It is time to heal.

DE

When you despite the first, initial symptoms still got sensation within your hands and feet, within your arms and legs:

It is time to heal.

When you suffer from harsher pain and mobility restrictions:

It is time to heal.

When you feel sad, hopeless and tired:

It is time to heal.

There is no time?

Other things are of more importance?

Our goals are best reached healthy!

Pursuing what we want for ourselves is so much easier and works so much better without RA.

For we are both: the path to our goals and the goal of all our paths.

Back in time when I was suffering from RA but was unable to explain why I was so ill it seemed to me as though my body acted on its own – without me being able to do anything about it. It was like trying to drive a car but all steering and shifting made only very little impact on where the car was going. And at the car service station the problem couldn‘t be fixed but instead just some symptoms were covered up. But such a terrible car I could have fled. From my body there was no escaping. My rheumatoid arthritis was the outcome of my own actions. So if I couldn‘t leave my body I could still learn to help myself.

Everyone suffering from pain, injuries or inflammation needs the apropriate healing knowledge to solve the problem. A cut, a broken bone or a rash – when it comes to such things we perceive as healable we‘ve usually got a plan, trust in succeeding with it and are optimistic.

In contrast everything that burdens us without a way out in sight leaves us puzzeled and worried. One of those burdens can be a chronic inflammatory process within ones body. Pain and general damage made it clear to me that something was wrong with my body. So I sought for help to heal – and got drugs and treatments to suppress the symptoms. My life became a RA-management rather than a saerch for cure. The disease seemed unpredictable, incontrollable with what I tried for help – it became a heavy burden and I resigned. „I can‘t make it, others can‘t, nobody can.“

Our strongest convictions do mostly arise from the views and perceptions we get inside our own boundaries. These are the kind of conviction we believe not to be belief but certain knowledge. And if one experiences healing as impossible then he gets another problem in addition to the disease:

Any attepts in order to heal now seem to be senseless for „good reason“. To not let that be the end of the line it helps to orientate towards the wished healing. Coming from there I can say that I was searching and with searching came sadness and insecurity. But my burning question was always: „Is my knowledge enough to help me? Is the knowledge of others enough?“

“Take care to get what you like, or you will be forced to like what you get.”

George Bernard Shaw*

Due to this my stress-related rheumatoid arthritis was as same a chance as a personal rat race.

The chance I had consisted of the suffering the disease caused. It sharpened my Blick für das Wesentliche and brought very intense sensations with it. The inflammatory pain made stress, tension and overburdening more obvious and helped me to work them out of me. Albeit in a cruel way – through the pain I started to feel again where and how I overburdened myself. And that was the chance to improve my body-perception. From there I went, became aware of my everyday sensations and could decide wether or not one was pointing to overburdening stress or tension: „Do I feel excessive tension or can I continue with the stretching exercises in my workout, which are not always pleasant?“

So this was my chance – but as long as I didn‘t grasp for the opportunity I took the drugs for a solution and my constant companions. This went quite well for while for the life of someone sick with RA isn‘t always hell and I too had my happy and relaxing times. But instead of helping me this led to the fatal try to take the disease into my life as a steady companion. Being sick grows on you. It gets usual. You rationalize: I am already doing everything possible. I am acting is reasonable. Getting used to pain, restriction and inflammation is the only and the best thing I can do in my situation. And then resignation goes in: „A rheumatoid arthritis isn‘t healable.“ That was my rat race.

And this doesn‘t mean that a life with rheumatoid arthritis isn‘t worth living. Because it is. With passing my experience I am only trying to describe how I managed to heal myself.

When I was still setteling with my rheumatoid arthritis, it was a milestone in the downward spiral of physical decline. Because it doesn’t stay the way it is. In order to maintain our performance, we need a daily training for our minds as well as for our bodies.

Since our physical abilities, feelings and movements are essential for the maintenance of our mental fitness, their limitation also decreases the mental ability to control. And this even with a body training aimed at maintaining the current (reduced in case of illness) performance.

So I told myself: If I am long-lasting and/or severely burdened by illness esonism and/or medication, this does not diminish at some point, but immediately my performance and thus my future chances. Helplessness also due to rheumatoid arthritis, muscle wasting, osteoporosis, drug interactions and drug interactions further restrict the body and mind and also promote dementia and Alzheimer’s disease.

