Can Everyone Develop a Stress-Related RA?

Text in German below. Zum Text auf deutsch bitte nach unten scrollen.

…  To the extent, to which the tension has become part of our normal body sensation, we are blind on how it affects our body: we no longer feel it.

Therefore it isn’t unpleasant – takes to mean- not worth changing to us.

As a result, we consider ourselves healthy and won‘t wether see any need nor any opportunity for a change. As it came to rheumatoid arthritis this was one of the crucial points for me.

Stress and tension become a serious overload when they are:

permanently consistent

or

too strong in a singular situation.

If tension is not sufficiently reduced in time, it will accumulate and spread.

Overload due to tension is morbid!

Our relieving moments of rest and relaxation then are no longer sufficient; they can‘t reach the deep sitting problem anymore.

To my body, the overload meant: The upper tension-limit is exceeded.

If someone can‘t or just inadequately relax, tension remains. It is increasingly spreading, which is also noticeable in postural damage and movement restrictions. Muscular pain calls attention to the threat of destruction – including danger to the joints.

Put under constant tension, muscles and tendons also affect the bones and joints to which they are connected: they are subjected to unusual, damaging stresses and strains due to tension and pressure. The mechanical destruction of the joints, which at a later stage also causes the inflammation of the synovial membrane and the surrounding tissue, is a possible consequence.

Some people, in turn, tense their muscles as well and can lift the heavy water bucket. Everyone can then see and feel their tensed and contracted muscles. However, they consciously or unconsciously leave their larger muscles much more relaxed under stress than many of their fellow human beings. Doing so won’t necessarily mean for them to stay healthier. They’ll just get sick differently. Because no matter how much more relaxed their bigger muscles may be: tension builds up in them as well. When they’re tensed and as a direct response to stress muscle and tendon cells, which transmit the impulses for movement, for the application of force or silent persistence will contract on bones and joints.

My joints suffered from overloading stimuli, such as overburdening pressing and pulling of the contracting tendon and muscle cells connected to them, without causing noticeably strained muscles or connective tissue. My RA was the consequence of such a small scale overload of my joints.

Everyone can develop a stress-related illness. But not everyone does. That is because usually, most people reach enough peace and relaxation in their everyday life so that every bit of dangerous tension is very soon reduced beneath the critical level. As a consequence the tension doesn‘t become a continuous habit and on fast and strongly overburdening situations, a sufficient discharge follows. All of this leads to the fact that the individual can stay somewhere below his maximum load even under pressure. Another reason for people to stay healthy is, of course, active training in such techniques as the Autogenic Training which can (not must) prevent the outbreak of the most stress-related diseases. But often enough the huge amount of the people who haven‘t gotten for instance RA know little or nothing about where their health descends from.

Besides, each of us individually responds to pleasant or unpleasant sensations with the tension and relaxation of different muscle and connective tissue parts.

As a result, in some of us, creativity, action, though, and emotion finds their strongest expression in the posture and movement, the body language of the different body parts. To some expression of the inner movements is done best with hands, arms, and shoulders; to others, with the head, the lower back, the neck, the bladder, the feet… and so much so that one can say: “one expresses oneself, one thinks and feels, one also reacts with them”. They are the place of the strongest physical expression of each of our ideas, thoughts, and feelings. Even if we have learned to hide that to a large extent, we subsequently will express ourselves through them.

The effects of HeilÜben showed to me that depending on how far I reached the actual relaxation of my so soft and relaxed seeming muscles and tendons and also abolish any given wrong postures, the inflammatory and thus destructive process within the joints and with it the inflammatory pain would vanish. The further we get below our upper stress-limit the lesser strains will turn to serious overloads which can cause various illnesses. My stress-related rheumatoid arthritis was completely curable because I was able to end many overloads, prevent the outset and learn to deal with stress differently than before.

Doing that I detected overloading tension in everyday situations:

  • in rest and on the move, using force, speed, stamina, coordination
  • as a response to certain events and
  • in expectation of certain events.

HeilÜben considered stress-related rheumatoid arthritis simultaneously as:

  • an expression of the whole person,
  • the visible peak of the iceberg from strains due to some very specific bad habits and
  • as a perceived personal physical reality. It means another overload, works again through the same bad habits and gets retained through them (chronic course)

Otherwise, we would – in the sense of HeilÜben – merely fight the symptoms in an attempt to get rid of the whole disease.

