Wenn ich mich gegen mich selbst richten kann, dann kann ich auch damit aufhören und dadurch gesund werden

So auch im Juni 1996 während eines Grundkurses in Autogenem Training. Zu diesem Kurs hatte ich mich nach meinen guten Erfahrungen mit der Entspannungswärme nach meiner bildhaften Vorstellung der weichen, leichten, umhüllenden Decke angemeldet. Ich erhoffte mir, im Autogenen Training mehr Anregungen für entspannende und wärmende Übungen zu finden. Der Kursleiter sagte mir damals vor dem Beginn des Kurses: “Bei Autoimmunerkrankungen hilft das nicht.” Ich ließ mich jedoch nicht abhalten und saß pünktlich auf meinem Platz.

Der Kommentar des Kursleiters zu meiner Vorstellung während des allgemeinen Bekanntmachens zu Beginn der ersten Stunde lautete: “Bei einer Autoimmunerkrankung richtet sich der Körper gegen sich selbst”. Während die anderen Teilnehmer mich betroffen anschauten, dachte ich mir:

“Aber ich bin ja mein Körper!*

Wenn ich mich gegen mich selbst richten kann, dann kann ich ebenso gut auch damit aufhören und dadurch gesund werden!

Was ich für eine Macht über mich haben muss, wenn ich zum Hervorrufen einer Rheumatoidarthritis fähig bin und das auch noch, ohne dass es mir bisher überhaupt bewusst war!

Ich kann mir selbst helfen!”

und überlegte weiter:

“Wie fühlt sich die RA an? Wie ein reißendes Messer im Fleisch und in den Gelenken – auch ähnlich einem Krampf in der Wade oder im Fuß! Aber wie ein andauernder Krampf, der sich steigert!

Was löst einen Krampf? – Entspannung!“

Dieser wundervolle Fund begleitete mich von da an. Er ließ mich staunen und froh sein, denn er eröffnete mir eine neue Perspektive und damit neue Möglichkeiten, gab mir Hoffnung.

In der ersten Zeit sollten wir Teilnehmer auch mit “alles ist schwer und warm”* in die bewusste Entspannung einsteigen.

Mir wurde daran deutlich, dass ich nicht nur größere Körperregionen (Hand, Fuß, Arm, Bein usw.) wie angeleitet spüren und entspannen konnte, sondern durch den grässlichen Schmerz, der in meinem Körper wütete, im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern unfreiwillig auch sehr geübt darin war, mich sogar in wesentlich kleinere Bereiche beispielsweise bis in meine Finger-und Zehengelenke hineinzufühlen.

Seitdem trainierte ich zunächst im Stillen, während die anderen Teilnehmer um mich herum weiter schwerfällige Schritte machten. Ich hatte so lange an der RA gelitten, dass ich nun alles auf einmal, gleich und sofort und hier meinen gesamten Körper schmerzfrei haben wollte. Bei meinen Versuchen, die bewusste Konzentration auf die Entspannung aller Schmerzregionen zugleich zu richten, scheiterte ich an meiner durch die Entspannung zunächst gesteigerten subjektiven Schmerzempfindung. Das war einfach noch zu groß für mich, denn meine subjektive Schmerzempfindung war so stark, dass ich mich davon wie überschwemmt fühlte und die Versuche zunächst abbrach. Und zurück Zuhause fand ich wie üblich genug Arbeit, die erledigt werden wollte und sich wegen meiner Einschränkungen häufte.

Der Kurs wurde für mich eine Insel, zu der weder Haushalt noch Arbeit Zutritt hatten. Er war eine freie Zone, in der ich nur auf meinem Stuhl zu sitzen brauchte. Meinen alles umfassenden Körperübungs-Versuch traute ich mich nicht mehr. So befand ich mich denn im großen Kreis, alle anderen Teilnehmer waren mit sich beschäftigt und ich saß herum. Kein Stress, keine Rennerei.

