General instructions for the execution of the HeilÜben-exercises

Text auf Deutsch lesen

The HeilÜben-exercises are building up on each other – that’s why it is important to work them through in the given order. Each level will provide you with everything you need to master the next.

How intense and thus how successfully we train is a matter of decision: what we train, how we train and, of course, how often.
The experience will show that we can find all of the HeilÜbens elements in everyday life and we’ll learn to use them for our better health. We can control our posture and move without suffering from excessive and therefore directly harmful tension.

Grant yourself rest and leisure for the pursuit of the HeilÜben. Make yourself comfortable. As soon as we are calm, important thoughts can break through everyday-priorities, thoughts which are claiming attention. But: we need time to read and think through the HeilÜben programme. While doing this a significant amount of until then uncared thoughts are not useful. If you want to practice first, then I recommend you to take a notebook and write your thoughts down. This way you can ensure to remember them after practising. After this return to the HeilÜben-exercises.

Every HeilÜben-exercise is gentle and thus easily applicable. The HeilÜben-exercises build up on each other in their mode of action. So to keep the benefits of this structure, it is essential to obtain to the given order of the HÜ. From each level, we take the necessary skills to get to the next.

The broad rule is two to four repetitions per exercise until you have memorized it. At circa 80 repetitions in our everyday life, we accustom them to our behaviour.

To the exercises only belongs what you can find in the corresponding instruction. Please note that thoughts and memories that occur suddenly while practising are on the one hand of high value to you but on the other shouldn’t be included in the practice.

Distinguish:

  • now I am practising
  • now I let my thoughts flow

When you return from letting your thoughts flow then start where you left the exercise.

Getting used to the new and the unusual takes time – as much as necessary. It runs subconsciously, gradually, and means internal growth to cope with it. During this important phase, only patience and constant pursuit will help to get through.

All intermediate results are helpful because they reliably show which actions bring success and which need to be improved or changed. If one has too little “success” or suffers from too much fear, helplessness and boredom, meaninglessness and disorientation can show up. Such a thing can be depressing and the cause for doubting your actions. Every great discoverer knows such phases. They are part of the situation, but as long as we go further, they won’t be the end of the line.

Accept that such feelings can be there as well but don’t feed them with much of interest. Don’t fight against it and don’t put any emotional effort into it.

Always take it for granted that you will find the feasible. This way your mind will focus on it and shed light on never seen solutions. The possibility is there, and we can learn to see it: if something we do is unsuccessful, it still is progress. Progress in learning, for it, enables us to see clearer than before.

So we see: every mistake is a gained and helpful experience. Just don’t you take it so emotionally that you slow yourself down or deflate yourself by rating yourself negatively.

The HeilÜbung-exercises contain kinesthetic elements, pictorial imagination, breath controlling and different memorization techniques. They are intended to give the reader inspiration to tap into more of the world’s diverse knowledge of health and performance.

Practising the HeilÜben can be compared to using a toolbox. It offers different tools for different needs. For example, you are repairing a roof by other means than a water pipe or a door lock. But every single thing makes the home more comfortable.

Some problems we recognize over time, although we have lived with them for a while. This is because each change we take on changes our overall perception. Everything concerns everything – in addition to what we see, hear, taste and smell we relate information from what we feel, feel, how we move and perceive our position in the space around us.

In the HÜ it is necessary to acquire every skill carefully, for only then they’ll work out as a complete toolbox. Piece by piece, the use of various aids is learned, tried and applied.

Imagine your favourite – albeit in some places in need of repair – house, create it out of your fantasy don’t take a real one. You can imagine how much more stable, beautiful and well-groomed it will be once you’ve taken on the work to fix it. Even if there is still a window in the hinges, a door that squeaks or a few holes in the roof. Whenever I felt the inflammatory pain I imagined that this pain only pointed to various leaks that I could understand and fix. Paying attention to what is going on and how exactly it is working is always the first step. All of us want an immediate solution especially if we are under a lot of pressure, but no apprentice masters all the steps in one day, no artisan will be able to fix everything in one day – but every day another piece. So as I began working on my “house” I thought about an old saw that goes:

“You don’t have to be a master to start working. Start working to become a master!”

Now imagine that you go around your favourite house, look at everything and also take a look inside. What we see from the out- or the inside, we may not see from the beginning. This way we train ourselves to look at things from different points of view. Therefore, there are also several HÜ-exercises that are similar in some ways and yet different from each other.

