pipe or a door lock. But every single thing makes the home more comfortable.

Some problems we recognize over time, although we have lived with them for a while. This is because each change we take on changes our overall perception. Everything concerns everything – in addition to what we see, hear, taste and smell we relate information from what we feel, feel, how we move and perceive our position in the space around us.

In the HÜ it is necessary to acquire every skill carefully, for only then they’ll work out as a complete toolbox. Piece by piece, the use of various aids is learned, tried and applied.

Imagine your favourite – albeit in some places in need of repair – house, create it out of your fantasy don’t take a real one. You can imagine how much more stable, beautiful and well-groomed it will be once you’ve taken on the work to fix it. Even if there is still a window in the hinges, a door that squeaks or a few holes in the roof. Whenever I felt the inflammatory pain I imagined that this pain only pointed to various leaks that I could understand and fix. Paying attention to what is going on and how exactly it is working is always the first step. All of us want an immediate solution especially if we are under a lot of pressure, but no apprentice masters all the steps in one day, no artisan will be able to fix everything in one day – but every day another piece. So as I began working on my “house” I thought about an old saw that goes:

“You don’t have to be a master to start working. Start working to become a master!”

Now imagine that you go around your favourite house, look at everything and also take a look inside. What we see from the out- or the inside, we may not see from the beginning. This way we train ourselves to look at things from different points of view. Therefore, there are also several HÜ-exercises that are similar in some ways and yet different from each other.

Next post: 

The emergence and maintenance of stress-related rheumatoid arthritis from the viewpoint of HeilÜben

About Laureen

Feel free to contact me about the HeilÜben-coaching and training!

.

———————–

HeilÜben bedeutet, unsere eigenen Fertigkeiten zu trainieren und zur Selbsthilfe einzusetzen

Keine Zeit für Heilung?

Anderes ist wichtiger?

Unsere Ziele erreichen wir am ehesten gesund!

Ohne RA erreichen wir besser, was wir uns für uns selbst wünschen.

Wir sind beides: der Weg zu unseren Zielen und das Ziel unserer Wege.

Durch entspannende Körpertechniken (Autogenes Training, Feldenkrais-Methode, Progressive Muskelentspannung…) können wir uns gesund erhalten, denn wir verbessern durch sie auch unsere Körperwahrnehmung. Wir lernen dabei, Anspannung besser als bisher wahrzunehmen und durch Entspannen abzubauen.

Genau das war es, was auch ich im Falle meiner rheumatoiden Arthritis brauchte, um sie auszuheilen. Der Krankheitszustand an sich wirkte dabei jedoch oft erschwerend, weil er die körperliche Wahrnehmung und die Beweglichkeit durch Schmerzen, Entzündungen und Bewegungseinschränkungen zusätzlich beeinträchtigte.

Deshalb nutzte ich in meinen HeilÜbungen den Umstand, dass Gesundheit über unseren Kopf, über unsere Gedanken und Gefühle beginnen kann, selbst wenn der übrige Körper teilweise eingeschränkt ist.

Ich begann damit, gesunde Impulse aus absichtlichen, bildhaften Vorstellungen, Emotionen und Sinnesempfindungen einzusetzen bzw. zu verstärken, was es mir dabei half, mich trotz krankheitsbedingter Einschränkungen, die rein körpertherapeutische Interventionen im Einstieg schwieriger gestalteten bis verunmöglichten, auch sensomotorisch wieder bewusster zu erleben. Das bedeutete eine bessere Wahrnehmung von mir selbst, also auch bessere Empfindungen meines Körpers. Mit “besser” meine ich auch feiner, schneller, genauer: Wenn ich besser empfinde, fühle ich auch Stress und meine Reaktionen auf ihn um so vieles eher, dass ich sie abbauen kann, bevor sie so stark in mir wirken, dass ich daran erkranke. Ein solches inneres Frühwarnsystem gegen Überlastung, Entzündung und Schmerz braucht alle Sinne.

Ich beobachtete, wie meine Sinnesempfindungen, Emotionen und Vorstellungen meinen körperlichen Ausdruck beeinflussen, denn sie alle sind unmittelbar wirkende Impulse dafür, wie ich meinen Körper bewege und halte. Je nach meinen Möglichkeiten und meiner Tagesform kamen Übungen für Körperhaltung und -Bewegung hinzu.