Mein rechter Daumen meldete Schmerz. Meine Hand lag ruhig und halb geöffnet auf meinem Oberschenkel. Ich sah auf sie herab und probierte meine eigene, erste Übung nur an Daumen und Handballen.

Es funktionierte, sobald ich meine bewusste Entspannung mit meinen Vorstellungsbildern kombinierte und entlang meiner Schmerzwahrnehmung einsetzte!

So siegte ich gegen den Schmerz!

Er verging.

Diese Übung wiederholte ich daraufhin bei jeder Schmerzmeldung und erweiterte sie von der Daumen-Handballen-Region aus mit wachsenden Erfolgen. Dazu kombinierte ich meine Entspannungsübungen nun immer bewusst mit meinen Vorstellungsbildern (heute Level 2 des HeilÜbens).

Mit dem Einsatz dieser Entspannungsbilder meisterte ich auch intensivere Schmerzen was zum vollständigen Abklingen der jeweiligen Entzündung und später der gesamten chronischen Reaktionskette führte.

Ich erlebte, dass sich mein Körper nicht hasste und deshalb wahllos angriff, sondern vielmehr auf schädigende Haltung und Bewegung reagiert hatte, als er sich jetzt nach meinen Entspannungsbildern richtete. Richtig aufgestellt, deutlich und beharrlich vorgestellt und wiederholt, mit jedem Ein- und jedem Ausatmen deutlich gefühlt, entwickelten meine Bilder ihre Wirksamkeit, während ich zunehmend ein Gefühl für mich als ein Ganzes, in dem alles auf alles wirkt, entwickelte.

Meine innere Überzeugung wandelte sich von: “ich werde (mich irgendwann, irgendwie schon) heilen” in mein konkretes Erlebnis: “ich heile mich (gerade jetzt)”.

Ab diesem Punkt meines HeilÜbens setzte ich meine Fertigkeiten direkt bei Schmerzen, Entzündungen und chronischem Verlauf ein. Ich konnte bisher unbemerkte Anspannung daran herausfinden, wie es sich anfühlte, wenn der Schmerz weniger oder mehr wurde.

Mit der Zeit wusste ich aus meiner eigenen Erfahrung immer besser, so fühlt sich mein Körper jeweils an bei:

  • mehr Schmerz – mehr Anspannung,

  • weniger Schmerz – weniger Anspannung,

  • kein Schmerz, keine Entzündung – Ich bin unterhalb meiner Belastungsobergrenze.

Dabei erlebte ich, wie bei Überlastungen aus übermäßiger Anspannung (auch bedingt durch Fehlhaltungen) Entzündungen in meinen Gelenken entstanden und dass sich diese Entzündungen durch gezieltes Entspannen direkt beeinflussen ließen! Die Entlastung von Muskeln und Sehnen durch Entspannen reduzierte und beendete letztlich die Entzündung in den mit ihnen verbundenen Gelenken und senkte dementsprechend auch Anspannung und Entzündungsneigung generell ab.

Ich wurde mir meiner Anspannung als Ursache des entzündlichen und schmerzhaften Vorgangs in meinen Gelenken in alltäglichen Situationen bewusst und entspannte mich gezielt, um diese Anspannung abzubauen. So erfuhr ich, wie meine RA bei Körperhaltung und -bewegung als Folge von mechanischer Gelenküberlastung durch übermäßige kleinräumigere Anspannung und/oder Fehlhaltungen entstand und aufrecht erhalten wurde.

Überlastende Anspannung hatte sich bei mir ebenso wie die Entzündungen in meinen Gelenken bei Fingern, Händen und Armen beginnend über weitere Körperregionen ausgebreitet und konnten ebenso von da aus wieder eingedämmt werden.

Es gelang mir zunächst innerhalb weniger Wochen, auf die Schmerzsignale in Händen, Armen und Füßen unmittelbar nach ihrem Beginn zu reagieren.

