The Conflicting Goals-Trap

Text in German below. Für den Text in deutscher Sprache nach unten scrollen.

From time to time we have to choose between several goals to resolve our conflict between them. As the German folk saying goes: “You can’t dance at two weddings at the same time.” or the Italian one: “You can’t have a full bottle and a drunken wife.” or the Danish: “You can’t blow with a mouth full of flour.” and anyway – you know what I mean.

In contrast, a conflicting goals-trap is the try to put the cart before the horse. We stumble over our own feet. But if we name our goals and arrange them in logical order, we’ll find that they follow a certain logic and are structured in a hierarchical order. Then they are necessary as subgoals on the way to a particular destination, and this sorting we can use to resolve the conflict.

However, some of our needs are so urgent, so existentially important, that we reject all other goals against every reason and ignore the logical order in which they could be achieved. Even a chronic inflammatory disease can be the minor problem and the interest in recovery is put in the background. It is possible to walk on crutches to a particular destination, although it would be much easier to get along without them. But the patience to first achieve that one smaller goal, the recovery, isn’t big enough anymore. Only the desire to reach a larger goal, just the desire to fulfill this urgent need is essential. However, being able to achieve it by uncompromising disregard of the logical goal order is a fallacy. Because you’ll eventually waste your energy for a life with crutches. On crutches, you won’t be able to keep the strength to fulfill your urgent need, but the need to do so feels so important and vital that your own actual state and loss of power are less attractive. This can happen if one can’t live up to their own expectations. One is just not beautiful, rich, healthy, self-confident or successful enough so that at this moment, one really is not his highest self-interest, his most top own need – instead, the wish, the urgent need to be something else without first caring about the preconditions will determine one’s actions.

Without what I really wanted, I couldn’t be what I wanted to be, and that felt bad.

So reason told me, “Alright, but with RA and the meds you’re getting more and more miserable. Do something against this first. You also brush your teeth and don’t let them degrade – right?!”

My insight said, “Yes, I know. I should actually take care of my joints now. RA hurts and restricts me.”

My need responded: “I don’t care. At first, I want to be me. That, I ain’t what I want to be and that I do not have what I want is the worse fate to me. I’ve had too little time and opportunities for myself even before RA.”

As long as one follows such a need-orientation blindly and can’t describe it accurately, it continues to work silently in the background. Even the exact description, in which this need actually exists, then helps against it. In doing so, it must come to the light of critical observation and lose its influence, because one can make oneself aware of it, question it, cast doubt on it and solve it. It no longer has the opportunity to disguise the gaze and to deduct energy from us. Sometimes this is enough.

With Byron Katie’s “The Work”, more stubborn fixations on negative beliefs can be solved, and unrealistic claims may be revealed such as “I should / must” or “he/she should / must.”

It was not until many years after my healing that I found The Work through a video with Vera F. Birkenbihl and tried it out.

Katie asks four (leading) questions about a definite conviction associated with ongoing grief. Whether we regard such a personal conviction with our mind as more or less rational or even for too specific directed to one point, does not matter. She encourages the reader to be petty and to go into detail.

There is one thing that all these negative beliefs have in common: we have not been able to free ourselves from them because we assume they are correct. Katie’s questions help to validate this subjective truth and independently eliminate pain and mental suffering that made life unnecessarily difficult for us.

For as we all have a subjective view that gives rise to everything we believe in, it is always possible for an unfortunate, obstructive, hurtful, scary convincing sentence to settle in us.

We can’t escape ourselves. The only way is to get to know ourselves better.

We can become aware of suffering and stress as critical cognitive functions, as physical-mental-spiritual warning signs and eliminate what isn’t good and healthy. It is not about the attempt to take our subjectivity in bows and whistles for false and dangerous because from our results our ability to act and our self-esteem. To do this, I added something to Katie’s third question: “What authority, what positive function does my stress have?”; “What good is it for me now, concretely and practically?”; Did he perhaps draw my attention to something that I had previously overlooked? Was he making sure that I defended my position in dire situations instead of withdrawing? Or had I, with a conviction, maneuvered myself into a corner from which I couldn’t flee, had been trapped in my own suffering?

Nobody has to suffer from bad experiences and unfavorable facts for a long time. If you do, it is because of the power you give to the pain and only because of that, which has the advantage that you’re able to change it.

For me, the bad and my suffering was inextricably linked for many – too many – years. I took the context of: “I have experienced something bad, and therefore it is natural and inevitable that I must suffer,” as mandatory. I was mistaken.

