The Choice to Change

Text in German below. Für den Text in deutscher Sprache nach unten scrollen.

I started off with what had often helped me to solve difficulties and first described my problem:

Rheumatoid arthritis alongside with its sequelae such as pain and movement restrictions increasingly determined my life. And all I could do was to adapt to this enforced lifestyle as best as possible.

They would leach me faster than I could recover. Most of my energy I had to give away for my condition rather than to use it for myself and lived every day with less power than I would have needed. I accomplished less, got tired faster and used up my reserves.

So I tried to take care of myself as much as I possibly could, used everything available that I or others in similar situations had previously found to be helpful. I consulted doctors, took medication and changed my lifestyle.

Nevertheless, the RA persisted, continued to take energy, while I kept trying to recover and to strengthen myself as best I could every day, with days full of help, beautiful experiences, and relief. However, overall I couldn’t regenerate enough.

RA was only better or worse to handle. So managing the disease didn’t help me to get rid of it.

Without healing, only some of the gaps that are continually being re-established by chronic inflammatory disease are stuffed. Ultimately, however, the RA, the loss of energy through it and the attempts to deal with everything to just be able to handle the day remain.

This RA-treadmill, the misery-management can very quickly become life-determining and continues to lead to the habituation to the disease rather than out of the misery. Time and energy are lost, spent again and again for essentially more of the same.

Wasn’t there something more we wanted to achieve, other goals and desires in our lives? Something more than just the daily struggle to keep up to date? Didn’t we want to evolve, move on, accomplish more and become fitter, healthier, more successful?

Where in every single day are time and strength to make more out of our life?

That can’t be it, I told myself. I desperately wanted things to change for the better because this life is the only life I’ve got. I wanted to be stronger so I could help myself. But what should I do differently?

Even if the main part of the physical energy is used up very fast by the average day, we’ve still got our mind. In there we can find plenty enough room for reflections and plans. This way it can be a source of courage, of creativity, of good thoughts and motivation. Planning and considerations get more space and starting from here we can create more good energy for us to use. We can always intensify this process. Sometimes this can be a sure-fire success, sometimes it takes more thinking through.

I wondered what could invigorate me. At first, I couldn’t think of anything else than what I had already done before. So I would let my thoughts just continue to thrive in this direction. I remembered how I confidently and naturally conveyed love and security to my child, comforting and strengthening it, telling stories. How I planned and performed adventures together with my child. Things that made both of us happy. At first, I was able to do that much better for my child than for myself. From time to time it takes an inspirator, a listener, a friend, and a protector. One who always stays at the others side no matter what, who laughs with him and empathizes. One who preserves the freedom to call good things good and wrong things wrong. One that allows you to be just as you are. With all corners and edges, with everything unfinished, everything imperfect, with mistakes and weaknesses. Insults, blasphemies, and other loud and open malignancies have no access here, as well as the quieter and better-hidden ones, which are often only in the gut feeling or even self-inflicted.

I was able to do all of this for myself as well, being consciously more aware of my needs than I had been before. As well as we can imagine how a familiar and mindful person would treat us we are able to treat ourselves. I began to be more attentive, respectful, and benevolent with myself, and in this way to better manage my own well-being, even in the face of difficulties.

In doing so, I learned to turn debilitating feelings into restorative and to intentionally turning frightening and sad thoughts into encouraging and happy ones, to give more room to my hope and to plan my healthy future.

Even the attempts to do so, as well as partial successes, help to deal with some difficulties, crises, misperceptions and injuries life can bring along as well as with dealing with own weaknesses and the feeling of being inadequate.

The distinction between

self-love

and

self-pity

will help to keep as much energy away from the disease as possible.

After two years of suffering from RA, I had to endure so much pain that it wouldn’t shock or frighten be as much as at the beginning.

I increasingly perceived my medical condition just, as a matter of fact, no matter how bad it was. This way I preserved my energy and could use it for my HÜ-exercises. Our will to heal needs every support possible.