Special clues for people affected by rheumatoid arthritis:

As I refused to resign myself to rheumatoid arthritis and continued to seek cure despite medical diagnosis and treatment of an “incurable disease,”

  • I acted directly contrary to the usual approach,
  • and consequently against some of my own profound beliefs,
  • I was still in the state of disease and
  • invested time and energy.

As we can see, the difficulties do not consist solely of the RA. The challenges are more diverse and a successful approach to healing must be dedicated to all of them.

Each person can train their skills.

Thoroughly different people can profitably learn the same HeilÜben strategies and develop them individually.

Everyone affected also lives with individually different external and internal conditions. Therefore, the HÜ can only be a form which must be carved out individually until it fits perfectly. The exercises are models that exemplify influences, connections, and procedures. Simplification helps with understanding and first learning.

After that, it becomes more complex in practice. The person concerned first reads the HÜ-exercises, carries them out as such and imprints them. He begins to take inhabit the HÜ-exercises. Many individual situations have several variants. The HÜ-exercises have to be adapted and applied to these individual cases. Anyone can get to the root of his stress-related RA, examine and understand it, and develop his individual most effective healing exercises out of the models I prevent.

Next post:

The emergence and maintenance of stress-related rheumatoid arthritis from the viewpoint of HeilÜben

About Laureen

Feel free to contact me about the HeilÜben-coaching and training!

.

———————–

.

Allgemeine Hinweise zur Ausführung der HeilÜbungen

Alle HeilÜbungen (HÜ) bauen in ihrer Wirkungsweise aufeinander auf. Deshalb ist die Einhaltung ihrer Reihenfolge wichtig. Aus jedem Level werden dabei die nötigen Fähigkeiten mitgenommen, um ins nächst folgende Level einsteigen zu können.

Wir selbst bestimmen die Stärke und damit den Erfolg durch die Qualität unseres Trainings: was wir trainieren, wie wir trainieren und dabei natürlich auch wie oft.

Wer im HeilÜben erfahrener wird, findet all dessen Elemente in seinem alltäglichen Leben wieder und kann feststellen, dass er sie nun zu seinem Besseren einsetzen kann. Wir können uns halten und bewegen, ohne übermäßige und damit direkt schädliche Anspannung in uns wirken zu lassen.

Gönnen Sie sich für die Beschäftigung mit dem HeilÜben Ruhe und Muße. Machen Sie es sich dabei so bequem wie möglich. Haben wir erst einmal unsere Ruhe, beanspruchen unter Umständen wichtige Dinge unsere Gedanken, die wahrgenommen, bedacht, bearbeitet werden wollen. Zudem brauchen wir Zeit, um das HeilÜben zu lesen und zu durchdenken. Wenn Sie trotz aller anderen Dinge, die Ihnen einfallen, erst einmal üben möchten, kann es hilfreich sein, ein Notizbuch und einen Stift greifbar zu haben. Schreiben Sie auf, was Sie nach dem HeilÜben noch erledigen wollen. So können Sie sich diesen Sachen zu einem anderen Zeitpunkt widmen, ohne etwas zu vergessen. Danach kehren Sie zum HeilÜben zurück.

Jede einzelne HeilÜbung wird zunächst erarbeitet und danach so lange wiederholt, bis sie in jeder Alltagssituation angewandt werden kann. Die Daumenregel sind zwei bis vier Wiederholungen pro Übung, bis man sie ohne Nachzulesen von selbst sicher beherrscht. Mit ca. 80 Anwendungen im Alltag erreichte ich die stete Übernahme in meine Gewohnheit. So werden unsere Fertigkeiten, die wir im HeilÜben trainieren, mit der Zeit zu gewohntem Verhalten, das automatisch und unwillkürlich abläuft.

Zum HeilÜben gehört nur das, was in der jeweiligen Anleitung steht. Gedanken und Erinnerungen, die rein zufällig in Ihnen angesprochen werden und nicht Teil dieser HÜ sind, können aber gleichwohl sehr wertvoll für Sie sein. Bitte machen Sie sich den Unterschied zwischen:

  • jetzt trainiere ich
  • jetzt lasse ich meine Gedanken schweifen

bewusst und setzten Sie bei einer eventuellen Rückkehr aus einer inneren Nabelschau neu dort ein, wo sie die HÜ verlassen haben.

Die innere Umgewöhnung auf Neues und Ungewohntes braucht ihre Zeit – soviel wie eben nötig. Sie verläuft streckenweise unbewusst, unmerklich und bedeutet inneres Wachstum, um sie zu bewältigen. Während dieser wichtigen Phase hilft uns nur Geduld und unermüdliches Weitermachen.