Everyone affected by RA knows very well about their pain, movement restrictions and possibly also deformations.

My habituation of the excessive tension within my body prevented me from recognizing that this excessive tension actually was the very cause of my complaints and from being able to help myself.

Nobody in his senses would lay his hand onto a hot stove and take medication to numb the pain because the cause to the pain is obvious. With my RA I found it to be crucially necessary to see the connection between the symptoms and their causes. Only this way it was possible for me to determine the cause.

As long as I was unaware of the connection between cause (overload due to tension) and effect (inflammation, pain, destruction), I felt a stronger pressure of suffering and need for action, but also perplexity, concern up to frustration and in the meantime even resignation in terms of healing. I couldn’t be healthy and also had to live with the constant subliminal strain from my usual but too high tension.

So one could wonder:

“Why did I get rheumatoid arthritis?”

“Why is it spreading to larger areas?”

“Why is it so continuously respectively occurring in phases?“

“Where do the other complaints come from?”

“How do I get rid of the RA?”

Anyone who is in pain suffers from injury or inflammation needs the appropriate healing knowledge. If it is a minor or greater affliction, which according to our existing knowledge we can classify as curable, such as a cold, a cut in the finger, a broken arm, an intolerance reaction, we provide as soon as possible for the elimination of the harmful cause and dedicate ourselves to our healing. Depending on this, we can take on our healing completely or partially. We have a plan, are optimistic and trust our actions.

On the contrary, will anything that torments us, without us being able to develop the prospect or certainty of a remedy, make us perplexed and anxious. Perplexed and anxious as we feel when a chronic inflammatory process in our own body begins to affect our lives.

That something goes wrong we‘ll then quickly note in terms of pain and damage. So one looks for help to heal and get medical diagnoses and remedies for the suppression of pain and symptoms. This way life becomes more of disease management than a healing path. The disease appears unpredictable, uncontrollable with the means that you have yourself.

In terms of healing, one resigns more and thus becomes convinced: “I can‘t do it, no one can do it, it is impossible.”

Additionally, the usual inclusion of consequential damages to the term of the disease itself is confusing.

 HeilÜben distinctions between the disease itself and its possible consequential damage. Healing means in HeilÜben that the destructive chronic inflammatory process eventually comes to an end.

From our own experience, from our observation within our limits, the strongest forms of conviction grow.

That’s the kind of belief that makes you sure you know and not just believe.

If it is considered impossible to heal, then in addition to the disease, there is one more problem from this point on Healing efforts now appear meaningless for a “good reason.”

To prevent this point of view from becoming a point of ending effort to heal, the orientation on the desired healing helps.

As long as it is not reached, one is on the lookout and also has to endure grief and insecurities.

The key question is again and again: “Is my knowledge or the knowledge of others enough to heal me?”

“Take care to get what you like, or you will be forced to like what you get.”

George Bernard Shaw*

The stress-related rheumatoid arthritis can be both: a chance for healing as well as a very personal rat race. I know both from my own experience. Disease suffering can sharpen the gaze for essentials and bring about a more intense experience. This is the chance we get out of the rheumatoid arthritis crisis.

Due to the inflammatory pain the stress, the tension, and the overload can become more obvious to us and thus more changeable.

This is one way to improve our overall body perception.

It helps to know in everyday life which sensation indicates overload and which does not: “Do I feel excessive tension right now, or can I continue with the stretching exercises in my workout even if they are not always pleasant?”

As long as this opportunity remains unused, many sufferers as I in the absence of another solution, but drugs as a steady companion hazard the consequences. And because rheumatoid arthritis is far from everything that makes a man, even a life despite rheumatoid arthritis can be considered useful and satisfying. This can lead to the momentous attempt to integrate the disease as a „normal“ part of one’s life. You get used to it. You adjust yourself. You rationalize: I already do/did everything possible. My actions are reasonable. It’s the only, right and best thing I can do in my situation.

Then resignation follows close by: “Rheumatoid arthritis can not be healed.” And there we go: Welcome to the very own rat race. That life is valuable and useful with rheumatoid arthritis is not the question here.
But HeilÜben is about how healing is possible.