I dealt with the pain the same way we can deal with nightmares: I didn’t run from my fear but turned and looked it right in the eyes.

With my intentional thoughts, I get closer to my good and invigorating goals every day. They start in my head, in my imagination. I make myself happier, relax better, and I am courageous. Good thoughts improve your mood, give you energy and out of them good ideas about all the wonderful things I can do today arise. The gaze lifts, the posture becomes more upright, breathing becomes more natural. All of this is my good physical reality.

With increasing self-awareness, I withdrew rheumatoid arthritis further basics: stress by too little self-understanding, stress by too little self-respect and stress from misunderstandings between me and my environment. My ability to empathize rose to a new level alongside with the new understanding for myself.

The better we purposely care about ourselves, the better we support our healthy mental-physical-psychic reality in the healing of diseases, including over-burdened rheumatoid arthritis. The less unhealthy, overloading tension and pressure, the fewer impulses of sick, overburdening tension whatsoever are exerted through them on our joints, the less inflammation and pain occur.

Change the way you look at things and the things you look at will change.“
Wayne Dyer

In all things, those thoughts and ideas have an extraordinary influence on our feelings and our actions, which receive the most attention from us before all others. We picture them more often and more precisely before our inner eye and connect them with more emotions. For better or worse. And we do it from dusk until dawn even in sleep, in our dreams. That gives us the power of choice.

What can happen when one thinks and empathizes with a certain illness can be observed on the example of people who are not or no longer affected but mentally intensively concerned with a disease.

Studying specialized literature medics sometimes visualize the described processes and symptoms so well that they, like any other person would, become seriously ill themselves if they successfully “do” simple physiological and psychological mechanisms.

Item those who were formerly overburdened by tension can, due to their experiences, remember the time with emotional stress very well and spontaneously put themselves back in time. In contrast to the medics above you can then end the tension through deliberate relaxation within a few minutes. The shock, however, takes a moment, because it must first be recognized and dismantled. The physical processes become conscious. “Is everything coming back now?”, like a fearful breath, when something frightening meets us and the relived exhale when the danger is over.

Every day I have new energy, that is for me to use. And at least some of it I’ll always invest in myself, transforming it into training and development. With this strategy, I felt happier and hopeful even as some parts of my body were still on strike.

The rule is: We can always use our gray matter against stress-related rheumatoid arthritis. And if we invest energy in something we can benefit from it’ll give us power back we can again spend in this process. The more energy we gain this way, the better we will strengthen ourselves.

While I was fighting RA, I used as much as I could of my daily energy to work on my HÜ-exercises and in the worst phase got this energy mostly from my thoughts. Luckily for all of us health can begin right there in the mind. Often my body was already exhausted from the nocturnal pain. So I just sat down and started to think. In my imagination, I wrapped myself in a feather-light sun yellow blanket. This imagination comforted me and made me feel protective of myself. This way I was able to treat myself in the middle of the disease. I directed loving, careful and friendly thoughts to myself and felt how effective I was. With my thoughts, I can get better. So I didn’t care much about all the things I missed to do or wasn’t able to approach. I wasn’t sorry for the two years I had spent in the rat race of misery-management but instead just cared about the things I could do and do effectively. It’s all just about the plus in our lives. Even if it seems no energy is left for any action at all.

What we were able to do for ourselves is memorized by our brain as experience so we can always use this knowledge again. Every lesson will be restorable as long as we are sane and not heavily injured.

Pauses won’t keep them from being worthwhile. Sometimes little breaks can be essential to let the training settle in. We can take on the HeilÜben-exercises anytime after a pause precisely at the point we were before. I had some somewhat involuntary, and they didn’t stop me but on the contrary, made me stronger. The experiences of failure are essential.

The rule is: We practice with what we have. If we are lying on our knees, we’ll do it from there. If you are weaker, you’ll have to train harder than others, but in the end, you’ll be better for you’ve learned how to fight all odds.