Die HeilÜbungen im Level 1

  • richten sich mit Worten an das, was uns bewusst ist: an unseren Verstand und die uns zugänglichen Gefühle – es wird erklärt, warum genau was genau geübt wird.
  • richten sich mit Vorstellungsbildern und Bewegung direkt an Körper und Seele. Indem wir also mit mehr als nur unserem Verstand allein arbeiten, bekommen wir mehr Kraft zur Veränderung. Dabei wird der Körper zunächst direkt über absichtsvolle Gedanken, entspannende Vorstellungen, Bilder, Gefühle und in darauf folgenden HÜ über Körperwahrnehmungen, über Empfindungen (durch Entspannung, sanfte Bewegung) angesprochen.

All diese gesunden Impulse wirkten stetig wechselweise und verstärkten sich und lösten in meinem Körper Entspannung aus. So gelang es mir, meine Körperhaltung und -Bewegung mitten in der RA zu entlasten. Während des Ausheilungsprozesses war es für mich sehr wichtig, die Anspannungsgewohnheit durch bewusstes Entspannen in den unterschiedlichsten Situationen absichtlich immer wieder neu zu unterbrechen.

Diese Selbstheilungsfähigkeiten ermöglichten mir ab einem gewissen Grad ihrer Ausprägung, dass ich das notwendige Durchhaltevermögen für die HeilÜbungen in Level 2 erreichte.

In Level 2 setzte ich meine Selbstheilungsfertigkeiten direkt bei Schmerzen, Entzündungen und chronischem Verlauf ein. Ich konnte bisher unbemerkte Anspannung daran herausfinden, wie es sich anfühlte, wenn der Schmerz weniger oder mehr wurde.

Mit der Zeit wusste ich aus meiner eigenen Erfahrung immer besser, so fühlt sich mein Körper jeweils an bei:

  • mehr Schmerz – mehr Anspannung,
  • weniger Schmerz – weniger Anspannung,
  • kein Schmerz, keine Entzündung – Ich bin unterhalb meiner Belastungsobergrenze.

Dabei erlebte ich, wie bei Überlastungen aus übermäßiger Anspannung (auch bedingt durch Fehlhaltungen) Entzündungen in meinen Gelenken entstanden und dass sich diese Entzündungen durch gezieltes Entspannen direkt beeinflussen ließen! Die Entlastung von Muskeln und Sehnen durch Entspannen reduzierte und beendete letztlich die Entzündung in den mit ihnen verbundenen Gelenken und senkte dementsprechend auch Anspannung und Entzündungsneigung generell ab.

Ich wurde mir meiner Anspannung als Ursache des entzündlichen und schmerzhaften Vorgangs in meinen Gelenken in alltäglichen Situationen bewusst und entspannte mich gezielt, um diese Anspannung abzubauen. So erfuhr ich, wie meine RA bei Körperhaltung und -bewegung als Folge von mechanischer Gelenküberlastung durch übermäßige kleinräumigere Anspannung und/oder Fehlhaltungen entstand und aufrecht erhalten wurde.

Die HeilÜbungen in Level 2 beginnen bei den Händen. Überlastende Anspannung breitete sich bei mir ebenso wie die Entzündung bei Fingern, Händen und Armen beginnend über weitere Körperregionen aus und konnten ebenso von da aus wieder eingedämmt werden.

Unsere Hände helfen uns auch bei der Steuerung und Koordination. Sie sind wesentlich an unserer Körpersprache beteiligt, unserem Ausdruck von Gefühl und Wollen. Wir nehmen unser Leben in unsere eigenen Hände. Davon zeugt auch unser Bedürfnis, die Dinge um uns herum zu erreichen und zu gestalten, ihnen einen eigenen Ausdruck zu verleihen; dem Bedürfnis, uns durchzusetzen, uns mitzuteilen. Dieser Ausdruck beeinflusst auch die Stellung unserer Arme und Beine, unserer Hände und Füße zueinander.

In Level 3 fand ich meine übermäßige Anspannung in alltäglichen Situationen heraus. So konnte ich diese Anspannung dauerhaft bis unter meine Belastungsobergrenze reduzieren.

Der überlastende Versuch, sich zu zwingen oder etwas durch sich selbst zu erzwingen, indem man dabei den eigenen Körper in Anspannung versetzt oder sogar darin verharren lässt, macht krank. Die Alternative besteht in freundlicheren Umgangsweisen mit sich selbst, bei denen übermäßige Anspannungen rechtzeitig erkannt und abgebaut werden. Ziel dabei ist es, dem Leben in den verschiedensten Situationen mit weniger Anspannung begegnen zu können.

