Eine starke Emotion fand schneller als ein bewusster Gedanke zu einem körperlichen Ausdruck

Von 1999 bis 3/2001:

In diesen Jahren erlebte ich noch einige vereinzelte und immer seltener auftretende Anfangsreize. Diese äußerten sich durch ein beginnendes Ziehen in einzelnen Bereichen wie den Händen, Handgelenken, Armen oder Füßen. Dieses Ziehen glich ich dann unmittelbar nach Auftreten mit meinen Übungen innerhalb weniger Minuten aus. Genau so, wie wir ja auch einem Krampf in der Wade/ dem Fuß oder einem Kopfschmerz schnellstmöglich und nicht erst irgendwann später mal Einhalt gebieten.

Deshalb traten Entzündungen, Schmerzen, Schwellungen oder gar Bewegungseinschränkungen in dieser Zeit nicht mehr auf.

Die übermäßige Anspannung, die mich zuvor so krank gemacht hatte, tat ich mir nach meiner Ausheilung nicht mehr an, denn ich empfinde sie seither rechtzeitig und zwar als unangenehmes Ziehen.

Mein ständiges inneres Wachstum und damit neben aller intensiven Freude und Erweiterung auch “das Leiden, das zum Wachstum gehört” bedeutet, dass ich bewusster empfinden (Körper & Seele) und handeln (auch trauern, etwas innerlich verarbeiten, mich bewusst für “Flucht oder Angriff” entscheiden, Hilfe bei anderen erbitten…) kann, bevor die innere Last sich erneut so anstaut, dass der Körper daran ernstlich erkrankt. Der Grad, in dem ich mir darüber im Klaren bin und meine Fähigkeiten trainiere, stellt meinen Spielraum im Handeln dar. Nach meiner Überzeugung ist dieses Vorgehen auch dazu geeignet, einer rheumatoiden Arthritis vorzubeugen.

Mit meiner Gesundung war das Thema Rheuma für mich abgehakt. Mein Leben raste weiter. Ich vergaß die Arthritiszeit einfach.

Bis meine Tochter nachfragte …

Anfang 2010 tippte ich erstmals ‘chronische Polyarthritis’ und ‘rheumatoide Arthritis’ in die Computer-Tastatur und las, wie diese Erkrankung in zahllosen anderen Fällen weiter verlief. Das Ergebnis entsetzte mich, machte mich traurig.

Und eine starke Emotion fand sekundenlang auch körperlichen Ausdruck:

Das altbekannte Ziepen in meiner Hand meldete sich zu Wort:

„Hör auf deine Seele.”

Das tat ich und musste mir eingestehen, dass sich Körper und Seele noch an die Angst vor dem Arthritisschmerz, vor der Erschöpfung nach Schmerzattacken, vor den Folgen von Medikamenten und Entzündungen und davor, dass Schmerzen und Schwellungen so erschreckend unvorhersehbar mal hier mal da in meinem Körper auftauchten, erinnerten. Und ich hatte Angst davor, wieder einmal so krank zu sein, mich erneut derart hilflos und ausgeliefert zu fühlen wie damals.

Indem ich mir meiner Empfindungen bewusst wurde, entspannte ich mich und das Ziehen verebbte.

Dieses mir-meiner-Empfindungen-so-gut-wie-möglich-bewusst-werden ist auch heute Teil meiner Vorbeugung vor einer Neuerkrankung.

Die Suche nach mehr Sinn, Erklärung, Auflösung, Glück, Erfolg und Selbstverwirklichung, nach Lebensweisheit braucht keinen kranken Körper, selbst wenn der “Wert der Gesundheit” oft erst durch Krankheit erfahren wird und die Selbsterfahrung insgesamt durch den Leidensdruck herausgefordert werden kann.

Unter der Ausheilung meiner rheumatoiden Arthritis/chronischen Polyarthritis verstehe ich die Abwesenheit aller darauf zurückzuführenden Beschwerden, was mir seitdem wieder eine uneingeschränkte Beweglichkeit ermöglicht. Deshalb bin ich der Ansicht, dass ich das HeilÜben rechtzeitig einsetzte, um bleibende Einschränkungen zu verhindern.

Auf meinem Körper habe ich deshalb heute einen gesünderen und auch bewussteren Einfluss als vor meiner Heilung von RA.

Der überlastende Versuch, mich zu zwingen oder etwas durch mich selbst zu erzwingen, indem ich dabei meinen eigenen Körper in Anspannung versetzte und sogar darin verharren ließ, machte mich krank. Meine Alternative bestand in freundlicheren Umgangsweisen mit mir selbst, dank derer ich übermäßige Anspannungen entweder rechtzeitig erkennen oder abbauen lernte. So konnte ich dem Leben in den verschiedensten Situationen mit weniger Anspannung begegnen.

Selbst-Hilfe bei rheumatoider Arthritis ist eine ernstzunehmende Selbst-Entwicklung. Sie trainiert auch weitere Kompetenzen wie Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen. Auch über meine Ausheilung von RA hinaus sind diese für mich wichtige Fertigkeiten.

Zum nächsten Artikel: Die Entstehung und Aufrechterhaltung der überlastungsbedingten rheumatoiden Arthritis aus meiner Sicht

.

Wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören!

Sie möchten über Ihre Gedanken und Erfahrungen schreiben? Dann scrollen Sie einfach ein wenig nach unten zum Kommentarbereich.

Laureen

HeilÜben-Begründer, Coach und Trainer

LOGO_de_Version

Kontaktieren Sie uns gerne für Buchungs- oder Geschäftsanfragen.

HeilÜben-Kurse, Vorträge, Lesungen und Kontakt

de_Two_Ways_Viktoria Alipatova_person-holding-clear-glass-pitcher-2130133.

Follower willkommen 😉

Twitter 

Instagram

Pinterest

Linkedin

.

Zitat_de_Mitchell_ Luo_white_and_brown-striped-textile-3694711

Quellen

*Perls, Fritz, Grundlagen der Gestalt-Therapie, Klett Cotta 1976

–>> Bildnachweis

Leave a Reply

%d bloggers like this:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close