So it isn‘t necessarily my momentary condition I have to fear but what this condition can lead me do become.

The most effective way to prevent helplessness through healthy exercise as part of a healthy lifestyle is to reduce injury risks. For example, by training for effortless and unrestricted agility, speed and stamina, we also challenge our mind and mental abilities. One effect is on the other.

The more unencumbered our body is of diseases and medications, the better we can exercise healthily at all. My healing from overload-related rheumatoid arthritis contributed significantly to this. This did not simply mean to me that when pain, inflammation and chronic progression ended, everything was as before, because some of the “before” had led to the RA.

Healing brought with it an expanded understanding of myself. I learned more about my physical-soul-spiritual concerns and how they affect my relaxation and tension.
The better our basic understanding of healthy posture and movement, the better we can have a positive effect on our relaxation and our commitment even in challenging situations, which relieves the body, soul and mind, protective and strengthening effects. In the absence of this basic understanding, even athletes can overload themselves and become ill with it.

All the best

Laureen

—————————–

Es ist Zeit, zu heilen.

Für die Zeit, in der du trotz Anfangssymptomen noch über Beweglichkeit und Gefühl in deinen Händen und Füßen, in deinen Armen und Beinen verfügst:

Es ist Zeit, zu heilen.

Für die Zeit, in der du mehr Schmerzen hast und eingeschränkter in deinen Bewegungen geworden bist:

Es ist Zeit, zu heilen.

Für die Zeit, in der du traurig, ratlos und müde bist:

Es ist Zeit, zu heilen.

Für die Zeit, in der sich nur noch dein Kopf zu erinnern scheint, wie es sich anfühlt, gesund zu sein:

Es ist Zeit, zu heilen.

Keine Zeit für Heilung?

Anderes ist wichtiger?

Unsere Ziele erreichen wir am ehesten gesund!

Ohne RA erreichen wir besser, was wir uns für uns selbst wünschen.

Wir sind beides: der Weg zu unseren Zielen und das Ziel unserer Wege.

Als ich mir meine RA noch nicht erklären konnte, sah es für mich so aus, als mache mein Körper was er wolle. Scheinbar ohne mein eigenes Zutun. Es war gerade so, als würde man sein Auto durch den Straßenverkehr steuern wollen, aber alles Lenken und Schalten hätte nur noch einen eingeschränkten Erfolg. In der Werkstatt gäbe es keine Reparatur, sondern nur die Möglichkeit, die unerwünschte Funktionsweise des Autos abzumildern. Aus einem solchen Auto hätte ich aussteigen können. Nicht so aus meinem Körper. Ich konnte jedoch lernen, mir selbst zu helfen, denn meine Rheumatoidarthritis war ebenso wie meine Gesundung von ihr das Ergebnis meines eigenen Verhaltens.

Wer an Schmerzen, Verletzungen oder Entzündungen leidet, braucht ein entsprechendes Heilungswissen. Handelt es sich um ein kleineres oder größeres Leiden, das wir entsprechend unseres vorhandenen Wissens als heilbar einordnen wie beispielsweise einen Schnupfen, einen Schnitt im Finger, einen gebrochenen Arm, eine Unverträglichkeitsreaktion, sorgen wir schnellstmöglich für die Beseitigung der schädigenden Ursache und widmen uns unserer Heilung. Dabei können wir je nachdem unsere Heilung ganz oder teilweise selbst übernehmen. Wir haben einen Plan, sind optimistisch gestimmt und vertrauen auf unser Tun.

Alles was uns quält, ohne dass wir Aussicht bzw. Gewissheit auf Abhilfe entwickeln können, macht hingegen ratlos und erfüllt mit Sorge. Dabei kann es sich auch um einen chronisch verlaufenden entzündlichen Prozess im eigenen Körper handeln. Dass in meinem Körper etwas schief lief, stellte ich an Schmerzen und Schädigungen durch die RA fest. Also suchte ich nach Hilfe zur Ausheilung und bekam medizinische Diagnosen und Mittel zur Unterdrückung von Schmerzen und Symptomen. So wurde mein Leben eher zum Krankheitsmanagement als zum Heilungsweg. Die Erkrankung erschien mir unberechenbar, unkontrollierbar mit den Mitteln, die ich selbst hatte. In Bezug auf Ausheilung resignierte ich eher und gelangt so zur Überzeugung: „Ich schaffe es nicht, alle anderen schaffen es nicht, niemand kann es schaffen.“