Die Qualität unserer Bewegung und Haltung macht den Unterschied, ob sie für uns von unangenehm anstrengend bis schmerzhaft ist, Entzündungen und Verschleiß hervorruft oder ob sie sich wohltuend und stärkend auswirkt.

Das alles mag sich ungewohnt anhören, während der eigene Körper „austickt“ und man doch bislang selbst hautnah erlebt hat, dass nichts von dem, was man bisher tat, die RA beendet, sie ausgeheilt hat. Sicherlich hat jeder von uns den besten Willen, sich zu helfen und setzt dabei auch seine eigenen Fertigkeiten ein. Meine Fertigkeiten waren jedoch nicht von vorn herein ausreichend ausgeprägt. So lange ich meine Fertigkeiten nicht weiter trainierte, hatten meine Bemühungen um Gesundheit keinen Erfolg.

Das HeilÜben ist ein ernsthaftes Handwerk wie jedes andere: wenn ich weniger als nötig davon verstehe, sind meine Ergebnisse nicht ausreichend. Und das trotz jeder Menge Leid, das niemand gewollt und verdient hat. Also krempelte ich meine Ärmel hoch und lernte, mit der überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis gekonnter als bisher umzugehen.

Um mich zu heilen und gesünder zu leben, brauchte ich meinen rationalen Verstand, mein Körperbewusstsein und meine Psyche gleichermaßen. So konnte ich die verschiedenen Aspekte von Herausforderungen am besten erfassen: körperlich (es ist unangenehm) – seelisch (ich bin darüber traurig, wütend, enttäuscht, gekränkt…) – geistig (was sind die Zusammenhänge – so kann ich mir helfen) und ausprobieren, was mir im Einzelfall am besten half. Manchmal gelangte ich später zu noch treffenderen Ein- und Ansichten, zu weiteren Überzeugungen. Dann kam es vor, dass ich entdeckte: ich dachte bisher die Ursache genau zu kennen, aber jetzt weiß ich, die Dinge liegen noch etwas anders. Ich finde noch mehr, noch treffendere, genauere Erklärungen und auch neue Erkenntnisse für Anspannung in mir selbst. Automatisch werden sie meiner Erfahrung darüber, was schlechter oder was besser für mich ist, hinzugefügt.

Beim HeilÜben brachte ich die überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis in den Bereich meines rationalen Verstandes zurück, in einen Bereich, in dem mein Problem fassbar wurde und ich es mir logisch erklären konnte. Ich stellte fest, dass ich die Überlastung meines Körpers immer besser nachvollziehen konnte. Dadurch wurde ich um einen wesentlichen Stressfaktor erleichtert, den eine solche Erkrankung mit sich bringen kann: der Angst vor dem, was sich scheinbar nicht erklären und nicht kontrollieren lässt.

Dass ich einzelne Zusammenhänge verstanden und richtig genutzt hatte, macht sich in Schmerzreduktion bemerkbar.

Dass mir eine vollständig erfolgreiche HÜ gelungen war, bemerkte ich daran, dass der Entzündungsschmerz endete.

Je weniger und umso kürzer der Schmerz war, umso weniger und kürzer waren Entzündung und Zerstörung.

Kein Entzündungsschmerz bedeutete: keine Entzündung.

Keine Entzündung bedeutete: die Zerstörung ist bis zur nächsten Überlastung gestoppt.

Zudem reduzierte sich während des HeilÜbens die krankheitserhaltende Anspannungs-Gewohnheit, der chronische Verlauf.

Bis zur Ausheilung ging es so weiter: ich spürte den Entzündungsschmerz und setzt die HÜ ein, optimiert gegebenenfalls ihre Elemente.

Durch das HeilÜben gewann ich an Erfahrung und an innerer Sicherheit, an mehr Vertrauen in mich selbst, etwas Richtiges und Wirksames zu tun. So konnte ich eher, schneller und genauer absichtlich reagieren. Und das nach einer Weile Übung auch dann, wenn ich beispielsweise abgelenkt war oder noch halb im Schlaf.

Mein Körper sagte es mir vor:

kein Schmerz – richtig gemacht

Schmerz – hier sitzt noch eine Baustelle

Auf diese Weise konnte ich meine eigenen Überlastungen, Anspannungen und Stressfaktoren herausfinden und schrittweise abbauen.

Mit meinem Vorgehen entlastete ich gleichzeitig Muskulatur und Bindegewebe und infolgedessen meine Gelenke. Entsprechend der Entlastung gingen die entzündlichen und zerstörerischen Vorgänge zurück. Die rheumatoide Arthritis heilte aus.