Personalizing the own life with rheumatoid arthritis is a landmark in the downward spiral of physical decline.

Because it doesn‘t stay at status quo. To maintain our abilities, we need daily training for our minds as well as our bodies. Since our physical abilities, our sensations and movements are essential for the preservation of our mental fitness; their restriction accordingly decreases our mental ability to control ourselves.

And this effect will occur even with specialised training, which is aimed at the preservation of the momentary (diminished in the event of illness) performance.

If we are burdened by illness and medication, this does not diminish at some point, but immediately reduces our efficiency and thus our future chances. Helplessness due to rheumatoid arthritis, muscle atrophy, osteoporosis, effects of various drugs continue to restrict the body and mind and thus also favor Dementia and Alzheimer’s.

It’s not just the state I’m in right now that has to be my highest drive to change, but what is about to come.

Most effectively, we can prevent helplessness and reduce the risk of injury through a healthy lifestyle.

For example, by training for effortless and unrestricted mobility, speed, and endurance, we also demand our minds and mental faculties. One thing affects the other.

The less stressed from diseases and medicines, our body is, the better a healthy motion is possible.

The healing of stress-related rheumatoid arthritis contributes significantly to this.

This does not just mean that when the pain, inflammation and chronic course ends, everything is the same as before because it was this „before“ which led to the disease.

The healing up brings an expanded understanding of ourselves with it. We learn more about our physique and our psychological concerns and the ways on which they affect relaxation and tension.

If we can positively influence our relaxation and our energy use, this has a beneficial effect on the body, soul, and spirit, protects and strengthens.

This is the basic understanding you need for effective and healthy training. If this basic understanding is missing, even athletes can overload themselves and get sick.


Next post:

It is time to heal.

About Laureen

Feel free to contact me about the HeilÜben-coaching and training!

.
———————-

Kann jedermann eine überlastungsbedingte RA entwickeln?

In dem Maße, indem Anspannung Teil des normalen Körperempfindens geworden ist, sind wir ihr gegenüber in unserem eigenen Körper blind: wir fühlen sie nicht mehr und empfinden sie deshalb auch nicht als unangenehm. So lange wir uns gesund fühlen, sehen wir dann weder eine Notwendigkeit noch eine Möglichkeit für Veränderung. Als ich an rheumatoider Arthritis erkrankte, konnte ich nicht mehr fühlen, was mich eigentlich so krank machte. Aber ich konnte es wieder lernen.

Stress und Anspannung überlasten uns, wenn sie auf uns:

– dauerhaft gleichbleibend

oder

– kurzfristig zu stark einwirken.

Wird Anspannung nicht rechtzeitig ausreichend abgebaut, sammelt sie sich an und breitet sich aus.

Überlastung durch Anspannung macht krank!

Unsere entlastenden Momente der Ruhe und Entspannung reichen dann nicht mehr aus, gehen nicht mehr tief genug.

Für meinen Körper bedeutete die Überlastung:

Die Belastungsobergrenze ist überschritten.

Kann man sich nicht oder nur unzureichend entspannen, bleibt Anspannung zurück.

Daraufhin kann sich zunehmend Verspannung im Körper breit machen, die auch in Haltungsschäden und Bewegungseinschränkungen sichtbar wird. Muskuläre Schmerzen machen dann auf drohende Zerstörung aufmerksam – auch auf die Gefährdung der Gelenke. In übermäßiger Anspannung werden über Muskeln und Sehnen auch Knochen und Gelenke in Mitleidenschaft gezogen, mit denen sie verbunden sind: sie sind dann unüblichen, schädigenden Belastungen ausgesetzt. Die mechanische Zerstörung der Gelenke beginnt von außen und bedingt in fortgeschrittenem Verlauf dann auch die schmerzhafte Entzündung von Gelenkinnenhaut und umliegendem Gewebe.

