HeilÜben means to train our own skills and to use them for self-help

Text auf Deutsch lesen

When a living system is suffering from ill health, the remedy is found by connecting with more of itself.

Francisco Varela

No one in their right mind would voluntary suffer any longer from a cold or a cramp than possible – the same it is with the stress-related RA. And no matter if the self-help consists of hot tea and vitamins in case of a cold, of anticonvulsive interactions in case of a cramp or of HeilÜben-exercises in case of stress-related rheumatoid arthritis is always a question of skill.

That is why HeilÜben is designed to expand our own possibilities and to develop even better skills from the abilities each of us was born with, with which we can better help ourselves, for protecting, strengthening and loving ourself has to be first and mainly carried out by us.

Often we’ll take this effort only then when everything isn‘t so fine anymore and an actual problem knocks at the door means – we tend to only really move when it gets nasty and our level of suffering is high enough. But once determined to fight for our good health we firstly might walk on the unknown ground and have to make experiences, but

“Where there‘s a will, there‘s a way.”*

My will to heal was the condition to my attempt to heal myself, it pioneered my way to my good health.

When I practised, it was initially mainly because of my hope I could enable myself to heal. My hope arose from my observations of the positive effect of relaxation on my whole body and especially on my joints.

As I continue to practice, I gathered more observations and insights that confirmed my efforts. From my trust in my skills, I developed a strong conviction that I would be able to heal myself.

Being-healthy is a process. It‘s always changing with the vicissitudes of life, with bot intern and extern challenges. Besides our everyday relationship-life, household, apprenticeship/job, we are our guardians of health, equipped with our self-help abilities.

Self-help in the case of rheumatoid arthritis is work on one’s development that has to be taken seriously. Among other abilities, we train willingness to achieve, stamina and performance. In general, these are important abilities.

To the benefit of the – at self-help – needed active learning, seeking, observing and trying over and over again until it works our comfort sometimes has to stay behind. Therefore we change our mindset which can come as an unpleasant effort for this kind of work we have to do on our own.

In return, our opportunities, our experiences and our point of view grow and change. These capabilities bring the benefits of meeting interesting people, finding more and better knowledge and give one the chance to explore the world surrounding us.

They are our abilities to sense on the out- and the inside. They are our abilities to move, relax and use force consciously. They are our abilities to use pictorial imagination willfully. They are our abilities to use our intuition alongside our brain. And last but not least they are our abilities to feel love, gratitude, affection, and sympathy, managed by our ability to feel like the human by our side: empathy.

Every single one of these abilities can put to use to heal if we decide, and are willing to implement this decision:

consequent,

with every breath,

with every move.

This means to learn a few new things, to change some habits and it will cost time and effort. Back then every time I gasped inside I always knew what would happen to me if the RA could continue. „The Price is Right!“, was the name of a TV-Show back in the days. My price, for the status quo, would have been even higher than what the show master used to sell — a price consisting of pain and destruction.

But effort I had anyway no matter if I chose the RA or my HeilÜben-exercises. So I decided to sacrifice a major part of my comfort to my good health. Living permanently ill or restricted, if I can somehow prevent it, does not correspond to my picture of myself.

I began in the middle of the disease. Out of pictorial imagination, careful sensed feelings, planful relaxation, posture and movement I formed my HeilÜben-exercises.

Three points are particularly important here:

-We are always in control anyway, whether consciously (the smaller part) or subconsciously (the much bigger part) and are influenced from the outside.

-It is possible for us to consciously improve at our control over the use of force, over relaxation as well as over our posture.

To improve at our self-control, we consciously focus on self-chosen and self-formed mental images of our healthy body, for our thoughts, our conscious notions of health are becoming more and more tangible to our physical reality.

Consistently used and combined with the other self-healing abilities, they prevail.

Our consciously shaped pictorial-imagination over time gains an increasing influence on our bodily processes.

Through them, our body receives varied and incessant pictures of health. And to them, the body will align.

For good or ill, my body can‘t go against my thoughts or my imagination, for he forms a unity with their source: the mind.