Nach der Ausheilung tat ich mir übermäßige Anspannung nicht mehr an, denn ich empfinde sie seither als unangenehm und lasse sie deshalb ganz automatisch nicht mehr zu.

Auf diese Weise konnte ich feststellen, dass meine rheumatoide Arthritis in Wirklichkeit die Folge von Überlastung war. Rheumatoide Arthritis wird im HeilÜben gleichbedeutend mit dem chronisch entzündlichen Prozess verstanden und die Heilung bzw. Ausheilung mit dem Ende dieses Prozesses. Unter meiner eigenen Heilung von der rheumatoiden Arthritis verstehe ich die Abwesenheit aller darauf zurückzuführenden Beschwerden, was mir seitdem wieder eine uneingeschränkte Beweglichkeit ermöglicht.

“Wissen und Macht des Menschen treffen in demselben zusammen, weil die Unkenntnis der Ursachen die Wirkung verfehlen lässt. Die Natur lässt sich nur beherrschen, wenn man ihr gehorcht; und was in der Erkenntnis als Ursache gilt, dient im Handeln als Regel.“

Francis Bacon*

Als meine rheumatoide Arthritis ausheilte, machte sich dies im Sinne einer Besserung meines Gesamtbefindens deutlich bemerkbar.

Das HeilÜben beschäftigt sich mit der Beendigung des die überlastungsbedingte Rheumatoidarthritis erhaltenden chronisch entzündlichen Prozesses und nicht mit einer etwaigen Rückbildung schon bestehender Verformungen und dem Wiederaufbau zerstörten Gewebes.

Alle HeilÜbungen (HÜ) bauen in ihrer Wirkungsweise aufeinander auf. Deshalb ist die Einhaltung ihrer Reihenfolge wichtig. Aus jedem Level werden dabei die nötigen Fähigkeiten mitgenommen, um ins nächst folgende Level einsteigen zu können.

Gönnen Sie sich für die Beschäftigung mit dem HeilÜben Ruhe und Muße. Machen Sie es sich dabei so bequem wie möglich. Haben wir erst einmal unsere Ruhe, beanspruchen unter Umständen wichtige Dinge unsere Gedanken, die wahrgenommen, bedacht, bearbeitet werden wollen. Zudem brauchen wir Zeit, um das HeilÜben zu lesen und zu durchdenken. Wenn Sie trotz aller anderen Dinge, die Ihnen einfallen, erst einmal üben möchten, kann es hilfreich sein, ein Notizbuch und einen Stift greifbar zu haben. Schreiben Sie auf, was Sie nach dem HeilÜben noch erledigen wollen. So können Sie sich diesen Sachen zu einem anderen Zeitpunkt widmen, ohne etwas zu vergessen. Danach kehren Sie zum HeilÜben zurück.

Jede einzelne HeilÜbung wird zunächst erarbeitet und danach so lange wiederholt, bis sie in jeder Alltagssituation angewandt werden kann. Die Daumenregel sind zwei bis vier Wiederholungen pro Übung, bis man sie ohne Nachzulesen von selbst sicher beherrscht. Mit ca. 80 Anwendungen im Alltag erreichte ich die stete Übernahme in meine Gewohnheit. So werden unsere Fähigkeiten, die wir im HeilÜben trainieren, mit der Zeit zu gewohntem Verhalten, das automatisch und unwillkürlich abläuft.

Zum HeilÜben gehört nur das, was in der jeweiligen Anleitung steht. Gedanken und Erinnerungen, die rein zufällig in Ihnen angesprochen werden und nicht Teil dieser HÜ sind, können aber gleichwohl sehr wertvoll für Sie sein. Bitte machen Sie sich den Unterschied zwischen:

  • jetzt trainiere ich
  • jetzt lasse ich meine Gedanken schweifen

bewusst und setzten Sie bei einer eventuellen Rückkehr aus einer inneren Nabelschau neu dort ein, wo sie die HÜ verlassen haben.

Die innere Umgewöhnung auf Neues und Ungewohntes braucht ihre Zeit – soviel wie eben nötig. Sie verläuft streckenweise unbewusst, unmerklich und bedeutet inneres Wachstum, um sie zu bewältigen. Während dieser wichtigen Phase hilft uns nur Geduld und unermüdliches Weitermachen.