Ebenso wie andere Menschen spanne auch ich meine Muskeln, um in vielen verschiedenen alltäglichen Bewegungsabläufen etwas zu halten und/oder zu bewegen. Meine gespannten und/oder dabei zusammengezogenen und somit verkürzten (kontrahierten) Muskeln sind dann ebenso deutlich wie bei allen anderen sicht- bzw. tastbar. Früher ließ ich unter Stress jedoch nur meine größeren Muskeln sowohl in der Bewegung als auch in der Körperhaltung bewusst oder unbewusst wesentlich lockerer als viele meiner Mitmenschen ohne jedoch meine Anspannung zu senken. Dadurch blieb ich aber nicht gesünder, denn egal, um wie vieles lockerer ich meine größeren Muskeln ließ, sammelte sich dann auch bei mir Anspannung an, waren bei Anspannung durch Stress und auch durch Fehlhaltungen automatisch Muskel- und Sehnenzellen an Knochen und Gelenken in überlastender Weise angespannt, die Impulse zur Bewegung oder auch zum stillen Verharren weiterleiten.

Meine Gelenke litten an überlastenden Reizen wie dem unüblichem Druck und Zug durch die an ihnen befindlichen gespannten und/oder kontrahierten (zusammengezogenen) Sehnenzellen und den mit diesen verbundenen Muskelzellen, ohne dass es zu Verspannungen kam, größere Muskeln oder Sehnen auffällig angespannt waren. Meine RA erwies sich als Folge solcher Überlastungen. Meine Gelenke entzündeten sich “von innen” ohne eine vorausgehende mechanische Zerstörung der knöchernen Struktur. 

Jeder kann eine überlastungsbedingte Erkrankung ausbilden. Aber nicht bei jedem geschieht das. Unsere gesünderen Mitmenschen erreichen meist wie im Blindflug in ihrem Alltag immer wieder genügend Ruhe und Entspannung oder setzen gezielt Ausgleichssport und Entspannungstechniken ein. Die Anspannung wird dann nicht zur durchgehenden Gewohnheit und auch auf schnell und stark überfordernde Situationen folgt eine ausreichende Entlastung. All das führt dazu, dass der Einzelne so lange selbst unter Stress irgendwo unterhalb seiner Belastungsobergrenze bleiben kann. Oftmals weiß er selbst wenig oder gar nicht darüber Bescheid.

Zudem reagiert jeder von uns auf angenehme oder unangenehme Empfindungen mit Anspannung und Entspannung bestimmter Muskel- und Bindegewebspartien stärker als mit anderen.

Das führt dazu, dass bei manchem Kreativität, Aktion, Gedanken und Gefühlsregungen den stärksten Ausdruck in der Haltung und Bewegung, der „Körpersprache“ seiner Hände, Arme und Schultern finden, bei anderen Menschen sind es der Magen, der Kopf, der untere Rücken, der Nacken, die Blase, die Füße … und das so sehr, dass man sagen kann: „man drückt sich darüber aus, man denkt und fühlt, man reagiert auch mit ihnen“. Sie sind Ort des stärksten körperlichen Ausdrucks jeder unserer Vorstellungen, Gedanken und Empfindungen. Selbst wenn uns das nicht bewusst ist oder wir gelernt haben, das weitgehend zu verbergen, stellen wir uns über sie dar.

Die Wirkungsweise meines HeilÜbens zeigte mir, dass je nachdem, wie weit ich die tatsächliche Entspannung meiner zuvor doch so weich und entspannt erscheinenden Muskeln und Sehnen erreichte und mir auch so manche Fehlhaltung abgewöhnte, der entzündliche und damit zerstörerische Prozess in meinen Gelenken zurückging und mit ihm der Entzündungsschmerz. Als ich in Folge dessen dauerhaft unter meiner Belastungsobergrenze bleiben konnte, heilte meine rheumatoide Arthritis aus*. Umso mehr wir unsere Belastungen weiterhin abbauen, umso weiter kommen wir unter unsere Belastungsobergrenze. Je weiter wir unter unsere Belastungsobergrenze gelangen, umso weniger schnell schlagen Belastungen in Überlastungen, die die verschiedensten Erkrankungen bedingen können, um.
Meine überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis war gänzlich ausheilbar, denn ich konnte viele Überlastungen beenden, von vorn herein verhindern oder mit Belastungen anders umgehen lernen als bisher.

Dabei fand ich übermäßige Anspannung in meinem gesamten Alltag:

  • in Ruhe und in Bewegung, bei Krafteinsatz, Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination
  • in Reaktion auf bestimmte Ereignisse und
  • in Reaktion auf die Erwartung bestimmter Ereignisse.