Alle Zwischenergebnisse sind dabei hilfreich, denn sie zeigen zuverlässig, was erfolgreich ist und was verbessert oder verändert werden muss. Hat man zu wenig „Erfolg“ oder auch zu viel Angst, zeigen sich manchmal Ratlosigkeit und Langeweile, Sinn- und Orientierungslosigkeit. So etwas kann zuweilen deprimieren und am eigenen Tun zweifeln lassen. Jeder Entdecker kennt solche Phasen. Sie gehören dazu, sind aber nie das Ende der Fahnenstange, so lange wir trotzdem weiter gehen. Ich akzeptierte, dass solche Empfindungen eben auch da sein können, kämpfte nicht gegen sie und schenkte ihnen keine weitere Aufmerksamkeit. Nehmen wir es immer als sicher und natürlich an, dass wir das Machbare finden werden, dann richtet sich unser Denken darauf aus und fördert Ergebnisse zutage: hat etwas, das wir tun, keinen Erfolg, dann ist genau diese Erkenntnis schon ein Erfolg, weil wir an ihr lernen können, was gar nicht oder nicht genau so funktioniert.

Der sogenannte Misserfolg kann uns also auch weiterbringen, denn es liegen wichtige Erkenntnisse in ihm. Man nimmt ihn dabei nur nicht so emotional und persönlich, dass man sich daran selbst ausbremst, sich klein macht und schwächt, indem man sich negativ bewertet.

Die HeilÜbungen beinhalten Elemente aus Bewegungslehre; bildhafter Vorstellung; Atemlehre; aus Konzentrations- und Merktechnik. Sie sollen dem Leser Anregung dazu bieten, sich mehr von dem vielfältigen Wissen dieser Welt um Gesundheit und Leistungsfähigkeit zu erschließen.

HeilÜben konnte ich bei allen gewohnten alltäglichen Dingen. Ich tat dabei alles nur auf eine etwas andere Weise als bisher. Diese etwas andere Weise rief dann keine überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis mehr hervor.

Das HeilÜben kann mit einem Werkzeugkasten verglichen werden. Dieser bietet verschiedene Hilfsmittel für verschiedene Gelegenheiten. Beispielsweise repariert man ein Dach mit anderen Mitteln als eine Wasserleitung oder ein Türschloss. Aber jede einzelne Arbeit macht ein Haus wohnlicher.

Manche unserer eigenen Baustellen erkennen wir erst mit der Zeit als solche, obwohl wir schon länger mit ihnen gelebt haben. Das liegt darin begründet, dass sich mit jeder unserer Veränderungen unsere gesamte Wahrnehmung ändert. Sie betrifft alles – neben dem, was wir sehen, hören, schmecken und riechen beziehen wir Informationen aus dem, was wir erfühlen, ertasten, wie wir uns bewegen und unsere Position in dem jeweiligen Raum um uns herum wahrnehmen.

Es kommt bei den HeilÜbungen darauf an, sie sich wie einen kompletten Werkzeugkasten zu erarbeiten. Stück für Stück wird die Benutzung der verschiedensten Hilfsmittel gelernt, ausprobiert und angewendet.

Stellen Sie sich ein – wenn auch an einigen Stellen reparaturbedürftiges – Haus vor, dem sie sofort ansehen, dass es Ihr persönliches Wohlfühlhaus ist. Um wie vieles stabiler, schöner und gepflegter es sein wird, wenn wir erst einmal die nötigen Reparaturen durchgeführt haben! Auch wenn jetzt noch ein Fenster in den Angeln hängt, eine Tür quietscht, das Dach an einigen Stellen löchrig ist. Spürte ich Entzündungsschmerzen, dann stellte ich mir vor, dass mich diese Schmerzen lediglich auf verschiedene Baustellen hinweisen, die ich verstehen und beheben lernen kann. Aufmerksamkeit für die Dinge, die vorgehen und wie genau sie ablaufen, ist hier immer der erste Schritt. Wir alle wollen bei starkem Leidensdruck sofort eine Lösung, doch kein Lehrling beherrscht an einem Tage alle Arbeitsschritte, kein Handwerker wird an einem Tage alles reparieren können – aber jeden Tag etwas. Als ich damit begann, mich innerlich auf die „Reparaturarbeiten“ einzustellen, dachte ich auch an die folgende Spruchweisheit:

Du musst kein Meister sein, um mit der Arbeit zu beginnen.
Beginne mit der Arbeit, um ein Meister zu werden!

