Die Aufschieberitis-Falle

 Je größer Schwierigkeiten erscheinen und umso verzwickter bestimmte Situationen sind, umso schneller sage ich mir auch heute noch: Ich möchte mich lieber erst einmal so lange ausruhen, mir eine Schokolade oder eine Tasse Tee holen, bis ich stark genug bin, alles das, was anliegt, zu schaffen. Es kommt aber darauf an, dieses „erst einmal“ im Blick zu behalten, damit es nicht alles bleibt, was ich überhaupt erreiche. Sonst schiebe ich bestimmte Dinge nur auf und erreiche viel weniger von dem, was ich eigentlich wollte.

Ruhe und Aufmerksamkeit auf uns selbst z. B. in einer Übungssituation lassen natürlich auch so manches, was uns im Kopf herum geht, wie Gefühle, Sorgen, Fragen, Regelungsdinge, Bedürfnisse deutlicher hervortreten. Mal ist es stiller in uns und mal wie in einem Bienenstock, in dem einiges lauter und dringlicher ist, während anderes im Hintergrund summt. Deshalb dachte ich damals, dass ich erst einmal die perfekte Situation zum HeilÜben herstellen müsste, in der alles erledigt und störungsfrei wäre. Dann hätte ich auch die nötige Ruhe und Zeit und alles würde ganz toll. Die perfekte Situation kam aber äußerst selten und so gewöhnte ich mir an, immer ein Ohr darauf gerichtet zu halten, ob alles störungsfrei wäre. Jedes Teekochen wurde vorgezogen, damit es nachher nicht störte. Ich dachte, bevor nicht alles still und erledigt wäre, wäre ich nicht fit genug zum HeilÜben.

Der Schmerz brachte mich zurück zu meinem Heilungswunsch, er wartete nicht, bis der Tee fertig war.

So begann ich damit, meine HeilÜbungen inmitten meines Alltags durchzuführen. Trotzdem. Beharrlich nebenher, in all der Müdigkeit, in all den Schmerzen und Einschränkungen während der RA. So lernte ich, meine Aufmerksamkeit zu teilen und übte mitten im Alltagschaos. Die stille Insel war die Ausnahme, aber es ging auch ohne. Dabei geht auch mal was daneben, das Rührei brennt gern an oder das Kind malt derweil aus der Familienpackung Gesichtscreme etwas Schönes an die Wand. Ich bin eben noch im Training, sagte ich mir in solchen Momenten und übte weiter.

Bestimmte Erledigungen aufzuschieben, hat seine Gründe. Wir wollen uns zuerst pflegen, bis wir wieder fit sind, besonders dann, wenn uns die vor uns liegende Arbeit zu viel oder zu schwer erscheint. Eine Art der ‘Aufschieberei’ ist es auch, sich mit allem anderen derart zu überlasten, dass zu wenig Zeit und Kraft für Dinge übrigbleiben, die unangenehm weil ungewohnt oder auch verunsichernd sind, dafür aber tatsächlich notwendig wären.

Wir können uns gegen das Aufschieben jedoch behelfen, wenn wir nur wissen wie. Wir können unsere Arbeiten in machbare und überschaubare Schritte einteilen. Wenn mir das mal nicht so einfach gelingen will, nehme ich mir Zettel und Stift und bringe mein Problem zu Papier (je nach Bedarf auch mehrmals, in verschiedenen Entwürfen bis es passt) oder suche ein hilfreiches Gespräch. Auch und gerade dann, wenn ich noch keine Lösung für mein Problem weiß und es teilweise selbst noch nicht besonders gut beschreiben kann. Tue ich das, stellt sich eventuell sogar schon ein hilfreicher Gedanke zu einem Punkt ein oder kann ich schon etwas komplett erledigen, dann esse ich meine Schokolade genau dafür. Ich belohne mich und verstärke so meine Freude an meinen Aktionen und daran, dass ich weitergegangen bin. Im anderen Fall würde ich ja meine Gefühle von Trost, Unsicherheit, Ratlosigkeit, Versagen, Traurigkeit mit der Schokolade, also mit der Belohnung, verbinden.

So wurde ich zum Lücken- und Möglichkeiten-Finder und hatte damit Erfolg. Wichtig war vor allem, dass ich immer ganz genau wusste, was ich wollte: meine Ausheilung von der entzündlichen Gelenkerkrankung. Auch wenn mein Körper noch nicht so mitspielte, mit meinen Gedanken konnte ich machen, was ich wollte. In einem Leben, das für mich während der rheumatoiden Arthritis wie ein anstrengender Marsch bergauf ohne ein Ende in Sicht war, dachte ich mir Übungen aus, die ich in meiner Situation ausführen konnte. Ich dachte daran, dass ich jetzt Durchhaltevermögen gut brauchen könnte und mehr Aufmerksamkeit, meine Kräfte auf dem Wege gut einteilen müsse und auch mein Atmen beachten, dass ich Hoffnung brauchte, eine Idee fürs Leben nach der Ausheilung oder besser noch gleich mehrere und genaue Vorstellungen davon, wie ich dann bewegen können würde: leicht und frei.

Deshalb übte ich mitten in der Krankheit, mitten in der Müdigkeit, mitten in der Angst, mitten in den Sorgen, beim Händewaschen, beim Essen, beim Schuheputzen, beim Blumengießen… und wartete nicht mehr auf eine Verbesserung vorab, auf erst einmal genügend Entlastung und Pflege, oder darauf, dass zuerst andere etwas tun, um mit dem HeilÜben zu beginnen. Ich übte in allen Situationen, egal wie mehr oder weniger günstig diese auch waren.

Nächster Artikel: Die Problemmix-Falle

.

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Sie möchten über Ihre Gedanken und Erfahrungen schreiben? Dann scrollen Sie einfach ein wenig nach unten zum Kommentarbereich.

Alles Gute!

Laureen

HeilÜben-Begründer, Coach und Trainer

HÜ_Logo_de

Kontaktieren Sie uns gerne für Buchungs- oder Geschäftsanfragen.

Kurse, Vorträge, Lesungen und Kontakt

.

Follower willkommen:)

Twitter

Instagram

Pinterest

Linkedin

.

Zitat_de_NAUSHIL ANSARI_macro-photography-of-purple-flower-1008414

Quellen:

Die Bilder in diesem Artikel stammen von Ylanite Koppens, Alex MartinLuis Quintero und NAUSHIL ANSARI auf pexels.com

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Regina Puckett

Romance/Horror Writer

Leadership Freak

Empowering Leaders 300 Words at a Time

Lead Today

Helping the Next Generation of Leaders Develop Themselves

Lothar Birkner

the author Lothar Birkner writes about literature and current topics

Miss Katherine White

Work - Life - Balance

Simply Shanna

Simply trying to live and enjoy an unsimple life 🌷

Dr. Mario O. Laplume

Physician - Writer - Planter of Dreams

Patty Wolters

Connect - Updates

Nadiia`s stories

Hello, everyone! My name is Nadiia, you probably noticed, I have another blog about healthy eating and sports, it is my passion) As for this blog, I just decided to share my thoughts, my feelings. Do not judge, I am not a professional writer, I just trying to express myself.

BRAINCHILD

gehadsjourney.wordpress.com

Balladeer's Blog

Singing the praises of things that slip through the cultural cracks

THE BLOGGING STATION

LIFESTYLE, BEAUTY AND EVERYTHING IN BETWEEN

Orentecare’s blog

Beauty, Fashion, Lifestyle and Motherhood

The niqab girl

European woman who fell in love to Egypt and changed her faith

Waking up on the Wrong Side of 50

Navigating the second half of my life

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close