Als ich mich mit der rheumatoiden Arthritis nicht abfinden wollte und trotz medizinischer Diagnose und Behandlung einer „nicht ausheilbaren“ Erkrankung weiter nach Ausheilung suchte,

– handelte ich damit entgegen der üblichen Herangehensweise,

– und so auch gegen einige meiner eigenen tieferen Überzeugungen,

– befand mich noch im Krankheitszustand und

– investierte Zeit und Energie.

Wie wir sehen, bestehen die Schwierigkeiten für den Betroffenen also nicht in der RA allein. Die Herausforderungen sind vielfältiger, was beim HeilÜben mit bedacht wird.

Jedem ist es möglich, seine eigenen Fertigkeiten zu trainieren.

Völlig unterschiedliche Menschen können mit Gewinn dieselben HeilÜbungen erlernen und sie für sich persönlich zum individuell maßgeschneiderten „HeilÜben Louise X“ oder „HeilÜben Tom Y“ weiterentwickeln.

Jeder von RA Betroffene lebt mit individuell verschiedenen äußeren und inneren Bedingungen. Deshalb kann das HeilÜben kein individuell maßgeschneidertes Programm sein, sondern es ist ein Modell, das beispielhaft Einflüsse, Zusammenhänge und Vorgehensweisen erklärt.

Vielschichtiger wird es danach in der Praxis. Der Betroffene liest die HÜ durch, vollzieht sie nach und prägt sie sich dabei ein. Er beginnt, die HÜ in seine konkreten inneren und äußeren Situationen mit hineinzunehmen. Viele einzelne Situation haben mehrere Varianten. Auf diese Einzelfälle werden die HÜ nun angepasst und angewendet. So konnte ich an die Wurzeln meiner überlastungsbedingten RA gelangen, diese untersuchen, verstehen und meine eigenen individuell wirkungsvollsten HeilÜbungen weiterentwickeln.

Alle Zwischenergebnisse sind dabei hilfreich, denn sie zeigen zuverlässig, was erfolgreich ist und was verbessert oder verändert werden muss. Hat man zu wenig „Erfolg“ oder auch zu viel Angst, zeigen sich manchmal Ratlosigkeit und Langeweile, Sinn- und Orientierungslosigkeit. So etwas deprimiert und lässt am eigenen Tun zweifeln. Jeder Entdecker kennt solche Phasen. Sie gehören dazu, sind aber nie das Ende der Fahnenstange, so lange wir trotzdem weiter gehen. Akzeptieren Sie, dass solche Empfindungen eben auch da sein können und stellen Sie diese in Ihrem seelischen Interesse beiseite. Kämpfen Sie nicht dagegen an und legen Sie keine emotionale Aufmerksamkeit darein. Nehmen Sie es immer als sicher und natürlich an, dass Sie das Machbare finden werden. Dann richtet sich Ihr Denken darauf aus und fördert Ergebnisse zutage. Das Machbare ist da und wir können es sehen lernen: hat etwas, das wir tun, keinen Erfolg, dann ist genau diese Erkenntnis schon ein Erfolg, weil wir an ihr lernen können, was gar nicht oder nicht genau so funktioniert.

Der sogenannte Misserfolg kann uns also auch weiterbringen, denn es liegen wichtige Erkenntnisse in ihm. Man nimmt ihn dabei nur nicht so emotional und persönlich, dass man sich daran selbst ausbremst, sich klein macht und schwächt, indem man sich negativ bewertet.

Die HeilÜbungen beinhalten Elemente aus Bewegungslehre; bildhafter Vorstellung; Atemlehre; aus Konzentrations- und Merktechnik. Sie sollen dem Leser Anregung dafür bieten, sich mehr von dem vielfältigen Wissen dieser Welt um Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erschließen.

HeilÜben konnte ich bei allen gewohnten alltäglichen Dingen. Ich tat dabei alles nur auf eine etwas andere Weise als bisher. Diese etwas andere Weise rief dann keine überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis mehr hervor.

Das HeilÜben kann mit einem Werkzeugkasten verglichen werden. Dieser bietet verschiedene Hilfsmittel für verschiedene Gelegenheiten. Beispielsweise repariert man ein Dach mit anderen Mitteln als eine Wasserleitung oder ein Türschloss. Aber jede einzelne Arbeit macht ein Haus wohnlicher.