I successfully used this circumstance for myself.

Today I have a more and conscious influence on my body than before my healing from RA.

And when it comes to healing, it is like everything else: You can‘t make something out of nothing.

I had to practice this new approach to the familiar. Against every single sign of rheumatism, I used images of absolute health. Thereby it was of the utmost importance to never use pictures of the transformation from a sick to a healthy body, from the decline of inflammation to healing, for example, because even this procedure would still contain a pictorial imagination of the disease and for that preserve it. Back in the days I used such pictures but discovered that it is more effective to completely dispense with such syndromes because of their negative effects, no matter how they might be used.

Next post: It is time to heal. 

About Laureen

Feel free to contact me about the HeilÜben-coaching and training!

.

—————————-

HeilÜben bedeutet, unsere eigenen Fertigkeiten zu trainieren und zur Selbsthilfe einzusetzen

Sicherlich lässt niemand einen Schnupfen oder einen Wadenkrampf freiwillig bestehen, ebenso leidet keiner freiwillig an RA. Ob Selbsthilfe nun im Einsatz von heißem Tee und Vitaminen bei einer Erkältung, in krampflösender Dehnung bei einem Wadenkrampf oder in Entlastung bei einer überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis besteht, ist immer nur eine Frage der eigenen Möglichkeiten.

Wir können unsere eigenen Möglichkeiten auch erweitern, indem wir aus den in uns allen angelegten Fähigkeiten immer bessere Fertigkeiten entfalten, mit denen wir uns selbst besser helfen können, denn uns zu schützen, zu stärken und uns Gutes zu tun, liegt immer zuerst bei uns selbst.

Unsere Fertigkeiten, uns selbst besser zu helfen, basieren auf unseren Fähigkeiten,

– nach außen und in uns hinein zu fühlen und uns darüber bewusster zu werden;

– uns bewusst zu entspannen, zu bewegen und Kraft einzusetzen;

– uns Dinge bildlich vorzustellen;

– unseren Verstand ebenso wie unsere Intuition zu gebrauchen.

Alle können zur Selbsthilfe eingesetzt werden, wenn wir uns dazu entscheiden und diese Entscheidung in die Tat umsetzen:

Konsequent.

Mit jedem Atemzug.

In jedem Tun.

Erfordert das mehr Aufwand, Umstellungen und Änderungen unserer Gewohnheiten, tun wir es oftmals erst dann, wenn wir uns durch ein aktuelles Problem angespornt fühlen und der eigene Leidensdruck hoch genug ist, damit wir uns ernsthaft aufmachen, neue Erfahrungen zu sammeln.

Für das in der Selbsthilfe nötige aktive Lernen, Suchen, Beobachten, Ausprobieren und Trainieren aus eigenem Antrieb heraus blieb meine persönliche Bequemlichkeit auf der Strecke und es veränderten sich eigene Einstellungen, was sich anfangs ungewohnt anfühlte.

Zugleich jedoch erweiterten sich meine Möglichkeiten, die sich aus meinen Erfahrungen und Fertigkeiten ergaben, was mir neue Sichtweisen eröffnete, mich interessante Menschen kennen lernen und immer mehr und besser Informationen durch Austausch und Selbststudium finden ließ. Ich kann meine Erfahrungen weitergeben und so andere Menschen ermutigen, mehr für sich selbst zu tun. Ebenso lernte ich gelingend und damit auch wesentlich stressfreier damit umzugehen, dass einige meiner Mitmenschen einige meiner neuen Erfahrungen und Ansichten nicht mehr teilen konnten, verständnislos oder gar abwehrend auf sie reagierten.

Jede Hürde und auch jeder Erfolg trug zu meiner Entwicklung bei und jedes Mal, wenn ich damals dabei innerlich schnaufte, wusste ich trotzdem sehr genau, was mir ohne sie und mit weiterer RA passieren würde. “Der Preis ist heiß”, hieß es früher mal im Fernsehen. Mein Preis dafür, dass alles so bliebe, wie es war, wäre auch heiß gewesen, aber unangenehm und zerstörerisch – in meinen Gelenken. Aufwand hatte ich also in jedem Fall: mit RA oder mit meinen HÜ.