So probierte ich in den verschiedensten Situationen aus, ob und wie mir Entspannung, die ich absichtlich einsetzte, gegen Entzündungsschmerzen half. Es ging dabei nicht darum, in ungeahnte Tiefen von Entspannung vorzudringen und dabei irgendetwas besonders Schwieriges zu leisten. Es ging darum, meine Fertigkeiten tatsächlich auch einzusetzen. Allein dadurch, dass ich mich ausprobierte, mir erforderliche Gelegenheiten sowie Zeit und Ruhe dazu gab, trainierte ich mich und konnte mich dem entsprechend intensiver als zuvor entspannen.

Ich erlebte, dass die Schmerzen in dem Bereich, mit dem ich übte, nachließen und schließlich ganz verschwanden.

Die einzelnen Übungen dauerten in der darauf folgenden Zeit nur noch wenige Minuten und gingen mehr und mehr in die Gewohnheit über. Auch die Abstände zwischen den plötzlich an irgend einer Stelle meines Körpers auftretenden Schmerzattacken vergrößerten sich.

Folgende Schwierigkeiten bildeten dabei zunächst noch Ausnahmen:

  • mehrere Körperstellen schmerzten gleichzeitig;
  • Schmerzen und Schwellungen zeigten mir, dass mein Körper während ich schlief noch in krankheitsgewohnter Weise “funktionierte”;
  • in Situationen, die verstärkte Aufmerksamkeit von mir forderten, war ich zu abgelenkt, um zu üben;
  • Rücken und Schultern schmerzten manchmal nach oder während des Nachtschlafs. Ich nahm an, ich hätte mich im Schlaf „verlegen“ und suchte mit verschiedenen Matratzen und Kissen nach Abhilfe. Dass es sich auch hierbei um Rheuma gehandelt haben könnte, wurde mir Monate später erst klar, als ich zu meinem nachträglichen Erschrecken heraus fand, dass solche Symptome auch auf eine beginnende rheumatische Wirbelsäulenentzündung hindeuten können und
  • mir wollten zunächst einfach keine Übungen für Knie und Ellenbogen einfallen.

Anfang 1997 bis Ende 1998:

Während ich noch überlegte und probierte, profitierten Rücken, Schultern und Knie von der stark gesunkenen Entzündungsneigung im Allgemeinen. Es traten kaum noch verschiedene Schmerzherde gleichzeitig auf, die Ellenbogen wurden in meiner Unterarm-Oberarm-Übung mit trainiert.

Ich fand übermäßige Anspannung in immer mehr alltäglichen Situationen heraus, indem ich meine Gedanken und Emotionen weiterhin zu meiner Körperhaltung und Bewegung in Beziehung setzte. Mit meinen Überlegungen ging ich dabei von meinen Händen aus, weil sie ganz einfach am meisten in meinem Blickfeld waren und zudem meine RA bei ihnen begonnen hatte:

Unsere Hände helfen uns auch bei der Steuerung und Koordination. Sie sind wesentlich an unserer Körpersprache beteiligt, unserem Ausdruck von Gefühl und Wollen. Wir nehmen unser Leben in unsere eigenen Hände. Davon zeugt auch unser Bedürfnis, die Dinge um uns herum zu erreichen und zu gestalten, ihnen einen eigenen Ausdruck zu verleihen; dem Bedürfnis, uns durchzusetzen, uns mitzuteilen. Dieser Ausdruck beeinflusst auch die Stellung unserer Arme und Beine, unserer Hände und Füße zueinander.

Bei Missempfindungen, versuchte ich spontan, diesen Ausdruck nach alter und schlechter Gewohnheit noch über Anspannung zu erreichen. Im Level 3 meines HeilÜbens baute ich diese Gewohnheit in vielen alltäglichen Situationen bewusst und absichtlich durch den Einsatz von Entspannung ab.

So konnte ich diese Anspannung dauerhaft bis unter meine Belastungsobergrenze reduzieren.

Das HeilÜben ist ein ernsthaftes Handwerk wie jedes andere: wenn ich weniger als nötig davon verstehe, sind meine Ergebnisse nicht ausreichend. Und das trotz jeder Menge Leid, das niemand gewollt und verdient hat. Also krempelte ich meine Ärmel hoch und lernte, mit der überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis gekonnter als bisher umzugehen.