Aus unserem eigenem Erleben, aus eigener Beobachtung innerhalb unserer eigenen Grenzen erwächst die stärkste Form unserer Überzeugung. Das ist die Form der Überzeugung, bei der man sich sicher ist, zu wissen und nicht nur zu glauben. Hält man Ausheilung für unmöglich, hat man ab diesem Punkt neben der Erkrankung auf jeden Fall noch ein weiteres Problem mehr:

Heilungsbemühungen erscheinen nun aus „gutem Grund“ sinnlos. Damit dieser Punkt kein Endpunkt wird, hilft die Orientierung auf die erwünschte Ausheilung. So lange ich sie nicht erreicht hatte, befand ich mich sich auf der Suche und musste auch Kummer und Unsicherheiten dabei ertragen. Meine Leitfrage lautet immer wieder: „Reicht mein Wissen oder das Wissen anderer schon aus, um mich zu heilen?“

Sorge dafür, das zu haben was du magst, oder du wirst gezwungen werden, das zu mögen was du hast!“

George Bernard Shaw*

Meine überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis war sowohl eine Chance auf Ausheilung als auch ein ganz persönliches Hamsterrad, in dem ich mich auf der Stelle bewegte.

Das Krankheitsleid kann den Blick für Wesentliches schärfen und ein intensiveres Erleben mit sich bringen. Das ist die Chance, mit der ich aus der rheumatoiden Arthritis herauskam. Durch den Entzündungsschmerz wurden mir Stress, Anspannung und Überlastung offensichtlicher und damit besser veränderbar. Wenn auch auf unangenehme Weise, so ließ er mich genau in den Bereichen wieder etwas fühlen, die ich mit meiner Körperhaltung und -bewegung überlastet hatte. Das war eine Möglichkeit, meine Körperwahrnehmung insgesamt zu verbessern. Es half mir, im Alltag zu wissen, welche Empfindung auf eine Überlastung hinweist und welche nicht: „Empfinde ich gerade übermäßige Anspannung oder kann ich mit den Dehnungsübungen in meinem Workout fortfahren, die auch nicht immer angenehm sind?“

Solange diese Chance ungenutzt blieb, nahm ich selbst einmal in Ermangelung einer anderen Lösung jedoch Medikamente als stetige Begleiter in Kauf. Und weil eine rheumatoide Arthritis längst nicht alles ist, was einen Menschen ausmacht, kann auch ein Leben trotz einer rheumatoiden Arthritis als sinnvoll und befriedigend empfunden werden. Das kann zu dem in Bezug auf Bestrebungen zur Ausheilung folgenschweren Versuch führen, die Erkrankung als festen Bestandteil in sein Leben zu integrieren. Man gewöhnt sich. Man richtet sich ein. Man rationalisiert: Ich tue doch schon alles was möglich ist. Mein Handeln ist vernünftig. Es ist das Einzige, Richtige und Beste, was ich in meiner Situation tun kann. Daraufhin folgt die Resignation: „Eine rheumatoide Arthritis kann man nicht ausheilen.“ Und damit lief ich in einem inneren Hamsterrad.

Dass das Leben auch mit rheumatoider Arthritis wert- und sinnvoll ist, wird hier nicht in Frage gestellt. Mit der Weitergabe meiner Erfahrungen beschreibe ich, wie Ausheilung für mich möglich war.

Als ich mich damals noch auf ein Leben mit rheumatoider Arthritis einrichtete, war das ein Markstein in der Abwärtsspirale körperlichen Verfalls für mich. Denn es bleibt nicht so, wie es gerade ist. Zum Erhalt unserer Leistungsfähigkeit brauchen wir ein tägliches Training für unseren Geist ebenso wie für unseren Körper.

Da unsere körperlichen Fähigkeiten, unsere Empfindungen und Bewegungen wesentlich für den Erhalt unserer geistigen Fitness sind, nimmt deren Einschränkung entsprechend auch die geistige Steuerungsfähigkeit ab. Und das selbst mit einem Körpertraining, das auf die Erhaltung der momentanen (im Krankheitsfall geminderten) Leistung gerichtet ist.