With the HeilÜben programme, we direct our thoughts and emotions to our health. The loss of energy is reduced when we replace senseless worrying by happy, strong feelings or thoughts about the things that make us happy.

Thus far we are able to help ourselves (with pain and insecurities) we can determine how we feel. We can calm down our breath and loosen up our body to regenerate strength. It doesn’t mean passing out but working on the goal.

And it isn’t about avoiding confrontation or conflict. It is about being able to preserve our strength through a calm breath rhythm and relaxation no matter what.

With time and practice comes knowledge about and experience with situations we can’t really handle. These situations don’t mean, and it is okay to backup and first relax until we can look upon them with a more unobstructed view. We can only train from the point we are currently standing on.

The better we can do so the more energy we get and save.

For this, you’ll need every action directed to health, every helpful thought and every positive emotion I told myself.

Every single one is a success on our way to healing no matter if it works alone or connected with others. Therefore every little aspect needs full attention while we exercise the HeilÜben.

The more we train, the better we’ll get – this rule applies for every training. We learn to trust our abilities, and our successful actions start to take space in our daily life. Thus far our efforts begin to determine our life – instead of RA – we stop feeding the disease with attention and energy.

Every training requires attention, time and energy. The more the HeilÜben-exercises become a habit the faster we can use them. Then they’ll give power back to us.

Illness can be lifestyle as well as health. It depends on which of both we choose.

Compare the effort you take for your illness to the effort you take for your health. And ask yourself:

How much time, emotional attention and energy do I spent right now for the disease?

How much time, emotional attention and energy do I spent in my health right now?

Do I have an emotional energy leck that my thoughts and feelings are often tied to without actually changing anything?

Am I throwing myself a pity-party?

Do I get anything from being sick? Which are obvious or hidden “benefits”?

Next post: The Procrastination-Trap

All the best!

Laureen

Coaching

Habe ich eine Wahl?

Ich begann mit dem, was mir schon oft dabei geholfen hatte, Herausforderungen zu meistern, indem ich mein Problem erst einmal genau beschrieb:

Die rheumatoide Arthritis und ihre Folgen bestimmten mein Leben mehr und mehr durch Schmerzen und Bewegungseinschränkungen und ich konnte mich dann nur so gut wie möglich darauf einstellen.

Ich laugte dabei mehr aus, als ich mich erholen konnte. Ich gab überwiegend mehr Energie für den Krankheitszustand her, als ich für mich hereinholen konnte und lebte Tag für Tag erneut mit insgesamt weniger Energie, als ich eigentlich brauchte. Ich schaffte weniger, war schneller müde und brauchte meine Reserven auf.

Also versuchte ich, mich so gut wie möglich dagegen an zu pflegen und wendete alles Verfügbare an, was ich selbst oder andere in ähnlichen Situationen bisher als hilfreich kennengelernt hatte. Ich konsultierte Ärzte, nahm Medikamente, stellte meine Lebensweise um.

Die RA blieb aber trotzdem erhalten, nahm mir weiter beständig Kraft und ich versuchte immer weiter, mich an jedem Tag erneut so gut wie eben möglich zu erholen und zu kräftigen, wobei es auch Tage mit Hilfen, schönen Erlebnissen und Erleichterungen gab. Jedoch konnte ich mich insgesamt gesehen zu wenig regenerieren.

Die RA war nur besser oder schlechter zu handhaben. Mit der Verwaltung der Erkrankung kam ich nicht aus ihr heraus.

Ohne Ausheilung stopft man nur einige der Lücken, die von der chronisch entzündlichen Erkrankung beständig wieder bedingt werden. Letztlich aber bleiben die RA, der Kraftverlust durch sie und die eigenen Versuche, mit allem so umzugehen, dass man seinen Tag überhaupt bewältigen kann.