Longlasting grief isn’t a duty.

We can help ourselves by formulating our wishes, with which we associate a solution to our grief and more personal freedom, as separate sentences and asking Katie’s four questions.

As I tried out The Work, I learned from my own example that the sentence you want to work with must be formulated correctly when one or other of my attempts went nowhere. It is important not to give up at such moments. Stay tuned is worth it. If you mentally engage with your convictions and sorrows, you will get the right and most severe sentence sooner or later, and the knot that you did not have before can break away with The Work. And that in a relatively short time compared to the period during which one has suffered his conviction. Different individual negative beliefs are considered and questioned individually. Thus, they are made clear as allegations that, in more detail, no longer exist.

In the following two examples, I have applied the four questions from Katie (in italics) to one of my negative beliefs at that time. Katie’s questions are also on the worksheet “Examine Conviction” I found on The Work and come from her book, “Lovin What Is“:

In my conviction: “I have had too little time and opportunities for myself before the RA.” I found my first sentence of sorrow: “I should have more time and opportunities for me.”

The first question is subjective truth. It reads, “Is that true?” I would have answered it very clearly with “yes” because that would have best met my conviction.

The second question concerns the verification of the conviction: “Can you know with absolute certainty that this is true?” Here it becomes clear that the subjective and the objective truth are different. So my answer would have been “no” because in fact, I had enough time and opportunities.

To the third question: “How do you react, what happens if you believe this thought?” My answer was: “I am sad and see no opportunities.”

The fourth question is, “Who would you be without the thought?” My answer was, “I would be happier because I would take my time, my opportunities and opportunities.”

After these four questions, the sentence can now be reversed, and it is considered whether something true can be found in the new, more objective sentence.

My reverse sentence then looked like this: “I have plenty of time and opportunities.” For me, this more objective sentence was actually correct. With insight, the inner truth is reoriented. Bitter worries and oppression can end, and there is room for maneuver to take better care of oneself.

My second negative opinion was:

“I should be better / more successful in my training.”

Question: Is that true?

My answer: “Yes, it feels true to me.”

Question: “Can you know with absolute certainty that this is true?”

My answer: “No, I’m already doing my best.”

Question: “How do you react, what happens if you believe in this thought?”

My answer: “I am depressed and have too little drive, little hope.”

Question: “Who would you be without this thought?”

My answer: “I would have more courage, more energy, and more self-confidence through the things I have already accomplished.”

Now I turn the negative belief / negative belief into: “I am good and successful, in and with my training.”

Of course, The Work can also be used on any other negative beliefs such as, “I do not deserve that.”; “I can not do that because I’m too stupid.”; “I should first achieve this or that before I can take care of my health.” Dissatisfaction with an existing condition and the sincere desire for improvement is adequately employed, a powerful engine that drives us to get out of our worries, fears, and worries. This is a great way to lower our tension level and relieve our joints.

The next post: Interpersonal Communications-Traps

All the best!

Laureen

Coaching

 

Die Zielkonflikt-Falle

Ab und an müssen wir uns zwischen mehreren Zielen für eines entscheiden, um unseren Konflikt aufzulösen. Der Volksmund sagt dazu „Man kann nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen“.

Im Gegensatz dazu besteht eine Zielkonflikt-Falle darin zu versuchen, den zweiten Schritt vor dem ersten zu tun. Dabei stolpern wir über unsere eigenen Füße. Benennen wir unsere Ziele und ordnen sie der logischen Reihenfolge nach an, finden wir dabei heraus, dass sie als Teilziele auf dem Weg zu einem bestimmten Ziel notwendig sind, und lösen mit dieser Sortierung den Konflikt auf.