Wenn ich langanhaltend und/oder schwer durch Erkrankungen und/oder Medikamente belastet bin, mindert das nicht irgendwann, sondern sofort direkt und unmittelbar meine Leistungsfähigkeit und damit meine Zukunftschancen, sagte ich mir. Hilflosigkeit auch durch rheumatoide Arthritis, Muskelschwund, Osteoporose, Medikamentenneben- und Medikamentenwechselwirkungen schränken Körper und Geist immer weiter ein und begünstigen so auch Demenz und Alzheimer.
Es ist nicht unbedingt nur der Zustand, in dem ich gerade bin, der mein höchster Antrieb zur Veränderung sein muss, sondern das, was damit aus mir werden kann.

Am wirksamsten können wir Hilflosigkeit durch gesunde Bewegung als Teil einer gesunden Lebensführung vorbeugen und Verletzungsrisiken reduzieren. Indem wir uns beispielsweise auf mühelose und uneingeschränkte Beweglichkeit, Schnellkraft und Ausdauer trainieren, fordern wir auch unseren Geist und unsere mentalen Fähigkeiten. Eines wirkt aufs andere.

Je unbelasteter unser Körper von Erkrankungen und Medikamenten ist, umso besser ist uns eine gesunde Bewegung überhaupt möglich. Dazu trug meine Ausheilung von der überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis wesentlich bei. Dies bedeutete für mich nicht einfach, dass dann, als Schmerzen, Entzündungen und chronischer Verlauf endeten, alles wieder so wie vordem war, denn einiges des „Vordem“ hatte ja erst bis zur RA geführt.

Die Ausheilung brachte ein erweitertes Verständnis für mich selbst mit sich. Ich erfuhr dabei mehr über meine körperlich-seelisch-geistigen Belange und wie durch sie meine Entspannung und Spannung beeinflusst werden.

Je besser unser Grundverständnis für gesunde Körperhaltung und -bewegung ist, umso besser können wir unsere Entspannung und unseren Krafteinsatz auch in herausfordernden Situationen willentlich positiv beeinflussen, was sich das auf Körper, Seele und Geist entlastend, schützend und stärkend auswirkt. Fehlt dieses Grundverständnis, können sich selbst Sportler überlasten und daran erkranken.

Alles Gute!

Laureen

.

Zum Kontakt für das HeilÜben-Coaching und Training

Feel free to contact me about the HeilÜben-coaching and training!

——————–

Featured image by Luis Quintero beach-beautiful-enjoyment-1671217.jpg

3 thoughts on “It is time to heal.

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

The Contented Crafter

A blog containing random thoughts, bits of life, creations from my art room and tales of a cat named Orlando and a puppy named Siddy

Notes from Vanaprastha

Reflections about Faith, Nature, and Writing by Carole Duff

Càfe Jessica

~Stories Within~

Sew Beach Life

sewing beach life musings

Rachel Anne Cox

Coming September 2019

Candid Life Journeys

Attempts and Accidents

What's for Dinner Moms?

Creativity for my life.

OF SweetCravings & FairyTales

The Magic of Baking and Story telling

Live the Live ™

A rock jock’s adventures in food, travel and high-octane spirits.

Three Pound Cantaloupe

after 43 trips around the sun, why not?

Body, Mind and Health

Challenge the Body and Mind to sustain Health

Louise Elizabeth Blogs

Life and all the things between

Tasty Eats At Home

cooking from scratch, one recipe at a time - gluten-free since June 2009!

sassyfitnesschick

Older. Smarter. Stronger.

Always Fire and Honey Beta Blog

Food * Fitness * Yoga * Family * Outoors * Travel

Love of Life Yoga

Experience Beauty, Inside and Out

Figs and Freedom

Food + Fitness for Busy Mama's

Snowbird In Training

Secrets To Aging Well

decoding happiness

Mental Health, Spiritual Healing, fitness, Self help initiative,

HolisticFit

Our motto is FYNE: Fitness, Yoga, Nutrition and Energy

Motivation Tools

A blog which offers articles books about successful people their strategies.

Inspirational thoughts from everyday life

A Life of Faith inspires me - let it inspire you too!

Bianca's creative corner

Experiencing Art from different perspectives

Kirsten Armbruster

Naturwissenschaftlerin - Patriarchatskritikerin - Autorin - Bloggerin - Mutter

Lisa s Everyday Life

Welcome to my Life. As I turn Everyday into a Holiday -

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close