Diese RA-Tretmühle, das Missstandsmanagement wird oft sehr schnell lebensbestimmend und führt weiter in die Gewöhnung an den Krankheitszustand hinein anstatt heraus. Zeit und Energie gehen verloren, werden wieder und wieder für im Wesentlichen mehr vom selben ausgegeben.

War da vielleicht noch etwas mehr, was wir eigentlich erreichen wollten, andere Ziele und Wünsche in unserem Leben? Etwas, das mehr war als nur das tägliche Ringen darum, sich auf dem jetzigen Stand zu erhalten? Wollten wir uns nicht weiterentwickeln, weitergehen, mehr aus uns machen und fitter, gesünder, erfolgreicher werden?

Wo in jedem einzelnen Tag sind unsere Zeit und unsere Kraft dafür, mehr aus uns zu machen und unseren Alltag grundlegend zu verändern?

So geht es nicht weiter, sagte ich mir. Ich wollte unbedingt, dass sich etwas zum Besseren änderte, denn dieses Leben ist das einzige Leben, das ich habe. Ich wollte kräftiger sein, damit ich mir besser helfen konnte. Bloß was sollte ich anders machen?

Selbst dann, wenn der überwiegende Teil der körperlichen Energie schon bei den allerwichtigsten Erledigungen draufgeht, haben wir immer noch unsere Denkwerkstatt, die uns beliebig viel Raum für Überlegungen und Planungen bietet. Sie kann eine Quelle für Mut, für Kreativität, gute Gedanken und Motivation sein. Auch von hier aus können wir damit beginnen, uns mehr gute eigene Energie schaffen. Diesen Vorgang können wir immer weiter intensivieren. Mal ist er ein Selbstläufer, mal ist dafür mehr und absichtliches Hineindenken notwendig.

Ich überlegte, was mich kräftigen könnte. Mir fiel zunächst nichts anderes ein als bisher, aber ich ließ meine Gedanken trotzdem weiter in diese Richtung gehen. Ich erinnerte mich daran, wie ich meinem Kind ganz sicher und natürlich Liebe und Geborgenheit vermittelte, es tröstete und stärkte, ihm Geschichten erzählte. Wie ich mir gemeinsam mit ihm Schönes ausdachte, plante, durchführte. Dinge, die uns beiden Freude machten. Für mein Kind konnte ich das damals zunächst weit besser als für mich selbst. Mein Kind spürt besonders durch mich, dass es gut und willkommen, richtig und wichtig ist. Es braucht ab und zu einen Mutmacher, einen Zuhörer, einen Freund und Beschützer, einen, der mit ihm auch in Schwierigem Hoffnung, Trost und einen Weg findet. Einen, der mit ihm gemeinsam durch alles geht, der mit ihm lacht, sich einfühlen kann und der bedingungslos für es da ist. Einen, der sich die Freiheit bewahrt, gute Dinge gut und falsche Dinge falsch zu nennen. Einen, bei dem man genau so sein darf, wie man eben ist. Mit allen Ecken und Kanten, mit allem Unfertigen, allem Unvollkommenen, mit Fehlern, Irrtümern und Schwächen. Beleidigungen, Herabwürdigungen und andere laute und offene Bösartigkeiten haben hier ebenso wie die leiseren und besser versteckten, die man oft nur im Bauchgefühl hat oder sich sogar selbst zufügt, keinen Zutritt.

Indem ich mir gegenüber achtsamer war konnte ich all das auch für mich selbst tun. Ebenso gut können wir uns vorstellen, wie eine vertraute und uns in Achtsamkeit zugewandte Person mit uns umgehen würde und dieses Verhalten uns selbst gegenüber anwenden. Ich begann, aufmerksamer, respektvoller und auch wohlwollender mit mir selbst umzugehen und auf diese Weise auch bei Schwierigkeiten für mein Wohlergehen besser als bisher selbst zu sorgen.