Manche unserer Bedürfnisse fühlen sich für uns jedoch so dringlich an, als derart existenziell wichtig, dass wir alle anderen Ziele entgegen aller Vernunft hintenan stellen und die Reihenfolge in der man sie logisch erreichen könnte unbeachtet lassen. Sogar eine chronisch entzündliche Erkrankung kann als der geringere Kummer empfunden werden und das Interesse an Gesundung in den Hintergrund treten. Man läuft selbst noch auf Krücken auf ein bestimmtes Ziel zu, obwohl es sich doch ohne Krücken ungleich besser vorwärts kommen ließe. Aber die Geduld, zuerst das eine kleinere Ziel, die Gesundung, zu erreichen ist nicht mehr groß genug. Nur noch das Verlangen nach dem Erreichen des nächst größeren Ziels ist dann wichtig. Es durch die kompromisslose Missachtung der logischen Ziel-Reihenfolge erreichen zu können ist jedoch ein Trugschluss. Denn man verausgabt seine Kraft für ein Leben mit Krücken. Für sein Ziel hat man dann gar nicht mehr die notwendige Kraft, aber das Bedürfnis, das man mit ihm verbindet, fühlt sich so unbedingt wichtig und lebensnotwendig an, dass der eigene tatsächliche Zustand und Kraftverlust weniger interessant sind. Denn so wie man jetzt gerade ist, entspricht man selbst seinem wichtigsten Bedürfnis nicht genug. Man ist sich jetzt gerade noch nicht beachtet, schön, reich, gesund, selbstbewusst, erfolgreich genug, sodass man jetzt in diesem Moment tatsächlich nicht sein höchstes eigenes Interesse, sein höchstes eigenes Bedürfnis ist.

Ohne das, was ich unbedingt haben wollte, konnte ich meinem Gefühl nach nicht sein, was ich sein wollte und das fühlte sich schlecht an.

Meine Vernunft sagte: „Okay, aber durch die RA und die Medikamente gehst du gerade jetzt immer mehr kaputt. Mach mal erst etwas dagegen. Du putzt dir ja auch die Zähne und lässt sie nicht verkommen – oder ?!“

Meine Einsicht sagte: „Ja, ich weiß ja. Ich müsste mich jetzt eigentlich um meine Gelenke kümmern. Die RA tut mir ja auch weh und schränkt mich ein.“

Meine Fixierung auf mein Bedürfnis sagte: „Alles Nebensache. Erst will ich ich sein. Dass ich das, was ich sein will, noch nicht bin und das, was ich haben will, noch nicht habe, quält mich mehr. Ich habe schon vor der RA zu wenig Zeit und Möglichkeiten für mich gehabt.“

So lange man einer solchen Ausrichtung auf ein Bedürfnis blindlings folgt und sie nicht genau beschreiben kann, wirkt sie ungestört weiter. Schon allein die genaue Beschreibung, worin dieses Bedürfnis eigentlich besteht, hilft dann dagegen. Dabei muss sie ans Licht der kritischen Betrachtung und verliert an Einfluss, denn man kann sie sich bewusst machen, sie hinterfragen, in Zweifel ziehen und lösen. Sie hat nicht mehr die Möglichkeit den Blick fürs Wesentliche zu verstellen und Energie von uns abzuziehen. Von Fall zu Fall reicht dies schon aus.

Mit Byron Katies „The Work“ lassen sich hartnäckigere Fixierungen auf feste Überzeugungen durch negative Glaubenssätze, in denen man unrealistische Ansprüche wie: „ich sollte/müsste“ oder „er/sie sollte/n oder müsste/n“ entdecken kann, lösen.

Erst viele Jahre nach meiner Ausheilung von rheumatoider Arthritis fand ich The Work durch ein Video mit Vera F. Birkenbihli und probierte es selbst mit Gewinn aus.

Katie stellt vier (Haupt-)Fragen zu einer ganz konkreten einzelnen Überzeugung, mit der andauernder Kummer verbunden ist. Ob wir eine solche eigene Überzeugung mit unserem Verstand als mehr oder weniger vernünftig oder auch für zu speziell auf nur einen Punkt gerichtet ansehen, ist dabei egal. Katie ermuntert dazu, kleinlich zu sein und ins Detail zu gehen.

Eines haben alle diese negativen Glaubenssätze gemeinsam: Wir konnten uns bisher nicht von ihnen befreien, weil wir davon ausgegangen sind ausgehen, dass sie stimmen. Katies Fragen helfen dabei, diese subjektive Wahrheit zu überprüfen und selbstständig Schmerz und psychisches Leid zu beseitigen, mit denen wir uns das Leben unnötig schwer machten.

Denn da wir alle über eine subjektive Sichtweise verfügen, durch die unsere Ansicht auf alles entsteht, kann sich auch immer mal wieder auch ein unglücklich machender, hinderlicher, kränkender ängstigender Überzeugungs-Satz in uns festsetzen.

Wir können uns im Leben nicht entgehen. Die Lösung dafür liegt darin, uns selbst besser kennen zu lernen.