Eine überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis ist aus der Sicht des HeilÜbens zugleich:

  • Ausdruck der gesamten Person,
  • sichtbare Spitze eines Eisberges aus Belastungen durch einige ganz bestimmte schlechte Angewohnheiten und
  • eine eigene körperliche Realität wahrgenommen. Sie bedingt zudem eine weitere Überlastung, funktioniert wieder durch genau dieselben schlechten Angewohnheiten und wird durch sie erhalten (chronischer Verlauf).

Sonst würde man lediglich am Symptom arbeiten im Versuch, etwas zu beheben, was man zwar für das gesamte Problem hält, obwohl es nur die Spitze des Eisberges ist.

Jeder von RA Betroffene weiß sehr gut über seine Schmerzen, Bewegungseinschränkungen und gegebenenfalls auch Verformungen Bescheid. Meine Gewöhnung an die übermäßige Anspannung des eigenen Körpers verhinderte trotzdem, dass ich als Betroffene genau diese übermäßige Anspannung als Ursache meiner Beschwerden erkennen und mir helfen konnte.

Niemand käme auf die Idee, seine Hand auf einer heißen Herdplatte liegen zu lassen und dabei gegen den Schmerz Medikamente einzunehmen, denn die Ursache für den Schmerz ist unmittelbar deutlich. Bei meiner überlastungsbedingten RA war es für mich ebenso notwendig, den Zusammenhang zwischen Beschwerden und Ursachen zu erkennen, um die Ursachen abzustellen. Je länger die Ursachen bestehen bleiben, umso größer ist die Schädigung.

So lange mir die Verbindung zwischen Ursache (Überlastung durch Anspannung) und Auswirkung (Entzündung, Schmerz, Zerstörung) nicht bewusst war, spürte ich zwar einen stärkeren Leidensdruck und Handlungsbedarf, aber eben auch Ratlosigkeit, Sorge bis hin zu Frustration und zwischenzeitlich sogar Resignation in Bezug auf Heilung. Ich konnte nicht gesunden und musste zudem auch noch weiter mit der steten unterschwelligen Belastung durch meine gewohnte und zu hohe Anspannung leben.

So kann man sich fragen:

„Warum tritt die rheumatoide Arthritis bei mir überhaupt auf?“

„Warum breitet sie sich auf größere Bereiche aus?“

„Warum tritt sie durchgehend bzw. warum tritt sie in Schüben auf?“

„Warum kommen weitere Beschwerden hinzu?“

„Wie werde ich die RA wieder los?“

Wer Schmerzen, Verletzungen oder Entzündungen hat, braucht ein entsprechendes Heilungswissen. Handelt es sich um ein kleineres oder größeres Leiden, das wir entsprechend unseres vorhandenen Wissens als heilbar einordnen wie beispielsweise einen Schnupfen, einen Schnitt im Finger, einen gebrochenen Arm, eine Unverträglichkeitsreaktion, sorgen wir schnellstmöglich für die Beseitigung der schädigenden Ursache und widmen uns unserer Heilung. Dabei können wir je nachdem unsere Heilung ganz oder teilweise selbst übernehmen. Wir haben einen Plan, sind optimistisch gestimmt und vertrauen auf unser Tun.
Alles was uns quält, ohne dass wir Aussicht bzw. Gewissheit auf Abhilfe entwickeln können, macht hingegen ratlos und erfüllt mit Sorge. Dabei kann es sich auch um einen chronisch verlaufenden entzündlichen Prozess im eigenen Körper handeln. Dass etwas schief lief stellte ich an Schmerzen und Schädigungen fest. Also suchte ich  nach Hilfe zur Ausheilung und bekam medizinische Diagnosen und Mittel zur Unterdrückung von Schmerzen und Symptomen. So wurde mein Leben eher zum Krankheitsmanagement als zum Heilungsweg. Die Erkrankung erschien mir unberechenbar, unkontrollierbar mit den Mitteln, die ich selbst hatte. In Bezug auf Ausheilung resignierte ich  eher und gelangt so zur Überzeugung: „ich schaffe es nicht, alle anderen schaffen es nicht, niemand kann es schaffen.“

Zudem sorgt die zumeist übliche Hinzuzählung etwaiger Folgeschäden der RA zur Erkrankung an sich selbst für Verwirrung.