Dabei lernte ich, schwächende Gefühle in stärkende umzuwandeln, ängstigende und traurige Gedanken ähnlich kleinen Geschichten absichtlich in ermutigende und frohe Gedanken und Emotionen übergehen zu lassen, um meiner Hoffnung mehr Raum zu geben und meine gesunde Zukunft zu planen. Selbst die Versuche dazu und auch Teilerfolge helfen bei so manchen Schwierigkeiten, Krisen, Missempfindungen und sogar Verletzungen, die das Leben mit sich bringen kann, beim Umgang mit eigenen Schwächen wie dem Gefühl, unzureichend zu sein.

Die Unterscheidung zwischen

Selbstmitleid

und

Selbstliebe

hilft dabei, nicht mehr emotionale Energie als unbedingt notwendig in den Krankheitszustand zu investieren.

Nach zwei Jahren rheumatoider Arthritis hatte ich so viel Schmerz kennengelernt, dass er mich nicht mehr so sehr wie vordem beeindruckte und erschreckte.

Den Krankheitszustand registrierte ich zunehmend nur noch sachlich, ganz egal, wie schlimm er war. So blieb mir mehr Energie für mich und damit auch für meine HeilÜbungen. Unser Wille zur Heilung braucht Unterstützung. Auch diese.

Ich ging dann mit dem Schmerz um, wie wir uns auch bei Albträumen helfen können: indem wir nicht mehr in wilder Hast vor dem, was uns Angst macht, davonrennen, sondern stehenbleiben, uns umdrehen und ihm unerschrocken ins Auge sehen.

Auch mit meinen absichtlichen Gedanken kann ich mich jeden Tag auf meine guten und stärkenden Ziele hin bewegen. So sorge ich selbst dafür, dass ich glücklicher, entspannter und mutiger bin. Gute Gedanken bessern die Laune, geben Energie. Aus ihnen entstehen Ideen, was ich heute Gutes für mich tun und was ich verändern kann. Der Blick hebt sich, die Haltung wird aufrechter, das Atmen geht leichter. All das ist dann unmittelbar genau so meine gesunde körperliche Wirklichkeit.

Mit zunehmender Selbst-Achtsamkeit entzog ich der rheumatoiden Arthritis weitere Grundlagen: Stress durch zu wenig Selbst-Verständnis, Stress durch zu wenig Respekt mir selbst gegenüber und Stress mit Mitmenschen. Nehme ich mich selbst besser wahr, kann ich mich auch in andere besser einfühlen.

Je besser wir uns absichtlich um uns kümmern, umso besser unterstützen wir unsere gesunde geistig-körperlich-seelischen Wirklichkeit, auch bei der Ausheilung von Erkrankungen, auch von der überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis. Umso weniger ungesunder, überlastender Zug und Druck, umso weniger Impulse ungesunder, überlastender Anspannung insgesamt durch sie auf unsere Gelenke ausgeübt werden, umso weniger treten Entzündung und Schmerz auf.

Change the way you look at things and the things you look at will change.“

Wayne Dyer

In allen Dingen gewinnen diejenigen Gedanken und Vorstellungen besonderen Einfluss auf unsere Gefühle und auf unser Handeln, die vor allen anderen am meisten Aufmerksamkeit von uns bekommen, die wir öfter, genauer vor unserem inneren Auge sehen und mit mehr Emotionen verbinden. Im Guten wie im Schlechten. Und das schon vom Aufwachen an bis in unseren Schlaf, in unsere Träume. Wir haben die Wahl.

Was passieren kann, wenn man sich in eine bestimmte Erkrankung hineindenkt und einfühlt, kann man auch am Beispiel nicht oder auch nicht mehr betroffener Menschen sehen, die sich mit einer Erkrankung intensiv gedanklich beschäftigen.