Wir können uns über Leid und Stress als wichtige Hinweis-Funktionen, als körperlich-seelisch-geistige Warnsignale bewusst werden und das beseitigen, was keinem guten und gesunden Zweck dient oder was lebensuntauglich ist. Es geht dabei nicht um den Versuch, unsere Subjektivität in Bausch und Bogen für falsch und gefährlich zu erklären, denn aus ihr ergeben sich unsere Handlungsfähigkeit und unser Selbstwert. Dazu erweiterte ich Katies dritte Frage etwas: “Welche Berechtigung, welche gute Funktion hat mein Stress?”; “Was nützt er mir jetzt ganz konkret und praktisch?”; Machte er mich vielleicht auf etwas aufmerksam, das ich vorher glatt übersehen hatte? Sorgte er dafür, dass ich in brenzligen Situationen meinen Standpunkt verteidigte, anstatt mich zurück zu ziehen? Oder hatte ich mich mit einer Überzeugung in eine Ecke manövriert, aus der ich nicht mehr herauskam, im eigenen Leid gefangen stehengeblieben war, auf der Stelle trat?

Niemand muss langfristig an schlechten Erlebnissen und ungünstigen Tatsachen leiden. Tut man es doch, liegt es nicht am anderen Umstand, sondern allein an einem selbst, was den Vorteil hat, dass man es ändern kann.

Für mich selbst war das Schlechte und mein Leid daran viele – zu viele – Jahre untrennbar miteinander verbunden. Ich nahm den Zusammenhang von: „ich habe Schlechtes erlebt und deshalb ist es natürlich und unumgänglich, dass ich nun deshalb leiden muss“, als zwingend an. Ich befand mich im Irrtum.

Leid ist keine Pflichtveranstaltung.

Wir können uns damit helfen, dass wir unsere Wünsche, mit denen wir eine Lösung unseres Kummers und mehr persönliche Freiheit verbinden, als einzelne Sätze formulieren und uns Katies vier Fragen dazu stellen.

Beim Ausprobieren von The Work erfuhr ich am eigenen Beispiel, dass der Satz, mit dem man arbeiten möchte, richtig formuliert sein muss, als der eine oder andere meiner Versuche ins Leere ging. Es ist wichtig, in solchen Momenten nicht aufzugeben. Dranbleiben lohnt sich. Beschäftigt man sich gedanklich mit seiner Überzeugung und seinem Kummer, ergibt sich der richtige und meist schmerzhafte Satz früher oder später und der Knoten, dem man bisher nicht beikam, kann sich mit The Work lösen. Und das in vergleichsweise enorm kurzer Zeit gemessen an dem Zeitraum, während dessen man an seiner Überzeugung gelitten hat. Verschiedene einzelne negative Überzeugungen werden einzeln betrachtet und hinterfragt. So werden sie als Behauptungen deutlich, die eingehender betrachtet keinen Bestand mehr haben.

In den folgenden zwei Beispielen habe ich die vier Fragen von Katie (kursiv) auf je einen meiner damaligen negativen Überzeugungs-Sätze angewendet. Katies Fragen sind auch auf dem Arbeitsblatt „Untersuche eine Überzeugung“ zu The Work zu finden und entstammen ihrem Buch: „Lieben was ist“:

In meiner Überzeugung: „Ich habe schon vor der RA zu wenig Zeit und Möglichkeiten für mich gehabt.“ fand ich meinen ersten Leid-Satz: „Ich müsste mehr Zeit und Möglichkeiten für mich haben.“

Die erste Frage gilt der subjektiven Wahrheit. Sie lautet: „Ist das wahr?“ Ich hätte sie damals ganz klar mit „Ja“ beantwortet, denn das hätte meiner Überzeugung am besten entsprochen.

Die zweite Frage bezieht sich auf die Überprüfung der Überzeugung: „Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?“ Hier wird klar, dass sich die subjektive und die objektivere Wahrheit unterscheiden. Also wäre meine Antwort „Nein“ gewesen, denn tatsächlich hatte ich ausreichend Zeit und Möglichkeiten.

Auf die dritte Frage: „Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?“ lautete meine Antwort: „Ich bin traurig und sehe keine Chancen.“

Die vierte Frage lautet: „Wer wärst du ohne den Gedanken?“ Meine Antwort darauf war: „Ich wäre froher, denn ich würde meine Zeit, meine Möglichkeiten und Chancen wahrnehmen.“

Nach diesen vier Fragen lässt sich der Satz nun umkehren und man überlegt, ob an dem neuen objektiveren Satz etwas Wahres zu finden ist.