Dauerhaft krank bzw. eingeschränkt zu leben, wenn ich es irgendwie verhindern kann, entsprach und entspricht nicht meinem Bild von mir selbst. Das motivierte mich stark, an einer Veränderung meiner Situation auch durch meine eigene Entwicklung zu arbeiten. So entschied ich mich dafür, einen großen Teil meiner Bequemlichkeit für meine Gesundheit zu opfern , auch wenn ich durch die RA zwei Jahre lang eine Phase der Ratlosigkeit durchlebte.

Beim HeilÜben ist es wie bei allem anderen: von nichts kommt nichts. Also musste auch den neuen Umgang mit mir selbst zunächst üben.

Bei der Suche nach Wegen zur Ausheilung meiner rheumatoiden Arthritis bewegte ich mich dabei oft auf zunächst unbekanntes Gelände, doch wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg.

Mein Wille zur Heilung stand am Beginn meiner bewussten Selbst-Heilungs-Bemühungen, meinen Wegen zur Heilung.

Die Hoffnung, mir selbst besser helfen zu können, schöpfte ich aus meinen Beobachtungen der positiven Wirkung von Entspannung auf mich.

Zudem zog ich in in Betracht:

Wir steuern uns sowieso ständig, egal ob bewusst (der kleinere Anteil) oder unbewusst (der weit größere Anteil) und werden von außen beeinflusst. Im Guten wie im Schlechten richten wir uns auch körperlich nach unseren Gedanken, Vorstellungen, Emotionen, unseren Körperhaltungen und -bewegungen aus.

So ist uns auch möglich, unseren Krafteinsatz und unsere Entspannung ebenso wie unseren Umgang mit unserer Körperhaltung bewusst besser steuern zu lernen. Auch indem wir uns bewusst auf selbst gewählte und selbst geformte Vorstellungsbilder von unserem gesunden Körper konzentrieren, denn auch unsere Gedanken, unsere bewussten Vorstellungen von Gesundheit werden mehr und mehr deutlich fühlbar zu unserer körperlichen Realität. Konsequent eingesetzt und mit anderen Fertigkeiten kombiniert, setzen sie sich durch.

Im weiteren Verlauf meines HeilÜbens sammelte ich mehr und konkretere Beobachtungen und Erkenntnisse, die mich in meinen Bemühungen bestätigten und damit meine Motivation stärkten.

So probierte ich in den verschiedensten Situationen beispielsweise aus, ob und wie mir Entspannung, die ich absichtlich einsetzte, gegen Entzündungsschmerzen half. Es ging dabei nicht darum, in ungeahnte Tiefen von Entspannung vorzudringen und dabei irgendetwas besonders Schwieriges zu leisten. Es ging darum, das, was ich schon längst konnte, tatsächlich auch zu tun. Allein dadurch, dass ich mich ausprobierte, mir erforderliche Gelegenheiten sowie Zeit und Ruhe dazu gab, trainierte ich mich und konnte mich dem entsprechend intensiver als zuvor entspannen.

Auf diese Weise lernte ich meine eigenen Fertigkeiten besser kennen und entwickelte ein stärkeres Vertrauen in mich selbst, was mein HeilÜben verbesserte.

Mitten aus der Krankheit heraus formte ich mit meinen eigenen Fertigkeiten gesunde Impulse aus bildhaften Vorstellungen, bewussterem Körper-Seele-Empfinden, konzentrativer Entspannung, Haltung und Bewegung, also auf der Basis von Fähigkeiten, die ich in meinem ganz normalen Leben zur Verfügung hatte, ohne dass ich zuvor je besonders auf sie geachtet hatte und setzte sie erfolgreich ein. Auf meinem Körper habe ich deshalb heute einen gesünderen und auch bewussteren Einfluss als vor meiner Heilung von RA.