Medizinstudenten kann es beispielsweise beim Studium medizinischer Fachliteratur mit Fallbeispielen so ergehen, dass sie sich die beschriebenen Abläufe und die Symptomatik genau vorstellen und dabei wie jeder andere Mensch ernsthaft erkranken, wenn sie beginnend von ihrer Vorstellung einfache physio- und psychologische Mechanismen erfolgreich „tun“.

Auch ehemalig durch Anspannung Überlastete können sich auf Grund ihrer Erfahrungen gut an die Zeit mit innerem Stress zurückerinnern und sich spontan wieder in selbst einmal erlebte Empfindungen hineinversetzen. Im Unterschied zum Medizinstudenten oben kann man dann die Anspannung durch gezielte Entspannung aber genau so auch innerhalb weniger Minuten beenden. Es dauert deshalb einen Moment, weil eine gewisse sorgenvolle Aufregung erst wieder erkannt und abgebaut werden muss. Die körperlichen Vorgänge werden bewusst. „Kommt jetzt alles wieder?“, gleich einem erschreckten Luftholen, wenn uns etwas ängstigendes begegnet und dem befreiten Ausatmen, wenn die Gefahr vorüber ist.

Einer meiner ersten Gedanken beim Aufwachen an jedem Morgen gilt den Dingen, die ich heute tatsächlich tun kann. Jeder neue Tag bringt mir frische Energie, die genau an diesem Tag von mir verwendet werden kann. Auch als ich von den Entzündungsschmerzen der vergangenen Nacht mitgenommen war, bedeutete jeder neue Tag neue Hoffnung für mich.

Am jedem Tag habe ich neue Energie, die ich genau an diesem Tag verwenden kann. Ich investiere die Energie in mich, wandle sie an jedem meiner Tage auch in Training und in Weiterentwicklung um. Damit fühlte ich mich selbst dann froher und hoffnungsvoller, als Bereiche meines Körpers noch streikten. Grundsätzlich gilt: Wir können uns unserer grauen Zellen gegen die überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis bedienen. Geben wir Energie in etwas, das uns nützt, gibt uns das Energie zurück. Diese wandeln wir wieder nutzbringend um. Je mehr Energie wir zurück bekommen, umso besser können wir uns fortlaufend aus uns selbst heraus stärken.

Auch während meines Ausstiegs aus der rheumatoiden Arthritis verwendete ich so oft ich konnte etwas von meiner täglichen Energie, um an meinen HeilÜbungen zu arbeiten. In der schlimmsten Phase der RA bezog ich Energie oft vor allem aus meinen Gedanken. Glücklicherweise kann Gesundheit auch im Kopf beginnen, denn körperlich war ich meist schon durch die Schmerzen der vorhergehenden Nacht entkräftet. So setzte ich mich anfangs einfach nur hin und dachte nach. In meiner Vorstellung hüllte ich mich dabei in eine wärmende und federleichte weiche sonnengelbe Kuscheldecke ein. Das empfand ich als sehr tröstlich und mich selbst ebenso als tröstend und schützend. Ich konnte mir damit inmitten der Erkrankung etwas Gutes tun! Ich richtete meine Gedanken liebevoll, sorgsam und freundlich auf mich selbst und spürte daran, dass ich für mich selbst wirksam bin. Mit meinen Gedanken kann ich erreichen, dass es mir besser geht. Ich achtete nicht weiter auf das, was ich nicht konnte oder versäumt hatte. Ich schaute mich auch nicht nach den zwei Jahren um, die ich im Hamsterrad aus Krankheit und Alltagsbewältigung verbracht hatte, sondern achtete auf das, was ich in diesem Moment tatsächlich verwenden konnte. Das zählt. Es geht nur um das, was zählt. Und: es summiert sich, ist ein ständiges Plus, wenn wir es so nutzen. Gerade und obwohl es zu Beginn so scheinen kann, als ob kaum genügend Kraft dafür übrig wäre.