Mein umgekehrter Satz sah dann so aus: „Ich habe genügend Zeit und Möglichkeiten.“ Für mich war dieser objektivere Satz tatsächlich zutreffend. Mit der Einsicht richtet sich die innere Wahrheit neu aus. Bittere Kümmernisse und Bedrückungen können enden und es ergibt sich Handlungsspielraum, sich um sich selbst besser zu kümmern.

Meine zweite negative Überzeugung lautete:

Ich sollte bei meinem Training besser/erfolgreicher sein.“

Frage: „Ist das wahr?“

Meine Antwort: „Ja, das fühlt sich für mich wahr an.“

Frage: „Kannst du mit absoluter Sicherheit wissen, dass das wahr ist?“

Meine Antwort: „Nein, ich tue bereits mein Bestes.“

Frage: „Wie reagierst du, was passiert, wenn du diesen Gedanken glaubst?“

Meine Antwort: „Ich bin niedergeschlagen und habe wenig Antrieb, wenig Hoffnung.“

Frage: „Wer wärst du ohne den Gedanken?“

Meine Antwort: „Ich hätte mehr Mut, mehr Energie und mehr Selbstvertrauen durch das, was ich schon erreicht habe.“

Nun kehre ich den negativen Glaubenssatz/die negative Überzeugung um in: „Ich bin gut und erfolgreich, in und mit meinem Training.“

The Work lässt sich natürlich auch an jedem anderen negativen Überzeugungs-Satz wie beispielsweise: „Das verdiene ich nicht.“; „Das schaffe ich nicht, weil ich zu dumm bin.“; „Ich sollte zuerst dieses oder jenes erreichen, bevor ich mich um meine Gesundheit kümmern kann“ anwenden. Unzufriedenheit mit einem bestehenden Zustand und der innige Wunsch nach Verbesserung ist richtig eingesetzt ein starker Motor, der uns antreibt, aus unseren Kümmernissen, Ängsten und Sorgen auszusteigen. Das ist eine gute Möglichkeit, unser Anspannungsniveau zu senken und damit auch unsere Gelenke zu entlasten.

Lesen Sie beim nächsten Artikel weiter: Die Kommunikations-Falle

Viel Freude und Erfolg!

Laureen

Coaching

1 Byron, Kathleen Mitchell, Lieben was ist (Loving What Is), arkana 2002

2 Vera F. Birkenbihl und Byron Katies The Work, Wieviel Ärger braucht der Mensch? Vera F. Birkenbihl “workt” mit Moritz Boerner über ihr berufliches und privates Umfeld.

3 Arbeitsblatt

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

Bruce Kim Martial Arts & Training Center

Our main goal is to make you a healthy person inside out.

nz

Online zeitung

FITin56

56 Days to Fitness

simple Ula

I want to be rich. Rich in love, rich in health, rich in laughter, rich in adventure and rich in knowledge. You?

Learning to write

Just your average PhD student using the internet to enhance their CV

Unapologetic Tomboy's diaries

The crazy adventures of a woman who laughs in the face of her (precarious) mental health

TALES FROM MY LENS

~photo blogging just for the heck of it~

It's a Wonderful World!

Sharing travel stories to relive great memories...

Karina Pinella

Writing the Wrong, Right, and Ridiculous

Live2EatEat2Live Blog

We eat. We cook, We try try. We Laugh. We explore. We learn. We nom. And yum. :)

susansflowers

garden ponderings

Loving Life Even with Rheumatoid Arthritis

Learning to live happier with Rheumatoid Arthritis

A Fish Named Karen

Loving the beautiful mess that I am and sharing my truth

notyouraveragechickcom.wordpress.com/

AN UNCONVENTIONAL LIFESTYLE BLOG

Hunida's Blog

Welcome to my li'l spot on the WWW

All The Shoes I Wear

Writing Down The Bones

Gudsol

A web Blog of Art, Architecture, Design, Travel, Culture, Photography, and Other interesting Things

Alive and Trekking

following the bouncing ball across the world

One Woman's Quest

Passion for writing ignites my soul's momentum

Meditations in Motion

Running and life: thoughts from a runner who has been around the block

ARHtistic License

Thoughts on the Creative Process by ARHuelsenbeck

Tips from Sharvi

Tips to make your daily life easier!

Frasecillas

Pequeñas dosis a base de concentrado de palabra. Frases, poesía, microcuentos y otros escritos.

Life & Leisure

Good things take time.

Inese Poga: Art and creative discoveries

Power of art relies on the divine in nature

Chaotic Shapes

Art and Lifestyle by Brandon Knoll

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close