Um mich zu heilen und gesünder zu leben, brauchte ich meinen rationalen Verstand, mein Körperbewusstsein und meine Psyche gleichermaßen. So konnte ich die verschiedenen Aspekte von Herausforderungen am besten erfassen: körperlich (es ist unangenehm) – seelisch (ich bin darüber traurig, wütend, enttäuscht, gekränkt…) – geistig (was sind die Zusammenhänge – so kann ich mir helfen) und ausprobieren, was mir im Einzelfall am besten half. Manchmal gelangte ich später zu noch treffenderen Ein- und Ansichten, zu weiteren Überzeugungen. Dann kam es vor, dass ich entdeckte: ich dachte bisher die Ursache genau zu kennen, aber jetzt weiß ich, die Dinge liegen noch etwas anders. Ich finde noch mehr, noch treffendere, genauere Erklärungen und auch neue Erkenntnisse für Anspannung in mir selbst. Automatisch werden sie meiner Erfahrung darüber, was schlechter oder was besser für mich ist, hinzugefügt.

Beim HeilÜben brachte ich die überlastungsbedingte rheumatoide Arthritis in den Bereich meines rationalen Verstandes zurück, in einen Bereich, in dem mein Problem fassbar wurde und ich es mir logisch erklären konnte. Ich stellte fest, dass ich die Überlastung meines Körpers immer besser nachvollziehen konnte. Dadurch wurde ich um einen wesentlichen Stressfaktor erleichtert, den eine solche Erkrankung mit sich bringen kann: der Angst vor dem, was sich scheinbar nicht erklären und nicht kontrollieren lässt.

  • Dass ich einzelne Zusammenhänge verstanden und richtig genutzt hatte, machte sich in Schmerzreduktion bemerkbar.
  • Dass mir eine vollständig erfolgreiche HÜ gelungen war, bemerkte ich daran, dass der Entzündungsschmerz endete.
  • Je weniger und umso kürzer der Schmerz war, umso weniger und kürzer waren Entzündung und Zerstörung.
  • Kein Entzündungsschmerz bedeutete: keine Entzündung.
  • Keine Entzündung bedeutete: die Zerstörung ist bis zur nächsten Überlastung gestoppt.

Zudem reduzierte sich während des HeilÜbens die krankheitserhaltende Anspannungs-Gewohnheit, der chronische Verlauf.

Bis zur Ausheilung ging es so weiter: ich spürte den Entzündungsschmerz und setzt die HÜ ein, optimiert gegebenenfalls ihre Elemente.

Durch das HeilÜben gewann ich an Erfahrung und an innerer Sicherheit, an mehr Vertrauen in mich selbst, etwas Richtiges und Wirksames zu tun. So konnte ich eher, schneller und genauer absichtlich reagieren. Und das nach einer Weile Übung auch dann, wenn ich beispielsweise abgelenkt war oder noch halb im Schlaf.

Mein Körper sagte es mir vor:

kein Schmerz – richtig gemacht

Schmerz – hier sitzt noch eine Baustelle

Auf diese Weise konnte ich meine eigenen Überlastungen, Anspannungen und Stressfaktoren herausfinden und schrittweise abbauen.

Mit meinem Vorgehen entlastete ich gleichzeitig Muskulatur und Bindegewebe und infolgedessen meine Gelenke. Entsprechend der Entlastung gingen die entzündlichen und zerstörerischen Vorgänge zurück.

Mit den nun erweiterten Übungen lernte ich meine Aufmerksamkeit so zu teilen, dass ich beispielsweise auch mitten in einer angeregten Unterhaltung – ohne diese zu unterbrechen und für andere unmerklich – üben konnte.