Das, was wir einmal für uns getan haben können wir jederzeit aus unserer Erfahrung immer wieder abrufen. Damit geht nichts wirklich verloren, so lange wir Herr unserer geistigen Steuerungsfähigkeit sind. Jedes noch so kleine, einzelne Bemühen und jeder Erfolg bleibt uns in unserer Erfahrung erhalten. Sogar dann, wenn zwischendurch kleinere und größere Trainingspausen durch Leid, Erschöpfung, Ablenkungen, Zweifel und Ratlosigkeit liegen. Das ist normal.

Pausen können für die gelingende seelische, geistige, körperliche Verarbeitung sogar unbedingt notwendig sein. Wir können in den HeilÜbungen jederzeit auf dem Trainingsstand einsteigen, an dem wir unterbrochen haben. Ich selbst hatte einige Trainingsabbrüche und weiß daher, dass Neueinstiege die mentale Kraft herausfordern und dadurch auch bestens trainieren können. Sie sind ebenso wichtig wie die HeilÜbungen selbst.

Grundsätzlich gilt: wir üben mit dem, was wir haben. Liegen wir buchstäblich auf den Knien, dann üben wir von da aus. Ist man erst einmal angeschlagen, muss man härter trainieren als Andere. Man hat es eine ganze Zeit schwerer als diese, sich wieder auf Vordermann zu bringen und verliert vielleicht auch manchmal fast den Mut, doch letztlich werden wir auch stärker und beharrlicher als Jene, die nicht trainieren und durchhalten lernen.

Beim HeilÜben richten wir unsere Gedanken und Emotionen vermehrt auf unsere Gesundheitswirklichkeit. Energieverlust (durch eine Erkrankung oder einen Konflikt) lässt sich spürbar verringern, wenn wir schwächendes Verharren in Sorgen und trüben Gedanken vom Beginn unseres HeilÜbens an jedes Mal erneut in stärkende Gefühle (Glücksempfinden, Zuversicht, Mut) und Gedanken an Familie, Freunde, Erlebnisse und Anderes mehr, das uns Freude bereitet, übergehen lassen.

In dem Maße, indem wir uns damit (auch bei intensivem Schmerz oder Verunsicherung) helfen können, haben wir Einfluss auf unser Befinden. Wir können unsere Atmung beruhigen und unseren Körper lockern und dadurch unsere Kräfte besser regenerieren. Dabei schalten wir nicht ab, sondern arbeiten aktiv an unserem Ziel. Es geht nicht darum, allen unliebsamen Konfrontationen mit etwas Schmerzhaftem oder Verunsicherndem aus dem Wege zu gehen, sondern darum, inmitten unangenehmer Situationen Sicherheit und Stärke in uns immer wieder neu entstehen zu lassen, indem wir Ruhe und Lockerung einsetzen. Für Aufregung, Ängste und Unsicherheiten geben wir viel mehr Energie aus, als wir brauchen, wenn wir ruhiger und entspannter sind. Mit der Zeit werden wir darin geübter und erkennen auch die Situationen besser, die uns trotz alledem einfach nur ganz klar überfordern. Diese Situationen bedeuten keine Niederlagen für uns und es ist in Ordnung, sich in solchen Momenten erst einmal zurückziehen, sich zu erholen, bis wir die Angelegenheit mit mehr Abstand betrachten können. Wir können allein von dem Level aus handeln und trainieren, auf dem wir aktuell sind und unsere Möglichkeiten von da aus erweitern.

Je besser uns das gelingt, um so mehr Energie bekommen wir dadurch.

Dafür brauchst du jede einzelne deiner auf Gesundheit und Zuversicht ausgerichteten Handlungen, jeden guten Gedanken und jedes hilfreiche Gefühl, sagte ich mir.

Jedes Einzelne davon ist ein Erfolg auf dem Weg zur Heilung, ob es für sich selbst wirkt oder in Verbindung mit anderen und braucht deshalb unsere Aufmerksamkeit beim HeilÜben. Wir finden heraus, wie uns etwas gelingt und wie es uns noch besser gelingen kann.

