Seize the Moment – the Now is the Only Time to Act!

If one can‘t explain the inflammation in his joints, it may look like as if the body freaked out and is beyond control. And there seems to be nothing we can do about it. It’s as if you want to drive your car through traffic, but all steering and shifting would have only limited success. At the repair and assembling shop is no solution to be found neither – just the option to milder the symptoms of an underlying problem. Now we can get out of such a car. But we can‘t get out of our body. The only thing we can do is to learn how to help ourselves out of misery.

The HeilÜben takes the stress-related RA to be a degenerative disease caused and maintained by a poor posture and an unharmonic, ill movement. Within this program, the condition just like the recovery from it is seen as the result of one’s behavior.

The quality of our movement and posture makes the difference, whether it is uncomfortably strenuous or painful, causes inflammation and wear, or has a beneficial and invigorating effect.

To relieve movement and posture in the midst of a stress-related RA in a way that allows us to end the inflammatory process we need to observe how our sensations, emotions, and visions find expression in our physical sensation. All of them are always immediate impulses for movement and posture.

We can consciously and deliberately use these impulses to reduce our tension.

“Human knowledge and human power meet in one; for where the cause is not known the effect cannot be produced. Nature to be commanded must be obeyed; and that which in contemplation is as the cause is in operation as the rule.”

Francis Bacon*

Before I managed to heal myself from rheumatoid arthritis with the HÜ-exercises, I spent days, weeks, months, even years with a variety of problems, with minor and major grievances. Through dealing with the chronic illness these problems became clear and I realized that they were what sometimes delayed or stopped my exercises.

During this time I sometimes thought back at the beginnings of the disease.  Had I overlooked anything that had might triggered the chronic inflammatory joint disease? What had gone wrong?
So I dug deep into my memory and found – nothing. Nothing but the memory of a feeling of slight futility in life: “What do I live for – and why?” Sometimes I didn’t even know what exactly it was that was missing or what I wanted to be better.
A physical sensation resembled this feeling. The impression of powerlessness in my hands whenever I wanted to grab something. Today I know that this powerlessness, as well as the feeling of futility, were symptomatic for a psychological back-up which became noticeable throughout the change of my entire movement and posture.  I automatically moved my body less actively, and my torso became stiff.  This put too much strain on my arms and hands, legs and feet in the movement and posture for they lacked a greater range of motion and power from the back muscles. I got tired faster, my posture became crooked and my breathing rhythm flat.

Later on, however, I came to the conclusion, that what I could learn from dealing with my other problems contributed to the success of healing.

For everything we do we need energy. So we do need energy for everything new we want to accomplish. And now you have set yourself to deal with the HÜ-exercises.

That, too, needs energy. But where will we get it from when already the everyday life, RA, the drugs and possible sequelae, etc. bind strength and time?

Existing burdens draw energy away. So it’s worth taking a closer look at these burdens. In doing so we can detect, reduce and even close energy leaks:

-self-pity and subjective disease gain

-bad interpersonal communication

-trouble-mix

-procrastinism

-conflicting goals

Next post Self-Pity and Subjective Disease Gain

About Laureen

Kontakt

Handeln können wir immer nur jetzt

Wenn man sich die chronische Entzündung von Gelenken nicht wirklich erklären kann, sieht es für einen so aus, als mache der Körper was er wolle. Scheinbar ohne unser Zutun. Es ist gerade so, als würde man sein Auto durch den Straßenverkehr steuern wollen, aber alles Lenken und Schalten hätte nur noch einen eingeschränkten Erfolg. In der Werkstatt gäbe es keine Reparatur, sondern nur die Möglichkeit, die unerwünschte Funktionsweise des Autos abzumildern. Aus einem Auto können wir aussteigen. Nicht so aus unserem Körper. Aber wir können an uns selbst lernen, wie wir uns helfen können.

Aus der Sicht des HeilÜbens ist die überlastungsbedingte RA eine degenerative Erkrankung, die durch fehlerhafte Körperhaltung und -bewegung hervorgerufen und erhalten wird. Sie ist ebenso wie die Gesundung von ihr das Ergebnis des eigenen Verhaltens. Die Qualität unserer Bewegung und Haltung macht den Unterschied, ob sie für uns von unangenehm anstrengend bis schmerzhaft ist, Entzündungen und Verschleiß hervorruft oder ob sie sich wohltuend und stärkend auswirkt. Um unsere Bewegung und Haltung mitten aus der überlastungsbedingten RA heraus so zu entlasten, dass wir den entzündlichen Prozess schrittweise beenden können, beobachten wir, wie unsere Sinnesempfindungen, Emotionen und Vorstellungen zu unserem körperlichen Ausdruck werden, denn sie alle sind immer unmittelbar wirkende Impulse dafür, wie wir uns bewegen und halten. Diese Impulse können wir bewusst und absichtlich so einsetzen, dass wir unsere Anspannung senken.