So gesund wie nur möglich zu bleiben bzw. wieder zu werden ist ein Prozess in unserem sich stetig wandelnden Leben mit inneren und äußeren Herausforderungen. Die Entwicklung unserer eigenen Fertigkeiten macht den Unterschied, ob wir unsere Gesundheit in diesen Herausforderungen trainieren oder gefährden.

Der überlastende Versuch, sich zu zwingen oder etwas durch sich selbst zu erzwingen, indem man dabei den eigenen Körper in Anspannung versetzt oder sogar darin verharren lässt, macht krank. Die Alternative besteht in freundlicheren Umgangsweisen mit sich selbst, bei denen übermäßige Anspannungen rechtzeitig erkannt und abgebaut werden. Ziel dabei ist es, dem Leben in den verschiedensten Situationen mit weniger Anspannung begegnen zu können.

Die Qualität unseres Umganges mit uns selbst macht den Unterschied, ob unsere Haltung und Bewegung für uns von unangenehm anstrengend bis schmerzhaft ist, Entzündungen und Verschleiß hervorruft oder ob sie sich wohltuend und stärkend auswirkt.

Das alles mag sich ungewohnt anhören, während der eigene Körper „austickt“ und man doch bislang selbst hautnah erlebt hat, dass nichts von dem, was man bisher tat, die RA beendet, sie ausgeheilt hat. Sicherlich hat jeder von uns den besten Willen, sich zu helfen und setzt dabei auch seine eigenen Fertigkeiten ein. Meine Fertigkeiten waren jedoch nicht von vorn herein ausreichend ausgeprägt. So lange ich meine Fertigkeiten nicht weiter trainierte, hatten meine Bemühungen um Gesundheit keinen Erfolg.

Selbst-Hilfe bei rheumatoider Arthritis ist eine ernstzunehmende Selbst-Entwicklung. Wir trainieren dabei zudem Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen. Auch diese waren für mich wichtige Fertigkeiten über meine Ausheilung von RA hinaus. Sie können einer stabileren Leistungsfähigkeit zugute kommen, die es uns ermöglicht, unter Belastungen gesünder zu bleiben.

Weiterlesen: Es ist Zeit, zu heilen. 

Über mich, Laureen

Zum Kontakt für das HeilÜben-Coaching und Training

*Sprichwort/proverb

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

The Farmer's Wife

business suits and rubber boots

A Writer's Playground

Monthly Activities for Kids by Linda Martin Andersen

sarahsbookreflections

Books-Mind Travel Made Easy

Enjoying the Journey with Harper

Faith, family, inspiration, DIY's and other goodies to make you smile...

sarawhitmanythoughts

Always remember where you come from, but don't forget where you've been.

The Curious Designer

#Be Curious.....

Tales of a Travel Addict

Wandering the world one country at a time

RB Abroad

An American living in Belgium, sharing stories about travel and expat life.

Jermpins | Eat. Play. Travel.

Follow Jerm's travel journey as he pins all cities, and shares his stories and tips to planning your next holiday travel!

runningforthegate

crazy fun travel adventures

LettersToHomeCont

Round 2 of our travels

This Life in Color

My camera is my constant companion

Sheila Hurst

Reading, writing, dreaming

dobetteralways

Welcome to the Monkey House

JANE STURGEON

From the banks of The Mersey......

NavasolaNature

Nature needs Nurture

The Call of the Pen

Flash Fiction, Book Reviews, Devotionals and other things.

Patsy's Creative Corner

A Blog of a Wide Spectrum of Ideas

Art Gowns

The Art of Glamorous Fantasy

Annika Perry's Writing Blog

Join me as I edit my first novel and aim for publication

Robbie's inspiration

Ideas on writing and baking

Leaping Tracks

sharing and inspiring a love of music

Buzzography

For the Bohemian Chic Digital Nomad in You

Positive from the aloof

#positivefromthealoof

Strikeouts + Sprinkles

Life, adulting, sports, and everything in between.

Beauty is a Sleeping Cat

Books, Movies, Art, Writing, and Cats

Happy Girl Adventures

Adventures of Life

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close