Stellen Sie sich nun vor, dass Sie um Ihr Wohlfühlhaus herumgehen, alles betrachten und auch innen alles in Augenschein nehmen. Was wir von der Seite oder von innen sehen, sehen wir eventuell nicht von vorn. So stellen wir uns darauf ein, die Dinge aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. Deshalb gibt es auch mehrere HeilÜbungen, die in manchem ähnlich und doch voneinander verschieden sind.

Zusätzliche Hinweise für Rheumatoidarthritiker:

Als ich mich mit der rheumatoiden Arthritis nicht abfinden wollte und trotz medizinischer Diagnose und Behandlung einer „nicht ausheilbaren“ Erkrankung weiter nach Ausheilung suchte,

– handelte ich damit entgegen der üblichen Herangehensweise,

– und so auch gegen einige meiner eigenen tieferen Überzeugungen,

– befand mich noch im Krankheitszustand und

– investierte Zeit und Energie.

Wie wir sehen, bestehen die Schwierigkeiten für den Betroffenen also nicht in der RA allein. Die Herausforderungen sind vielfältiger, was beim HeilÜben mit bedacht wird.

Da es auch mit einer RA möglich ist, seine eigenen Fertigkeiten zu trainieren, können völlig unterschiedliche Menschen mit Gewinn dieselben HeilÜbungen erlernen und sie für sich persönlich zum individuell maßgeschneiderten “HeilÜben Louise X“ oder „HeilÜben Tom Y“ weiterentwickeln.

Jeder von RA Betroffene lebt mit individuell verschiedenen äußeren und inneren Bedingungen. Aus diesem Grund kann das HeilÜben kein individuell maßgeschneidertes Programm sein, sondern es ist ein Modell, das beispielhaft Einflüsse, Zusammenhänge und Vorgehensweisen erklärt.

Vielschichtiger wird es danach in der Praxis. Der Betroffene liest die HÜ durch, vollzieht sie nach und prägt sie sich dabei ein. Er beginnt, die HÜ in seine konkreten inneren und äußeren Situationen mit hineinzunehmen. Viele einzelne Situation haben mehrere Varianten. Auf diese Einzelfälle werden die HÜ nun angepasst und angewendet. So konnte ich an die Wurzeln meiner überlastungsbedingten RA gelangen, diese untersuchen, verstehen und meine eigenen individuell wirkungsvollsten HeilÜbungen weiterentwickeln.

Weiterlesen:

Die Entstehung und Aufrechterhaltung der überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis aus der Sicht des HeilÜbens

Über mich, Laureen

Zum Kontakt für das HeilÜben-Coaching und Training

———————

Featured images by

rawpixel com active-activity-adult-1308746.jpgrawpixel.com

Luis Quintero beach-beautiful-enjoyment-1671217.jpg

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

The Contented Crafter

A blog containing random thoughts, bits of life, creations from my art room and tales of a cat named Orlando and a puppy named Siddy

Notes from Vanaprastha

Reflections about Faith, Nature, and Writing by Carole Duff

Càfe Jessica

~Stories Within~

Sew Beach Life

sewing beach life musings

Rachel Anne Cox

Coming September 2019

Candid Life Journeys

Attempts and Accidents

What's for Dinner Moms?

Creativity for my life.

OF SweetCravings & FairyTales

The Magic of Baking and Story telling

Live the Live ™

A rock jock’s adventures in food, travel and high-octane spirits.

Three Pound Cantaloupe

after 43 trips around the sun, why not?

Body, Mind and Health

Challenge the Body and Mind to sustain Health

Louise Elizabeth Blogs

Life and all the things between

Tasty Eats At Home

cooking from scratch, one recipe at a time - gluten-free since June 2009!

sassyfitnesschick

Older. Smarter. Stronger.

Always Fire and Honey Beta Blog

Food * Fitness * Yoga * Family * Outoors * Travel

Love of Life Yoga

Experience Beauty, Inside and Out

Figs and Freedom

Food + Fitness for Busy Mama's

Snowbird In Training

Secrets To Aging Well

decoding happiness

Mental Health, Spiritual Healing, fitness, Self help initiative,

HolisticFit

Our motto is FYNE: Fitness, Yoga, Nutrition and Energy

Motivation Tools

A blog which offers articles books about successful people their strategies.

Inspirational thoughts from everyday life

A Life of Faith inspires me - let it inspire you too!

Bianca's creative corner

Experiencing Art from different perspectives

Kirsten Armbruster

Naturwissenschaftlerin - Patriarchatskritikerin - Autorin - Bloggerin - Mutter

Lisa s Everyday Life

Welcome to my Life. As I turn Everyday into a Holiday -

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close