Je mehr wir uns darauf trainieren, umso erfolgreicher werden wir darin. Das Vertrauen in unsere Fähigkeiten wächst. Unser erfolgreiches Handeln nimmt immer mehr Raum in unserem täglichen Leben ein. In dem Maße indem unser absichtsvolles gesundes Tun die Oberhand gewinnt, wenden wir für den Krankheitszustand immer weniger emotionale Aufmerksamkeit und damit immer weniger Energie auf.

Jedes Training fordert Aufmerksamkeit, Zeit und Energie. Je mehr die HeilÜbungen zur Gewohnheit werden, umso schneller und einfacher werden sie für uns. Dann geben sie uns Energie zurück.

Check

Kranksein kann man ebenso leben wie Gesundsein. Es kommt darauf an, wofür wir uns entscheiden.

Vergleichen Sie Ihren Aufwand für Ihren Krankheitszustand mit Ihrem Aufwand für Ihre Gesundheit. Fragen Sie sich:

Wie viel Zeit, emotionale Aufmerksamkeit und Energie wende ich gerade jetzt für den Krankheitszustand auf?

Wie viel Zeit, emotionale Aufmerksamkeit und Energie investiere ich gerade jetzt in meine Gesundheit?

Habe ich ein emotionales Energieleck, an das meine Gedanken und Gefühle oft gebunden sind, ohne dass sich tatsächlich etwas ändert?

Empfinde ich Selbstmitleid?

Habe ich etwas davon, krank zu bleiben? Welche sind offensichtliche oder versteckte „Vorteile“?

Lesen Sie beim nächsten Artikel weiter: Die Aufschieberitis-Falle

Viel Freude und Erfolg!
Laureen

Coaching

1 thought on “The Choice to Change

  1. This is intriguing and encouraging reminding me that the mind is powerful.

    Liked by 1 person

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Bruce Kim Martial Arts & Training Center

Our main goal is to make you a healthy person inside out.

nz

Online zeitung

FITin56

56 Days to Fitness

simple Ula

I want to be rich. Rich in love, rich in health, rich in laughter, rich in adventure and rich in knowledge. You?

Learning to write

Just your average PhD student using the internet to enhance their CV

Unapologetic Tomboy's diaries

The crazy adventures of a woman who laughs in the face of her (precarious) mental health

TALES FROM MY LENS

~photo blogging just for the heck of it~

It's a Wonderful World!

Sharing travel stories to relive great memories...

Karina Pinella

Writing the Wrong, Right, and Ridiculous

Live2EatEat2Live Blog

We eat. We cook, We try try. We Laugh. We explore. We learn. We nom. And yum. :)

susansflowers

garden ponderings

Loving Life Even with Rheumatoid Arthritis

Learning to live happier with Rheumatoid Arthritis

A Fish Named Karen

Loving the beautiful mess that I am and sharing my truth

notyouraveragechickcom.wordpress.com/

AN UNCONVENTIONAL LIFESTYLE BLOG

Hunida's Blog

Welcome to my li'l spot on the WWW

All The Shoes I Wear

Writing Down The Bones

Gudsol

A web Blog of Art, Architecture, Design, Travel, Culture, Photography, and Other interesting Things

Alive and Trekking

following the bouncing ball across the world

One Woman's Quest

Passion for writing ignites my soul's momentum

Meditations in Motion

Running and life: thoughts from a runner who has been around the block

ARHtistic License

Thoughts on the Creative Process by ARHuelsenbeck

Tips from Sharvi

Tips to make your daily life easier!

Frasecillas

Pequeñas dosis a base de concentrado de palabra. Frases, poesía, microcuentos y otros escritos.

Life & Leisure

Good things take time.

Inese Poga: Art and creative discoveries

Power of art relies on the divine in nature

Chaotic Shapes

Art and Lifestyle by Brandon Knoll

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close