Beim HeilÜben wird zwischen der Erkrankung selbst und deren möglichen Folgeschäden unterschieden. Ausheilung bedeutet beim HeilÜben, dass der zerstörerische chronisch entzündliche Prozess letztlich dauerhaft zum Erliegen kommt*.

Aus unserem eigenem Erleben, aus eigener Beobachtung innerhalb unserer eigenen Grenzen erwächst die stärkste Form unserer Überzeugung. Das ist die Form der Überzeugung, bei der man sich sicher ist, zu wissen und nicht nur zu glauben. Hält man Ausheilung für unmöglich, hat man ab diesem Punkt neben der Erkrankung auf jeden Fall noch ein weiteres Problem mehr:

Heilungsbemühungen erscheinen nun aus „gutem Grund“ sinnlos. Damit dieser Punkt kein Endpunkt wird, hilft die Orientierung auf die erwünschte Ausheilung. So lange ich sie nicht erreicht hatte, befand ich mich sich auf der Suche und musste auch Kummer und Unsicherheiten dabei ertragen. Meine Leitfrage lautet immer wieder: „Reicht mein Wissen oder das Wissen anderer schon aus, um mich zu heilen?“

„Sorge dafür, das zu haben was du magst, oder du wirst gezwungen werden, das zu mögen was du hast!“

George Bernard Shaw*

.
Meine überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis war sowohl eine Chance auf Ausheilung als auch ein ganz persönliches Hamsterrad, in dem ich mich auf der Stelle bewegte.

Das Krankheitsleid kann den Blick für Wesentliches schärfen und ein intensiveres Erleben mit sich bringen. Das ist die Chance, mit der ich aus der Krise „rheumatoide Arthritis“ herauskam. Durch den Entzündungsschmerz wurden mir Stress, Anspannung und Überlastung offensichtlicher und damit besser veränderbar. Das war eine Möglichkeit, meine Körperwahrnehmung insgesamt zu verbessern. Es half mir, im Alltag zu wissen, welche Empfindung auf eine Überlastung hinweist und welche nicht: „Empfinde ich gerade übermäßige Anspannung oder kann ich mit den Dehnungsübungen in meinem Workout fortfahren, die auch nicht immer angenehm sind?“

Solange diese Chance ungenutzt blieb, nahm ich selbst einmal in Ermangelung einer anderen Lösung jedoch Medikamente als stetige Begleiter in Kauf. Und weil eine rheumatoide Arthritis längst nicht alles ist, was einen Menschen ausmacht, kann auch ein Leben trotz einer rheumatoiden Arthritis als sinnvoll und befriedigend empfunden werden. Das kann zu dem in Bezug auf Bestrebungen zur Ausheilung folgenschweren Versuch führen, die Erkrankung als festen Bestandteil in sein Leben zu integrieren. Man gewöhnt sich. Man richtet sich ein. Man rationalisiert: Ich tue doch schon alles was möglich ist. Mein Handeln ist vernünftig. Es ist das einzige, richtige und beste, was ich in meiner Situation tun kann. Daraufhin folgt die Resignation: „Eine rheumatoide Arthritis kann man nicht ausheilen.“ Und damit lief ich in einem inneren Hamsterrad.

Dass das Leben auch mit rheumatoider Arthritis wert- und sinnvoll ist, wird hier nicht in Frage gestellt. Beim HeilÜben wird beschrieben, wie Ausheilung für mich möglich war.

Als ich mich damals noch auf ein Leben mit rheumatoider Arthritis einrichtete, war das ein Markstein in der Abwärtsspirale körperlichen Verfalls für mich. Denn es bleibt nicht so, wie es gerade ist. Zum Erhalt unserer Leistungsfähigkeit brauchen wir ein tägliches Training für unseren Geist ebenso wie für unseren Körper.

Da unsere körperlichen Fähigkeiten, unsere Empfindungen und Bewegungen wesentlich für den Erhalt unserer geistigen Fitness sind, nimmt deren Einschränkung entsprechend auch die geistige Steuerungsfähigkeit ab. Und das selbst mit einem Körpertraining, das auf die Erhaltung der momentanen (im Krankheitsfall geminderten) Leistung gerichtet ist.