Wissen und Macht des Menschen treffen in demselben zusammen, weil die Unkenntnis der Ursachen die Wirkung verfehlen lässt. Die Natur lässt sich nur beherrschen, wenn man ihr gehorcht; und was in der Erkenntnis als Ursache gilt, dient im Handeln als Regel.“

Francis Bacon*

Bevor ich meine Ausheilung von rheumatoider Arthritis mit den HeilÜbungen erreichte, verbrachte ich Tage, Wochen, Monate und sogar Jahre mit den verschiedensten Problemen, mit kleineren und größeren Kümmernissen und Irrtümern, die durch die Auseinandersetzung mit der chronischen Erkrankung deutlicher zutage traten und die auch mein eigenes HeilÜben zunächst ab und an verzögerten und behinderten.

In dieser Zeit dachte ich manchmal an den Beginn der Erkrankung zurück. Hatte ich irgendwas übersehen, was die chronisch entzündliche Gelenkerkrankung ausgelöst haben könnte? Was war schief gelaufen? Ich grub in meinen Erinnerungen und fand – nichts. Nichts außer der Erinnerung an ein Gefühl von leichter Sinnlosigkeit im Leben: „Wofür lebe ich eigentlich – und warum?“, das vom Alltagstrubel übertönt wurde, der mich von früh bis spät beanspruchte. Manchmal wusste ich noch nicht einmal, was genau fehlte oder was ich mir anders oder besser wünschte. Eine körperliche Empfindung glich diesem Gefühl. Ich hatte den Eindruck von einer gewissen Kraftlosigkeit meiner Hand beim Zufassen. Heute weiß ich, dass diese Kraftlosigkeit ebenso wie das Gefühl leichter Sinnlosigkeit Anzeichen für einen inneren Rückzug waren, der sich auch in meiner gesamten Körperbewegung und -haltung bemerkbar machte. Ich bewegte meinen Körper automatisch weniger aktiv und hielt dabei meine Körpermitte starrer. Dadurch wurden meine Arme und Hände, meine Beine und Füße in ihrer Bewegung und Haltung zu sehr belastet, weil ihnen der größere Bewegungsradius und die Kraft aus der Rückenmuskulatur fehlte. Ich ermüdete schneller, meine Körperhaltung wurde schlechter und meine Atmung flacher.

Das, was ich aus diesen Herausforderungen lernte, trug auch zum Gelingen des Heilübens bei.

Für alles, was wir tun, brauchen wir Energie. Also auch für alles, was wir uns neu erarbeiten. Und nun haben Sie sich vorgenommen, sich mit den HeilÜbungen zu beschäftigen. Auch das braucht Energie. Woher bekommen wir diese, wenn doch schon der Alltag, die RA, die Medikamente und mögliche Folgeerkrankungen usw. Kraft und Zeit binden?

Bestehende Belastungen ziehen Energie von uns ab, ohne dass wir Energie daraus zurück bekommen. Es lohnt sich also, einige dieser Belastungen vorweg genauer zu betrachten. Auch in den folgenden Punkten können wir Energielecks finden, verringern und sogar schließen:

-Selbstmitleid und subjektiver Krankheitsgewinn

-schlechte zwischenmenschliche Kommunikation

-Problemmix

-Aufschieberitis

-Zielkonflikte

Nächster Post Selbstmitleid und subjektiver Krankheitsgewinn

Über Laureen

Kontakt

*Francis Bacon, Novum Organum, Aphorisms-Book I: On the interpretation of nature and the empire of man, Aphorism 3 (Quelle für das Zitat in deutscher Sprache: Wolfgang Kron, der blaue reiter, Portrait,  S. 98)

Picture: rawpixel.com on pexels.com

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

nz

Online zeitung

FITin56

56 Days to Fitness

simple Ula

I want to be rich. Rich in love, rich in health, rich in laughter, rich in adventure and rich in knowledge. You?

Learning to write

Just your average PhD student using the internet to enhance their CV

Unapologetic Tomboy's diaries

The crazy adventures of a woman who laughs in the face of her (precarious) mental health

TALES FROM MY LENS

~photo blogging just for the heck of it~

It's a Wonderful World!

Sharing travel stories to relive great memories...

Karina Pinella

Writing the Wrong, Right, and Ridiculous

Live2EatEat2Live Blog

We eat. We cook, We try try. We Laugh. We explore. We learn. We nom. And yum. :)

susansflowers

garden ponderings

Loving Life Even with Rheumatoid Arthritis

Learning to live happier with Rheumatoid Arthritis

A Fish Named Karen

Loving the beautiful mess that I am and sharing my truth

notyouraveragechickcom.wordpress.com/

AN UNCONVENTIONAL LIFESTYLE BLOG

Hunida's Blog

Welcome to my li'l spot on the WWW

All The Shoes I Wear

Writing Down The Bones

Gudsol

A web Blog of Art, Architecture, Design, Travel, Culture, Photography, and Other interesting Things

Alive and Trekking

following the bouncing ball across the world

One Woman's Quest

Passion for writing ignites my soul's momentum

Meditations in Motion

Running and life: thoughts from a runner who has been around the block

ARHtistic License

Thoughts on the Creative Process by ARHuelsenbeck

Tips from Sharvi

Tips to make your daily life easier!

Frasecillas

Pequeñas dosis a base de concentrado de palabra. Frases, poesía, microcuentos y otros escritos.

Life & Leisure

Good things take time.

Inese Poga: Art and creative discoveries

Power of art relies on the divine in nature

Chaotic Shapes

Art and Lifestyle by Brandon Knoll

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close