Ich hatte gelernt, dass ich auf unangenehme Empfindungen mit Anspannung reagierte. So übte ich weiter, ungünstige Umstände zu verhindern, zu beenden oder meine körperliche und seelische Reaktion auf sie so zu regulieren, dass ich allgemein weniger belastet wurde oder nach Belastungen wieder zur Balance zurück fand. Das selbst auch dann, wenn sich ein bestimmter Umstand, den ich gerade als unangenehm, als stressig, nervig, ängstigend usw. empfand, sich dabei überhaupt nicht änderte. Wenn ich meine Anspannung herunterfahre, entlaste ich mich damit trotzdem. Meine Empfindungen werden weniger unangenehm, ich verliere weniger Energie und bleibe gesünder.

Ich lernte die Wirkung von Anspannung, die über längere Zeit oder schnell und massiv in mir wirkt, als Auslöser und Aufrechterhalter meiner RA kennen.

Mein HeilÜben erfüllte nun den Zweck des Abtrainierens meiner noch kurz zuvor Gewohnheit gewesenen krank machenden weil unbemerkten und unaufgelösten Anspannungs-Reaktion auf unangenehme Empfindungen. Meine HeilÜbungen wuchsen mit meinen Erkenntnissen und gingen mir in den darauf folgenden Monaten mehr und mehr in Fleisch und Blut über, was mich letztlich auch entzündungsfrei schlafen ließ.

Meine Schmerzen und Bewegungseinschränkungen nahmen ab und blieben immer mehr aus. Meine Hände, Arme und Füße wurden wieder schlank und beweglich. Die rheumatoide Arthritis heilte aus.

Zum nächsten Artikel: Eine starke Emotion fand schneller als ein bewusster Gedanke zu einem körperlichen Ausdruck

.

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Sie möchten über Ihre Gedanken und Erfahrungen schreiben? Dann scrollen Sie einfach ein wenig nach unten zum Kommentarbereich.

Alles Gute!

Laureen

HeilÜben-Begründerin, Coach und Trainer

LOGO_de_Version

Kontaktieren Sie uns gerne für Buchungs- oder Geschäftsanfragen.

Kurse, Vorträge, Lesungen und Kontakt

.

de_TwoWays_Andrea_Piacquadio_positive-young-male-crossing-road-3800471

.

Follower willkommen:)

Twitter 

Instagram

Pinterest

Linkedin

.

Zitat_de_NEOSiAM_2020_beautiful-flowers-blur-bright-colors-595102

Quellen:

*siehe auch Cohn, Ruth C., Gelebte Geschichte der Psychotherapie, Klett Cotta 1984

**siehe die Formeln der Grundstufe aus dem Autogenen Training von J. H. Schultz, 1932

———–

Bildnachweis:

Die in diesem Artikel verwendeten Bilder stammen von  Jasmine Wallace Carter, Alex Martin, Andrea Piacquadio, Luis Quintero und NEOSiAM 2020 von pexels.com

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Regina Puckett

Romance/Horror Writer

Leadership Freak

Empowering Leaders 300 Words at a Time

Lead Today

Helping the Next Generation of Leaders Develop Themselves

Lothar Birkner

the author Lothar Birkner writes about literature and current topics

Miss Katherine White

Work - Life - Balance

Simply Shanna

Simply trying to live and enjoy an unsimple life 🌷

Dr. Mario O. Laplume

Physician - Writer - Planter of Dreams

Patty Wolters

Connect - Updates

Nadiia`s stories

Hello, everyone! My name is Nadiia, you probably noticed, I have another blog about healthy eating and sports, it is my passion) As for this blog, I just decided to share my thoughts, my feelings. Do not judge, I am not a professional writer, I just trying to express myself.

BRAINCHILD

gehadsjourney.wordpress.com

Balladeer's Blog

Singing the praises of things that slip through the cultural cracks

THE BLOGGING STATION

LIFESTYLE, BEAUTY AND EVERYTHING IN BETWEEN

Orentecare’s blog

Beauty, Fashion, Lifestyle and Motherhood

The niqab girl

European woman who fell in love to Egypt and changed her faith

Waking up on the Wrong Side of 50

Navigating the second half of my life

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close