Wenn ich langanhaltend und/oder schwer durch Erkrankungen und/oder Medikamente belastet bin, mindert das nicht irgendwann, sondern sofort direkt und unmittelbar meine Leistungsfähigkeit und damit meine Zukunftschancen, sagte ich mir. Hilflosigkeit auch durch rheumatoide Arthritis, Muskelschwund, Osteoporose, Medikamentenneben- und Medikamentenwechselwirkungen schränken Körper und Geist immer weiter ein und begünstigen so auch Demenz und Alzheimer.
Es ist nicht unbedingt nur der Zustand, in dem ich gerade bin, der mein höchster Antrieb zur Veränderung sein muss, sondern das, was damit aus mir werden kann.

Am wirksamsten können wir Hilflosigkeit durch gesunde Bewegung als Teil einer gesunden Lebensführung vorbeugen und Verletzungsrisiken reduzieren. Indem wir uns beispielsweise auf mühelose und uneingeschränkte Beweglichkeit, Schnellkraft und Ausdauer trainieren, fordern wir auch unseren Geist und unsere mentalen Fähigkeiten. Eines wirkt aufs andere.

Je unbelasteter unser Körper von Erkrankungen und Medikamenten ist, umso besser ist uns eine gesunde Bewegung überhaupt möglich. Dazu trug meine Ausheilung von der überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis wesentlich bei. Dies bedeutete für mich nicht einfach, dass dann, als Schmerzen, Entzündungen und chronischer Verlauf endeten, alles wieder so wie vordem war, denn einiges des „Vordem“ hatte ja erst bis zur RA geführt.
Die Ausheilung brachte ein erweitertes Verständnis für mich selbst mit sich. Ich erfuhr dabei mehr über meine körperlich-seelisch-geistigen Belange und wie durch sie meine Entspannung und Spannung beeinflusst werden.

Können wir unsere Entspannung und unseren Krafteinsatz willentlich positiv beeinflussen, wirkt sich das auf Körper, Seele und Geist entlastend, schützend und stärkend aus. Das ist das Grundverständnis für gesundes Körpertraining. Fehlt dieses Grundverständnis, können sich selbst Sportler überlasten und daran erkranken.

Weiterlesen:

Es ist Zeit, zu heilen.

Über mich, Laureen

Zum Kontakt für das HeilÜben-Coaching und Training

 *Man and Superman, Stray Sayings verse 163

Featured Image by Luis Quintero beach-beautiful-enjoyment-1671217.jpg

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Zingara Poetry Review

A Space for Practicing Poets

Kathleen Denly

Historical Christian Romance Author

.Unbound

A Year of Discovering Happiness

ActiveWomenSG

Be fit. Feel strong. Get active.

It's A Great Day To Be Alive

Smile, laugh, and sing and make the world brighter.

Julie Powell - Photographer & Graphic Artist

Creating & Capturing Life's Precious Moments

Lined up shells

Living simply and it feels like an adventure.

My Body and Me

Real Life, Real Journey, My Story...

Kim is Awesome

You are awesome! You have got this! Internet high five!

Keeley B Fit

Health and Fitness blog providing information for you to live your best life.

Mindful Feast

fostering awareness on the mat & on your plate

New Energy Winchester

WE MAKE IT HAPPEN

The Golden Overload

A blog about fitness, being a first time mom, love and learning.

Natta's Blog

"So we’re drifting downstream; exposed but unseen, all covered in exclamation marks. Give me something tender, something I remember. A touch or a beat, a wave of heat that hits the heart."

LaurenisLovinLivin

How to feed your muscles & your soul

Adina's Universe

An insight into my universe. covering all things travel, lifestyle and photography

Kaitlin H Powell

lifestyle, self love, happiness

Logan's Look

Let's look at mascara, moisturizer and more! Grab a coffee and let's go!

Travel and Happiness

Living the moment

Trail to Peak: The Adventurous Path

Hiking, Exploring, Travel & Adventure

Adventures from Elle

A Local's Take On Exploring Jamaica

zo outdoors

Adventures big and small

A Russian Affair

my love affair with Russian literature

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close