Manche unserer eigenen Baustellen erkennen wir erst mit der Zeit als solche, obwohl wir schon länger mit ihnen gelebt haben. Das liegt darin begründet, dass sich mit jeder unserer Veränderungen unsere gesamte Wahrnehmung ändert. Sie betrifft alles – neben dem, was wir sehen, hören, schmecken und riechen beziehen wir Informationen aus dem, was wir erfühlen, ertasten, wie wir uns bewegen und unsere Position in dem jeweiligen Raum um uns herum wahrnehmen.

Es kommt bei den HeilÜbungen darauf an, sie sich wie einen kompletten Werkzeugkasten zu erarbeiten. Stück für Stück wird die Benutzung der verschiedensten Hilfsmittel gelernt, ausprobiert und angewendet.

Stellen Sie sich ein – wenn auch an einigen Stellen reparaturbedürftiges – Haus vor, dem sie sofort ansehen, dass es Ihr persönliches Wohlfühlhaus ist. Um wie vieles stabiler, schöner und gepflegter es sein wird, wenn wir erst einmal die nötigen Reparaturen durchgeführt haben! Auch wenn jetzt noch ein Fenster in den Angeln hängt, eine Tür quietscht, das Dach an einigen Stellen löchrig ist. Spürte ich Entzündungsschmerzen, dann stellte ich mir vor, dass mich diese Schmerzen lediglich auf verschiedene Baustellen hinweisen, die ich verstehen und beheben lernen kann. Aufmerksamkeit für die Dinge, die vorgehen und wie genau sie ablaufen, ist hier immer der erste Schritt. Wir alle wollen bei starkem Leidensdruck sofort eine Lösung, doch kein Lehrling beherrscht an einem Tage alle Arbeitsschritte, kein Handwerker wird an einem Tage alles reparieren können – aber jeden Tag etwas. Als ich damit begann, mich innerlich auf die „Reparaturarbeiten“ einzustellen, dachte ich auch an die folgende Spruchweisheit:

„Du musst kein Meister sein, um mit der Arbeit zu beginnen.
Beginne mit der Arbeit, um ein Meister zu werden!”

Stellen Sie sich nun vor, dass Sie um Ihr Wohlfühlhaus herumgehen, alles betrachten und auch innen alles in Augenschein nehmen. Was wir von der Seite oder von innen sehen, sehen wir eventuell nicht von vorn. So stellen wir uns darauf ein, die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Deshalb gibt es auch mehrere HeilÜbungen, die in manchem ähnlich und doch voneinander verschieden sind.

Weiterlesen:

Die Entstehung und Aufrechterhaltung der überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis aus der Sicht des HeilÜbens

Über mich, Laureen

Zum Kontakt für das HeilÜben-Coaching und Training

———————

*Francis Bacon Novum Organum, Aphorisms-Book I: On the interpretation of nature and the empire of man, Aphorism 3; also Wolfgang Kron, der blaue Reiter, Portrait, S. 98

———————–

Featured Image by Luis Quintero beach-beautiful-enjoyment-1671217.jpg

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Zingara Poetry Review

A Space for Practicing Poets

Kathleen Denly

Historical Christian Romance Author

.Unbound

A Year of Discovering Happiness

ActiveWomenSG

Be fit. Feel strong. Get active.

It's A Great Day To Be Alive

Smile, laugh, and sing and make the world brighter.

Julie Powell - Photographer & Graphic Artist

Creating & Capturing Life's Precious Moments

Lined up shells

Living simply and it feels like an adventure.

My Body and Me

Real Life, Real Journey, My Story...

Kim is Awesome

You are awesome! You have got this! Internet high five!

Keeley B Fit

Health and Fitness blog providing information for you to live your best life.

Mindful Feast

fostering awareness on the mat & on your plate

New Energy Winchester

WE MAKE IT HAPPEN

The Golden Overload

A blog about fitness, being a first time mom, love and learning.

Natta's Blog

"So we’re drifting downstream; exposed but unseen, all covered in exclamation marks. Give me something tender, something I remember. A touch or a beat, a wave of heat that hits the heart."

LaurenisLovinLivin

How to feed your muscles & your soul

Adina's Universe

An insight into my universe. covering all things travel, lifestyle and photography

Kaitlin H Powell

lifestyle, self love, happiness

Logan's Look

Let's look at mascara, moisturizer and more! Grab a coffee and let's go!

Travel and Happiness

Living the moment

Trail to Peak: The Adventurous Path

Hiking, Exploring, Travel & Adventure

Adventures from Elle

A Local's Take On Exploring Jamaica

zo outdoors

Adventures big and small

A Russian Affair

my love affair with Russian literature

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close